Presse

Alle Bilder dürfen ausschließlich für die redaktionelle Berichterstattung über brut und mit Copyrightangabe kostenfrei genutzt werden.

Hinweis in eigener Sache: Bitte unterscheiden Sie in Ihrer Berichterstattung zwischen der Spielstätte im Künstlerhaus – die zur Zeit wegen Generalsanierung geschlossen ist – und der brut-Spielzeit, die an vielen unterschiedlichen Orten in Wien stattfindet. Für unser Publikum und unsere Institution ist es wichtig, dass das umfangreiche brut-Programm weiterhin kommuniziert wird. Deshalb bitten wir Sie, neben den temporären Spielorten brut immer mit anzuführen und als Veranstalter zu nennen – gerne mit Hinweis auf unsere Website www.brut-wien.at.

 

 

Pressekontakt

Susanne Baertele
baertele@brut-wien.at
Mobil +43 676 58 78 730

brut bei APA OTS

Aktuelles & Programmübersicht

Offener Brief zur Situation brut im Künstlerhaus

Pressekonferenz imagetanz 2020

Programmpräsentation imagetanz 2020
Festival für Neues aus Choreografie und Performance
07. - 28. März

mit Kurator Flori Gugger und der brut-Geschäftsführung Kira Kirsch und Richard Schweitzer
Di., 18. Februar 2020, 10:00 Uhr
studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

um Anmeldung wird gebeten.


Programm Jänner und Februar 2020

Mi., 08. / Do., 09. / Fr., 10. / Sa., 11. Jänner 2020, 19:00 Uhr

Elisabeth Bakambamba Tambwe

Performance
Österreichische Erstaufführung
in englischer Sprache

Kasimir Malewitschs „Schwarzes Quadrat“ ist weder quadratisch noch schwarz. Die Seitenlinien des berühmten Gemäldes verlaufen nicht parallel, der Farbauftrag ist ungleichmäßig, die Bildoberfläche brüchig. Was sichtbar ist und was nicht, hängt – nicht nur in diesem Fall – vor allem vom Auge der Betrachter*in ab. In ihrem neuen Stück initiiert die französisch-kongolesische Künstlerin Elisabeth Bakambamba Tambwe ein Versteckspiel mit dem Blick der Zuschauer*innen und der Schwierigkeit, tatsächlich das wahrzunehmen, was sich vor den eigenen Augen abspielt.

© photo: Claudia Sandoval Romero credit : digup production Download

Elisabeth Bakambamba Tambwe – Carré Noir

© DIG UP Productions Download

Elisabeth Bakambamba Tambwe – Carré Noir

© DIG UP Productions Download

Elisabeth Bakambamba Tambwe – Carré Noir


Do., 16. / Fr., 17.* / Sa., 18. / So., 19. Jänner 2020, 19:00 Uhr

Sööt/Zeyringer

Performance
Premiere
in englischer Sprache

In Angry Hour setzt sich das Performerinnenduo Sööt/Zeyringer auf gewohnt minimalistische Weise mit weiblicher Wut auseinander. In tatsächlichen und fiktiven Ereignissen aus Mythen, Popkultur und Alltag wüten hier Serena Williams, der Filmcharakter Carrie und viele weitere Frauen. Daraus entsteht eine Sammlung von 26 Formen der Wut, die sich, kompakt aneinandergereiht, zu einem unaufhaltsamen Sturm der Empörung aufbauen.

© Nora Jacobs & Sööt/Zeyringer Download

Sööt/Zeyringer – Angry Hour

© Mayra Wallraff Download

von links nach rechts: Dorothea Zeyringer und Tiina Sööt

© Mayra Wallraff Download

von links nach rechts: Dorothea Zeyringer und Tiina Sööt 

© Mayra Wallraff Download

von links nach rechts: Dorothea Zeyringer & Tiina Sööt 

© Download

von links nach rechts: Dorothea Zeyringer und Tiina Sööt 

© Mayra Wallraff Download

Tiina Sööt  und Dorothea Zeyringer


Sa., 18.01.2020, 15:00 Uhr

Petra Unger & Sööt/Zeyringer

Exkursion
Anmeldung unter brut-wien.at

Out and about, das Format für Stadterkundungen mit Künstler*innen findet diese Mal im Rahmen der Performance Angry Hour von Sööt/Zeyringer statt. In Angry Hour steht die weibliche Wut im Zentrum – historisch schon immer eine Quelle des Widerstands. Petra Unger erzählt bei ihren regelmäßig stattfindenden Frauen*Spaziergängen die Geschichte(n) der Frauen Wiens und lädt die Teilnehmer*innen des Spaziergangs ein, Orte und Geschichten des weiblichen Widerstands in der Wiener Innenstadt kennenzulernen.

© Nora Jacobs & Sööt/Zeyringer Download


Sa., 25. Jänner 2020, 21:00 Uhr

Christopher Wurmdobler

Performance / Lecture
in deutscher Sprache

Alles auf Anfang. Für den langgedienten Falter-Journalisten und Nesterval-Performer Christopher Wurmdobler heißt das zurück zu den Strichern, Dragqueens, Hustlern, Pimps und Bunnies seiner schriftstellerischen Vergangenheit. Inspiriert von gefundenen Fotos entstand ein Zwischenwerk seiner Übergangsphase vom Journalisten zum Autor, dessen unveröffentlichte Beschreibungen und Geschichten er in Bildern und Texten präsentiert. Ergänzt wird der Abend durch Auszüge seines neuen Romans „Reset“.

© Gregor Hofbauer Download

Christopher Wurmdobler – Alles auf Anfang


Mi., 22. / Do., 23. / Sa., 25. Jänner 2020, 19:00 Uhr

Theater im Bahnhof

Performance / Theater
in deutscher Sprache

Eine Skulptur, die „Mein Österreich“ heißt, fünf Frauen, die darauf turnen. Ein Abend über die Ratlosigkeit, über den Wunsch, Teil der Gesellschaft zu bleiben und sich einzumischen oder das Recht auf Rückzug zu haben. Ob alle durchhalten, wird man sehen. Eine von ihnen wird am Ende vielleicht die erste Bundespräsidentin Österreichs.

© Johannes Gellner Download

von links nach rechts: Martina Zinner, Johanna Hierzegger, Juliette Eröd, Pia Hierzegger, Gabriela Hiti

© Johannes Gellner Download

von links nach rechts: Martina Zinner, Pia Hierzegger, Gabriela Hiti, Juliette Eröd. Hintergrund: Johanna Hierzegger

© Johannes Gellner Download

von links nach rechts: Martina Zinner, Pia Hierzegger, Gabriela Hiti, Juliette Eröd Hintergrund: Johanna Hierzegger

© Johannes Gellner Download

© Johannes Gellner Download

von links nach rechts: Pia Hierzegger, Johanna Hierzegger, Juliette Eröd, Martina Zinner,  Gabriela Hiti


Zeitgleich mit der Normalisierung menschenfeindlicher Positionen wird die Forderung danach laut, Rechte nicht länger vom Diskurs auszuschließen. Die vielköpfige Autor*inneninitiative Hydra (vormals Nazis & Goldmund) spricht lieber mit denen, die wirklich am Diskurs interessiert sind. Denn sind wir nicht schöner, frecher und vielfältiger als alles, was die neue, alte, ewiggestrige Rechte je zu bieten haben wird?

© Franzi Kreis Download

Aufnahme: Interspeeches 5 "Wer erinnert" mit Nikita Dhawan (rechts) und Senthuran Varatharajah (links) Moderation Florian Kessler (Mitte)

© Franzi Kreis Download

Nazis & Goldmund – Die Zukunft des Widerstands 1: Interspeeches. Aufnahme: Interspeeches 5 "Wer erinnert" mit Nikita Dhawan (rechts) und Senthuran Varatharajah (links) Moderation Florian Kessler (Mitte)

© Sabrina Richmann Download

Nazis & Goldmund / Hydra – Die Zukunft des Widerstands 1: Interspeeches 6 Das Ende der Beschwerde? mit Jean Peters (Peng! Kollektiv) u.a.

© Sabrina Richmann Download

Nazis & Goldmund / Hydra – Die Zukunft des Widerstands 1: Interspeeches 6 Das Ende der Beschwerde? mit Jean Peters (Peng! Kollektiv) u.a.


Do., 30. / Fr., 31. Jänner und Sa., 01. Februar 2020, 19:00 Uhr

Navaridas/Deutinger/Szalay

Performance / Tanz
in englischer Sprache

Eines der charismatischsten Meerestiere steht im Mittelpunkt der Performance OCTOPUS. Ob als schiffverschlingendes Monster, als Teil politischer Propaganda oder als Stoff in Literatur, Kunst und Film, der Oktopus spielt die unterschiedlichsten Rollen, allen voran die Verkörperung des „Anderen“. Angetrieben von der Sehnsucht von Landbewohner*innen entwickeln Navaridas/Deutinger/Szalay eine „tentakuläre“ Erzählung, inspiriert von einem verdammt eleganten Meeresbewohner.

© Clara Wildberger Download

Marta Navaridas/Alex Deutinger/Christoph Szalay

© Clara Wildberger Download

von oben nach unten: Alex Deutinger, Marta Navaridas, Christoph Szalay

© Clara Wildberger Download

von links nach rechts: Marta Navaridas, Christoph Szalay, Alex Deutinger

© Clara Wildberger Download

Navaridas/Deutinger/Szalay – Octopus

© Michael_Traussnigg Download

Marta Navaridas/Alex Deutinger/Christoph Szalay

© Txema Vega Download

Navaridas/Deutinger/Szalay – Octopus


Sa., 01. / So., 02. Februar 2020, 16:00–18:00 Uhr

Alix Eynaudi

Performance
in englischer Sprache

In den Räumen des Volkskundemuseums eröffnet im Jänner ein poetisches Labor, in dem Geschriebenes in allen möglichen Formen seinen Weg auf das Papier finden kann – als Gedicht, Liste, Zeichnung oder kleine Kritzelei. Choreografie und spontan entstehende Texte und Schriften des Publikums treffen aufeinander und schaffen einen fruchtbaren Boden für alltägliche poetische Erfahrungen.

© Alix Eynaudi Download

Alix Eynaudi: Noa & Snow – Poem#1


Do., 13.* / Fr., 14. Februar 2020, 19:00 Uhr

Johannes Müller / Philine Rinnert + Genoël von Lilienstern

Musiktheaterrevue / Performance
Österreichische Erstaufführung
in deutscher Sprache

Ausgehend vom immer wiederkehrenden Freispruch des mutmaßlichen „Patient Zero“ Gaëtan Dugas setzt sich Aids Follies mit der Geschichte des berühmt-berüchtigten HI-Virus auseinander: Widerstreitende Entstehungstheorien, queerer Aktivismus und medizinische Kampfbegriffe sind die Bausteine für eine Mischung aus Lecture-Performance, musikalischer Revue und Polittheater. Auf der Bühne performen zu den Songs des Komponisten Genoël von Lilienstern Popsängerin Valerie Renay, Vokalartistin Sirje Viise, Bariton und Dragperformer Shlomi Moto Wagner und Schauspieler Hauke Heumann.

© Benjamin Krieg Download

von links nach rechts: Sirje Aleksandra Viise, Valerie Renay, Hauke Heumann, Shlomi Moto Wagner

© Benjamin Krieg Download

Valerie Renay

© Benjamin Krieg Download

Sirje Aleksandra Viise

© Benjamin Krieg Download

von links nach rechts: Hauke Heumann, Shlomi Moto Wagner

© Benjamin Krieg Download

Valerie Reding, Hauke Heumann

© Benjamin Krieg Download

von links nach rechts:  Valerie Renay, Shlomi Moto Wagner, Hauke Heumann, Sirje Aleksandra Viise,

© Benjamin Krieg Download

Vordergrund: Sirje Aleksandra Viise, Hauke Heumann Hintergrund: Valerie Renay, Shlomi Moto Wagner


Sa., 15. Februar 2020, 19:00 Uhr

Hasnain Kazim

Buchpremiere / Lesung
in deutscher Sprache

Mit seinem neuen Buch macht Bestsellerautor Hasnain Kazim Lust darauf, sich mal wieder richtig zu fetzen. Viele begeisterte Leser*innen von „Post von Karlheinz“ wissen, wie unterhaltsam und gewinnbringend die heftigen Auseinandersetzungen sein können, die Kazim ständig führt, nun gibt er auf vielfachen Wunsch konkrete Tipps fürs richtige Streiten. Dabei darf es gerne laut, hart und lustig zugehen: Hauptsache, man hat die richtigen Argumente parat, um dumpfem Hass und platten Parolen Einhalt zu gebieten. Eine dringend benötigte Anleitung für all die Diskussionen, denen wir sonst lieber aus dem Weg gehen – und verdammt unterhaltsam noch dazu.

© privat Download

Hasnain Kazim

© Penguin Verlag Download

Hasnain Kazim – Auf sie mit Gebrüll! ... und mit guten Argumenten.


Di., 18. Februar 2020, 19:00 Uhr

Theater im Bahnhof

Performance / Talk

Die brut-Reihe ZU GAST – ein Talkshowkonzentrat mit Pia Hierzegger und Gästen – stellt im legendären Studio 3 des RadioKulturhaus Wien die Antennen auf Empfang und lädt seine Gäste zum ganz besonderen Studiobesuch. Das Thema Frequenzen steht an diesem Abend nicht nur in Verbindung mit dem geschichtsträchtigen Ort im ORF-Funkhaus in der Argentinierstraße, sondern bietet auch den Resonanzraum für Schwingungen, Wellen und Strahlen jenseits der UKW und des Digitalradios. Pia Hierzegger wird im Zwiegespräch auf gewohnt charmante und bestimmte Art aus dem Grundrauschen des Smalltalks Spannendes zum Leben und Wirken der Gäste filtern. Im Gegensatz zum Alltag im Radiostudio wird bei ZU GAST weder aufgezeichnet noch gesendet.

© Erli Grünzweil Download

© Erli Grünzweil Download


Do., 20. / Fr., 21. / Mo., 24. / Di., 25. Februar 2020, 19:00 Uhr und Sa, 22. Februar 2020, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

Georg Blaschke & Jan Machacek

Performance / Tanz
Uraufführung

In ihrer interdisziplinären Zusammenarbeit haben der Choreograf und Tänzer Georg Blaschke und der Medienkünstler Jan Machacek einen originellen ästhetischen Zugang entwickelt, in dem Choreografie, Animation, Videoinstallation und Sound verschmelzen. In ihrer dritten Kollaboration ani_male bringen die beiden Künstler Darstellungen von Maskulinität und des Animalischen in einen intensiven Dialog. Das eindringliche Spiel mit Körperverfremdungen und dem Übergang ins Andersartige wird zur Reise in das „uncanny valley“ zwischen Mann und Tier.

© Laurent Ziegler Download

Georg Blaschke & Jan Machacek – ani_male

© Laurent Ziegler Download

© Laurent Ziegler Download

© Laurent Ziegler Download


Mi., 26. / Do., 27. Februar 2020, 19:30 Uhr

Henrike Iglesias

Performance / Talk
Österreichische Erstaufführung
in deutscher Sprache

„Männer“ essen Steaks. Sie trinken herbe Biere. Sie rülpsen. Sie benutzen keine Servietten. Sie haben Kohldampf. Sie haben einen höheren Energieverbrauch. „Frauen“ hingegen essen einen bunten Salat und zum Frühstück Müsli. Sie möchten nur ein kleines Stück vom Kuchen. Sie machen Low-Carb. Sie wissen, was gesund ist. Sie sind schon total satt. Sie hungern. „Frauen“ kochen, „Männer“ essen. Kurz gesagt: Lots of Sexism in my Schnitzel.

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN


Do., 27. Februar 2020, 16:00–19:00 Uhr

Henrike Iglesias

Workshop
in deutscher Sprache

Wie sieht die Schule unserer Träume aus? Was und von wem wollen wir lernen? Diese Fragen stellen sich Henrike Iglesias und gründet die Academy – die Schule, auf die sie selbst gerne gegangen wären. Täglich vor den Shows gibt es zwei bis drei 45-minütige Unterrichtseinheiten, angeleitet von inspirierenden Lehrer*innen-Persönlichkeiten. Das Klassenzimmer ist täglich für Schüler*innen und Interessierte geöffnet. Es gibt eine kleine feministische Bibliothek, einen Snackautomaten, in der Raucher*innenecke steht Bier bereit, und das Beste: Die Toiletten sind immer sauber. Am Ende jedes Schultags gibt es statt Hausaufgaben *F*E*M*A*L*E* WISDOM in Form einer Videobotschaft von verschiedenen nationalen oder internationalen Gastlehrer*innen.

© Henrike Iglesias Download


Pressematerial über brut

Hier finden Sie allgemeine Informationen zu brut. Die unten stehenden Bilder vom Haus können mit Angabe des Copyrights ausschließlich zur redaktionellen Berichterstattung über brut kostenfrei genutzt werden. Falls Sie Porträtfotos von Kira Kirsch, der Künstlerischen Leitung von brut benötigen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an baertele@brut-wien.at.

© Florian Rainer Download

Der Saal im brut im Künstlerhaus

© Florian Rainer Download

Der Saal im brut im Künstlerhaus

© Rania Moslam Download

burt, die Bar im brut

burt, die Bar im brut © Christine Miess Download

brut im Künstlerhaus © Christine Miess Download

brut im Künstlerhaus © Christine Miess Download

© Wolfgang Silveri Download

© Meike Kenn Download

Kira Kirsch, Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin brut

© Meike Kenn Download

Kira Kirsch, Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin brut

© Meike Kenn Download

Kira Kirsch, Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin brut

© Meike Kenn Download

Kira Kirsch, Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin brut

© Meike Kenn Download

Kira Kirsch, Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin brut


Jänner 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Aktuelle Spielorte

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

studio brut

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

Jänner 2020
Theater im Bahnhof
Frauenturnen
Jänner - Februar 2020
Navaridas/Deutinger/Szalay
Octopus
Februar 2020
Johannes Müller / Philine Rinnert + Genoël von Lilienstern
Aids Follies
Februar 2020
Hasnain Kazim
Auf sie mit Gebrüll! … und guten Argumenten.
Februar 2020
Georg Blaschke & Jan Machacek
ani_male
Februar 2020
Henrike Iglesias
(Fress-)Academy Projekttag

brut im AIL Angewandte Innovation Lab

Franz-Josefs-Kai 3, 1010 Wien
U-Bahn: U1, U4 (Schwedenplatz) Tram: 1, 2 (Julius-Raab-Platz)

Jänner 2020
Nazis & Goldmund / Hydra
Workshop Ziviler Ungehorsam mit Jean Peters (Peng! Kollektiv)
Jänner 2020
Nazis & Goldmund / Hydra
Die Zukunft des Widerstands 1

brut im Volkskundemuseum Wien

Laudongasse 15-19, 1080 Wien
Tram: 5, 33 (Laudongasse, Lange Gasse), 43, 44 (Lange Gasse), Bus: 13A (Laudongasse)

Februar 2020
Alix Eynaudi
Noa & Snow – Poem #1

brut im Vronihof

Veronikagasse 24, 1170 Wien
U-Bahn: U6 (Alserstraße), Tram: 44 (Hernalser Gürtel)

Februar 2020
Monique Fessl & Marta Navaridas
Live Performance MOET / Monique Fessl & Marta Navaridas

brut im ORF RadioKulturhaus, Studio 3

Argentinierstraße 30a, 1040 Wien
U-Bahn: U1 (Taubstummengase) Tram: D (Plößlgasse)

Februar 2020
Theater im Bahnhof
ZU GAST – ein Talkshowkonzentrat mit Pia Hierzegger und Gästen

brut im Dschungel Wien

MuseumsQuartier Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien
U-Bahn: U2 (Museumsquartier, Volkstheater), U3 (Volkstheater), Bus: 13A (Mariahilfer Straße / Stiftgasse), 57A (Burgring), Tram: 1, 2, 71, D (Burgring)

Februar 2020
Henrike Iglesias
FRESSEN