Nesterval

, © Lexy Thompson

Nesterval

Queerness und Diversität sind Ausgangspunkt für alle Nesterval-Produktionen. In einer Mischung aus klassischen Spielmethoden und Elementen des „immersive theater“ kreieren Herr Finnland und sein Team seit 2011 performative Abenteuer in denen die Teilnehmer*innen zu handlungsleitenden Mitspieler*innen des Stücks werden. Die Produktionen von Nesterval sind ortsspezifische Projekte, die zumeist außerhalb des klassischen Theaterraums aufgeführt werden. Die Inszenierungen nehmen auf den kulturellen, sozialen und historischen Bestand des Spielortes Bezug, um so die Vielfalt der Stadt erlebbar zu machen. Das um die 20 Personen zählende Ensemble besteht aus Performer*innen, Drag Artist, Darsteller*innen und Amateurschauspieler*innen, die in unterschiedlichen Formationen auftreten. Verbindendes Element ist dabei, dass es in allen Produktionen stets einen Verweis zu einem Mitglied der fiktiven Familie Nesterval als auch eine spielerische Komponente gibt.

Gemeinsam mit dem brut Wien realisierte Nesterval im Herbst/Winter 2017/18 Nesterval’s Dirty Faust – ein Mash-up aus Goethes Faust und dem 1980er-Jahre Kultfilm Dirty Dancing (gefördert durch shift Basis.Kultur.Wien) und im Herbst/Winter 2018/2019 Das Dorf - ein immersives Theaterabenteuer in eine Wiener Buschenschank, in der feministische Literatur des 19. Jahrhunderts mit österreichischen Heimatfilmen und trostlosem Bergbauernrealismus verbunden wurde.

 

Zur Auswahl bisheriger Nesterval Produktionen zählen: 

  • Zirkusblut, Kunsthalle Wien, 2012;
  • Die Heimkehr der Eleonore Nesterval beim steirischen herbst, 2015; 
  • Das Haus der Hildegard für /slash – festival des fantastischen films, 2014, 2015, 2016; 
  • Real Life Jump’n Run Super Mario und Terrenus, für Vienna Streetlife Festival in Kooperation mit Fm4, 2014-2016; 
  • Nesterval. Der letzte Ball, imagetanz festival, brut Wien, 2016;
  • Where the f*** is Alice, Karlstag, 2017; 
  • Zirkus der Schatten, NÖ, 2017; 
  • Die Leiden der Gebrüder Grimm, 25. Spectrum Theaterfestival, Villach, 2017;
  • Dirty Faust, brut Wien, 2017+2018
  • Struwwelpeter, karlsplatz.org 2018
  • Das Dorf, brut Wien, 2018+2019
  • Das Festbankett, Wien Museum, 2019;
  • Anna-Liisa Nesterval, ANTI Festival Kuopio 2019

www.nesterval.at

 

Bisherige Arbeiten im /mit brut

Mai 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern), U4 (Friedensbrücke), U6 (Dresdnerstraße) Tram: 5 (Nordwestbahnstraße) Bus: 5A (Wasnergasse)

Mai - Juni 2024
Nesterval
Der Rosa Winkel

Treffpunkt: Gasthaus Hansy am Praterstern

barrierefrei 

Heinestraße 42, 1020 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern) / S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S7 (Praterstern) / Tram: 5 (Praterstern)

Mai - Juni 2024
Out and about mit QWIEN
Die Namenlosen der Leopoldstadt

brut im Bank Austria Kunstforum Wien

barrierefrei

Freyung 8, 1010 Wien
U-Bahn: U1 (Stephansplatz), U2 (Schottentor), U3 (Herrengasse) / Tram: 1, 37, 38, 40, 41, 42, 43, 44 (Schottentor) / Bus: 1A, 2A (Herrengasse U), 3A (Renngasse)

Juni 2024
Aldo Giannotti in Kollaboration mit Karin Pauer
HOUSE OF CONSTRUCTS

Rote Bar im Volkstheater

barrierefrei

Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Volkstheater) / Tram: 49 (Volkstheater) / Bus: 48A (Volkstheater)

Juni 2024
Arno Böhler, Susanne Valerie Granzer, Sabina Holzer & Florian Reiners
ROTE *HERZENS*ANGELEGENHEITEN

brut am Sportplatz 1210

barrierefrei

Jedlersdorfer Platz 25, 1210 Wien
U-Bahn: U6 (Florisdorf) / S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S7 (Floridsdorf) / Tram: 30, 31 (Brünner Straße / Hanreitergasse) / Bus: 30A, 32A (Toni Fritsch Weg)

Juni 2024
Theater im Bahnhof
ZU ENDE GEHEN

studio brut

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

brut nordwest – Proberäume

nicht barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

Juni 2024
Ein temporäres Kollektiv von Studierenden und Künstler*innen aus der Abteilung Ortsbezogene Kunst/Universität für angewandte Kunst Wien
Exactly As Imagined