Presse

Alle Bilder dürfen ausschließlich für die redaktionelle Berichterstattung über brut und mit Copyrightangabe kostenfrei genutzt werden.

Hinweis in eigener Sache: Bitte unterscheiden Sie in Ihrer Berichterstattung zwischen der Spielstätte im Künstlerhaus – die zur Zeit wegen Generalsanierung geschlossen ist – und der brut-Spielzeit, die an vielen unterschiedlichen Orten in Wien stattfindet. Für unser Publikum und unsere Institution ist es wichtig, dass das umfangreiche brut-Programm weiterhin kommuniziert wird. Deshalb bitten wir Sie, neben den temporären Spielorten brut immer mit anzuführen und als Veranstalter zu nennen – gerne mit Hinweis auf unsere Website www.brut-wien.at.

 

 

Pressekontakt

Susanne Baertele
baertele@brut-wien.at
Festnetz +43 1 58 78 774-13
Mobil +43 676 58 78 730

Aktuelles & Programmübersicht

Pressekonferenz mit Festival-Programmpräsentation

 

30 Jahre 

imagetanz

8. - 30. März 2019

Neues aus Choreografie und Performance

 

PK am Dienstag, 19. Februar 2019, 10 Uhr, studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien. 

Es sprechen die künstlerische Leiterin Kira Kirsch und Kurator Flori Gugger.

Alle Vertreter*innen der Medien sind herzlich eingeladen. Wir bitten um vorherige Anmeldung unter presse@brut-wien.at 


Die Vertragsverlängerung wurde am 17. September 2018 ausgesprochen.

„Es ist mir eine große Freude Kira Kirsch für weitere vier Jahre am Haus halten zu können. Seit ihrer Bestellung 2015 stand das Theater im Künstlerhaus, das derzeit eine Generalsanierung erfährt, vor großen Herausforderungen, denen Kira Kirsch mit Flexibilität und Professionalität begegnet ist. Es ist ihr gelungen, dem Auftrag des Koproduktionshauses gerecht zu werden, indem sie den schwierigen Rahmenbedingungen mit hohen Improvisations- und Managementqualitäten entgegengetreten ist. Kira Kirsch ist mit interessanten künstlerischen Konzepten und Projekten in die Stadt gegangen und hat so das brut in der gesellschaftlichen Diskussion präsent gehalten. Ich bin überzeugt, dass sie das Koproduktionshaus auch weiterhin erfolgreich in die Zukunft führen wird“, so Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler über die Verlängerung.

Erfreut zeigt sich auch Thomas Stöphl, Obmann des Theatervereins: „Ich freue mich, die erfolgreiche Arbeit mit Kira Kirsch fortsetzen zu können und sehe dem Programm mit Spannung und Freude entgegen. Kira Kirsch hat in der Vergangenheit professionelles Handeln, Entscheidungsfreudigkeit und hohe Flexibilität in schwierigen und herausfordernden Situationen bewiesen. Besonders vor diesem Grund ist die Entscheidung, ihren Vertrag zu verlängern, sehr zu begrüßen.“

"Ich freue mich sehr, meine Arbeit fortsetzen zu können. Besonders in Zeiten, in denen es mehr denn je notwendig ist, für Diversität einzutreten und die herrschenden Machtverhältnisse mit Mitteln der Kunst zu hinterfragen. Nicht nur inhaltlich und programmatisch, sondern auch in der Wahl der Spielräume ist brut ein Ort der Vielfalt, in dem Kunst als gesellschaftspolitisches Signal verstanden und praktiziert wird. brut ist und bleibt eine der wichtigsten Spielstätten und Produktionsorte für die freie Theater, Tanz- und Performanceszene, lokal und international. Wir leben in einer Gesellschaft des Pluralismus und so werden wir weiterhin in unseren Produktionen zeigen, dass stereotype Vereinfachungen des rechts-konservativen Populismus weder der Wirklichkeit entsprechen, noch Antworten auf die komplexen Fragen der Gegenwart bieten", so Kira Kirsch zu ihrer Verlängerung.

brut-Geschäftsführer Richard Schweitzer: „Ich freue mich sehr über die Verlängerung von Kollegin Kirsch. Es ist ihr in den letzten drei Jahren einmalig gelungen, brut mit und ohne fester Spielstätte als Institution für performative Kunstprojekte über ganz Wien mit großem Erfolg beim Publikum zu etablieren. Im Namen des gesamten brut-Teams darf ich daher mit Freude und Spannung der weiteren Zusammenarbeit mit Kira Kirsch entgegenblicken.“

© Marco Morgenroth Download

Kira Kirsch bleibt bis 2022/23 Künstlerische Leiterin von brut

Von links nach rechts: Flori Gugger (Dramaturg), Kira Kirsch (künstlerische Leitung / Geschäftsführung) und Richard Schweitzer (Geschäftsführung) beim Pressegespräch am 20.09.2018 im studio brut.


Jänner 2019

Fr., 11. / Sa., 12. Jänner, 19:00 Uhr / So.,13. Jänner, 15:00 Uhr

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

Performance / Tanz
in englischer Sprache

Michikazu Matsune, Frans Poelstra und Elizabeth Ward erinnern sich gemeinsam. Sie benennen Menschen, die ihnen nahe sind oder es einmal waren, Personen, die ihren Weg kurz gekreuzt haben oder sie schon lange begleiten. Ergreifend poetisch und mit feinem Humor verkörpern die Performer*innen in All Together, was sie mit den Menschen hinter deren Namen verbindet, und lassen uns alle ein wenig mehr zusammenrücken.

 

Im Anschluss an All Together:

Quiet Matters ist eine Reihe von kurzen Konzerten und Performances, die unserer inneren Stimme und Themen gewidmet sind, die normalerweise nicht laut gesprochen werden, etwas Intimes und Zerbrechliches - in aktuellen Zeiten, wenn unsere Politiker schreien und unsere Babys weinen.

Quiet Matters wird von Michikazu Matsune und Elizabeth Ward organisiert.

 

Programm Quiet Matters:

  • Freitag, 11. Jänner, 20:30 Uhr: Veronika Eberhart & Andi Dvořák, Claudia Lomoschitz
  • Samstag, 12. Jänner, 20:30 Uhr: The Boiler
  • Sonntag, 13. Jänner, 16:30 Uhr: Veza Fernández, YOMER, Dorothea Zeyringer, im Anschluss Tee und Kuchen mit Michikazu Matsune
© Elsa Okazaki Download

von links: Michikazu Matsune, Elizabeth Ward und Frans Poelstra

© Elsa Okazaki Download

von links: Michikazu Matsune, Elizabeth Ward und Frans Poelstra

© Elsa Okazaki Download

von links: Michikazu Matsune, Elizabeth Ward und Frans Poelstra

© Maria Ritsch Download

Claudia Lomoschitz

© Robert Lettner Download

Veronika Eberhart & Andi Dvořák

© David Višnjić Download

The Boiler

© Gudrun Becker Download

Veza Fernández

© Dorothea Zeyringer Download

Dorothea Zeyringer

© YOMER Download

YOMER


So., 20. / Mo., 21. / Di., 22. / So. 27., / Mo., 28. / Di., 29. Jänner, 19:00 Uhr

brut im Café 7Stern Wohnzimmer, Siebensterngasse 31, 1070 Wien

Performance
Uraufführung
in deutscher Sprache

Elisabeth Löffler lädt gemeinsam mit Frans Poelstra und Yosi Wanunu zu einer persönlichen und humorvollen Reise in ihre Kindheit ein. Die Sit-Down-Comedy Fix me if you can erzählt die Geschichte einer Familie auf der Suche nach einem Wunder, einer Familie, die alles unternimmt, um ihrem Kind eine bessere Zukunft zu ermöglichen, eine auf zwei Beinen. Es ist zugleich die Geschichte eines Kindes, das seine ganz eigene Mission verfolgt, im Namen Gottes und der Liebe, mit tatkräftiger Unterstützung seines ganz persönlichen Painkillers Udo Jürgens.

© TimTom Download

Elisabeth Löffler / LizArt Productions – Fix me if you can

© TimTom Download

Elisabeth Löffler / LizArt Productions – Fix me if you can

© TimTom Download

Elisabeth Löffler / LizArt Productions – Fix me if you can

© TimTom Download

Elisabeth Löffler / LizArt Productions – Fix me if you can


Mi., 23. Jänner, 19:00 Uhr

brut im Wien Museum

Talk / Performance
in deutscher Sprache

ZU GAST im brut zelebriert gemeinsam mit Pia Hierzegger, ihren Gästen und dem Wien Museum eine „Sperrstunde“ am Karlsplatz. Denn das Wien Museum zieht für den Umbau und die Erweiterung des Haerdtl-Baus aus und lädt zu einer letzten Veranstaltungsrunde in seine Räumlichkeiten. Als guter Nachbar vom Karlsplatz kommt brut mit Pia Hierzegger und dem Talkshowkonzentrat ZU GAST vorbei im Wien Museum. Wie gewohnt ist die Auslegung des Themas „Sperrstunde“ ganz frei, und so kann es passieren, dass sich Nachtwächter*innen, Schlüsseldienste oder Vertreter*innen der Clubkultur den Fragen von Interviewerin Pia Hierzegger stellen werden.

© Erli Grünzweil Download

Pia Hierzegger


Fr., 25. Jänner, 19:00 Uhr

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

Performance

Im Rahmen der brut-Serie Handle with care geben Jasmin Hoffer, Sara Lanner und Liv Schellander Einblicke in den Entstehungsprozess ihres Projekts Volume, das im März bei imagetanz zur Uraufführung kommt. Dabei beschäftigen sich die drei Performerinnen mit dem Thema Oralität in unterschiedlichen Facetten.

© Volume Download


Sa., 26. Jänner, 14:00 Uhr: Wir sind Viele: Die Erklärung der Vielen Österreich – Workshop mit Philine Richter ( Die Vielen) / 18:00 Uhr: Solisuppe von und mit Freundliche Mitte / 19:00 Uhr: Interspeeches 1 – Nation & Narration: mit Kathrin Röggla, Andreas Peham und einem Statement von Elfriede Jelinek

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

Talk / Specials
in deutscher Sprache

Zeitgleich mit der Normalisierung menschenfeindlicher Positionen wird die Forderung danach laut, Rechte nicht länger vom Diskurs auszuschließen. Das vielköpfige Autor*innenkollektiv Nazis & Goldmund spricht lieber mit denen, die wirklich am Diskurs interessiert sind. An vier Abenden lädt Nazis & Goldmund zum offenen Plenum mit unterschiedlichen Gästen, um gemeinsam mögliche Narrative einer pluralen Gesellschaft zu entwickeln. Denn sind wir nicht schöner, frecher und vielfältiger als alles, was die neue, alte, ewiggestrige Rechte je zu bieten haben wird?

 

Sa., 09. Februar, ab 17:00 Uhr

Die Zukunft des Widerstands 1
Interspeeches 2 Zwischen Räumen & Träumen: mit Gabu Heindl, Manuel Gogos

 

 

© Sabrina Richmann, Schilder: Christophe Köster / Marius Wenker Download

Nazis & Goldmund – Die Zukunft des Widerstands 1

© © Sabrina Richmann, Schilder: Christophe Köster / Marius Wenker Download

Nazis & Goldmund – Die Zukunft des Widerstands 1

© © Sabrina Richmann, Schilder: Christophe Köster / Marius Wenker Download

Nazis & Goldmund – Die Zukunft des Widerstands 1


Februar 2019

Do., 07. / Fr., 08. / Mo., 11. / Di., 12. / Mi.,13. / Mo, 18. / Di., 19. / Mi., 20. / Fr., 22. / Sa., 23. Februar, Doors: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

brut in der Buschenschank Stift St. Peter Rupertusplatz 5, 1170 Wien

Performance / Abenteuer / Uraufführung
in deutscher Sprache

Im Februar entführen Nesterval auf ein immersives Theaterabenteuer in eine Wiener Buschenschank. Hier verstrickt das Performancekollektiv sein Publikum in eine dramatische Hochzeitsgeschichte und remixt feministische Literatur des 19. Jahrhunderts mit österreichischen Heimatfilmen und trostlosem Bergbauernrealismus. Voller Spiellust können sich die Besucher*innen auf die Suche nach der Magie des Sehnsuchtsorts Heimat begeben und große Fragen nach Fremde, Gewalt, Liebe und Schuld ergründen. 

© Alexandra Thompson Download

Nesterval – Das Dorf

© Alexandra Thompson Download

Nesterval – Das Dorf

© Alexandra Thompson Download

Nesterval – Das Dorf

© Alexandra Thompson Download

Anne Wieben

© Alexandra Thompson Download

von links: Willy Mutzenpachner, Stefanie Sourial, Johannes Scheutz, Pamina Puls, Sophie Wegleitner

© Alexandra Thompson Download

Christopher Wurmdobler

© Alexandra Thompson Download

Lorenz Tröbinger, Johannes Scheutz

© Alexandra Thompson Download

Pamina Puls

© Alexandra Thompson Download

Pamina Puls, Claudia Six

© Alexandra Thompson Download

Stefanie Sourial u.a.

© Alexandra Thompson Download

Alkis Vlassakakis


Sa., 09. Februar, 17:00 Uhr: Screening "Unter Fremden. Eine Reise zu Europas Neuen Rechten" (Jakob Kneser / Manuel Gogos, Arte, 2017)

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

Talk / Specials
in deutscher Sprache

Zeitgleich mit der Normalisierung menschenfeindlicher Positionen wird die Forderung danach laut, Rechte nicht länger vom Diskurs auszuschließen. Das vielköpfige Autor*innenkollektiv Nazis & Goldmund spricht lieber mit denen, die wirklich am Diskurs interessiert sind. An vier Abenden lädt Nazis & Goldmund zum offenen Plenum mit unterschiedlichen Gästen, um gemeinsam mögliche Narrative einer pluralen Gesellschaft zu entwickeln. Denn sind wir nicht schöner, frecher und vielfältiger als alles, was die neue, alte, ewiggestrige Rechte je zu bieten haben wird?

© Sabrina Richmann, Schilder: Christophe Köster / Marius Wenker Download

Nazis & Goldmund – Die Zukunft des Widerstands 1

© © Sabrina Richmann, Schilder: Christophe Köster / Marius Wenker Download

Nazis & Goldmund – Die Zukunft des Widerstands 1

© © Sabrina Richmann, Schilder: Christophe Köster / Marius Wenker Download

Nazis & Goldmund – Die Zukunft des Widerstands 1


Fr., 15. / Sa., 16. / So. 17., 19:00 Uhr

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

Performance
Uraufführung
in englischer Sprache

Im Auftakt zu ihrer neuen Bühnenserie destilliert Stefanie Sourial die letzten vierhundert Jahre europäischer Kolonialgeschichte und packt sie in eine sechzigminütige, flüssige Performance. Colonial Cocktail ist ein boomerangartiges Ausholen, eine Rückverfolgung der Herkunft von Spirituosen und heutigen alkoholischen Trendgetränken in die koloniale Vergangenheit und wieder zurück in unsere Gegenwart – scharf auf der Zunge, bitter im Abgang.

© Isabelle Baco Download

Stefanie Sourial – Colonial Cocktail. Volume 1: Aperitivo mit Special Guest Katia Ledoux

© Isabelle Baco Download

Stefanie Sourial 

© Isabelle Baco Download

Stefanie Sourial – Colonial Cocktail. Volume 1: Aperitivo mit Special Guest Katia Ledoux

© Caroline Haberl Download

Stefanie Sourial – Colonial Cocktail. Volume 1: Aperitivo mit Special Guest Katia Ledoux


Do., 21. / Fr., 22. / So., 24. Februar, um 19:00 Uhr, sowie Sa., 23. Februar um 16:00 Uhr und 19:00 Uhr

brut im Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste Wien, Lehárgasse 6-8, 1060 Wien

Performance / Tanz
Uraufführung

Choreograf Georg Blaschke und Video- und Medienkünstler Jan Machacek machen das Werk des britischen Jahrhundertmalers Francis Bacon zum Ausgangspunkt ihrer neuen gemeinsamen Arbeit. Der Körper als zentrales Motiv Bacons bildet dabei auch die Basis ihrer Annäherung.

© Jan Machacek Download

Georg Blaschke & Jan Machacek – Bodies and Accidents. Eine künstlerische Reaktion auf das Werk Francis Bacons

© Jan Machacek Download

Georg Blaschke & Jan Machace – Bodies and Accidents. Eine künstlerische Reaktion auf das Werk Francis Bacons


Pressematerial über brut

Hier finden Sie allgemeine Informationen zu brut. Die unten stehenden Bilder vom Haus können mit Angabe des Copyrights ausschließlich zur redaktionellen Berichterstattung über brut kostenfrei genutzt werden. Falls Sie Porträtfotos von Kira Kirsch, der Künstlerischen Leitung von brut benötigen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an baertele@brut-wien.at.

© Florian Rainer Download

Der Saal im brut im Künstlerhaus

© Florian Rainer Download

Der Saal im brut im Künstlerhaus

© Rania Moslam Download

burt, die Bar im brut

burt, die Bar im brut © Christine Miess Download

brut im Künstlerhaus © Christine Miess Download

brut im Künstlerhaus © Christine Miess Download

© Wolfgang Silveri Download


Jänner 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Aktuelle Spielorte

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

Jänner 2019
Handle with care mit Jasmin Hoffer / Sara Lanner / Liv Schellander
Jänner 2019
Nazis & Goldmund
Die Zukunft des Widerstands 1
Februar 2019
Bring your own booze
Februar 2019
Nazis & Goldmund
Die Zukunft des Widerstands 1
Februar 2019
Stefanie Sourial
Colonial Cocktail

brut in der Buschenschank Stift St. Peter, Rupertusplatz 5, 1170 Wien

Rupertusplatz 5, 1170 Wien
Tram 43, Haltestelle Dornbacherstraße oder Bus 44A, Haltestelle Heuberggasse

Oktober 2018 - Februar 2019
Nesterval
Das Dorf

Gewächshaus in der Nordmanngasse

Nordmanngasse 60, 1210 Wien
Tram: 25, 26 (Fultonstraße) Bitte öffentlich anreisen, vor Ort keine Parkmöglichkeit.

brut im Café 7Stern Wohnzimmer

Siebensterngasse 31, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Neubaugasse), Tram 49 (Siebensterngasse)

Jänner 2019
Elisabeth Löffler / LizArt Productions
Fix me if you can

brut im Wien Museum

Karlsplatz 8, 1040 Wien
U-Bahn: U1, U2, U4 (Karlsplatz), Bus: 4A (Karlsplatz)

Jänner 2019
Theater im Bahnhof
ZU GAST – ein Talkshowkonzentrat mit Pia Hierzegger und Gästen

brut im Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste Wien

Lehárgasse 6-8, 1060 Wien
U-Bahn: U1, U2, U4 (Karlsplatz)

Februar 2019
Georg Blaschke & Jan Machacek
Bodies and Accidents