Presse

Alle Bilder dürfen ausschließlich für die redaktionelle Berichterstattung über brut und mit Copyrightangabe kostenfrei genutzt werden.

Hinweis in eigener Sache: Bitte unterscheiden Sie in Ihrer Berichterstattung zwischen der Spielstätte im Künstlerhaus – die zur Zeit wegen Generalsanierung geschlossen ist – und der brut-Spielzeit, die an vielen unterschiedlichen Orten in Wien stattfindet. Für unser Publikum und unsere Institution ist es wichtig, dass das umfangreiche brut-Programm weiterhin kommuniziert wird. Deshalb bitten wir Sie, neben den temporären Spielorten brut immer mit anzuführen und als Veranstalter zu nennen – gerne mit Hinweis auf unsere Website www.brut-wien.at.

 

 

Pressekontakt

Susanne Baertele
baertele@brut-wien.at
Mobil +43 676 58 78 730

brut bei APA OTS

Aktuelles & Programmübersicht

Offener Brief zur Situation brut im Künstlerhaus

Pressekonferenz imagetanz 2020

Programmpräsentation imagetanz 2020
Festival für Neues aus Choreografie und Performance
07. - 28. März

mit Kurator Flori Gugger und der brut-Geschäftsführung Kira Kirsch und Richard Schweitzer
Di., 18. Februar 2020, 10:00 Uhr
studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

um Anmeldung wird gebeten.


Programm Jänner und Februar 2020

Di., 18. Februar 2020, 19:00 Uhr

Theater im Bahnhof

Performance / Talk

Die brut-Reihe ZU GAST – ein Talkshowkonzentrat mit Pia Hierzegger und Gästen – stellt im legendären Studio 3 des RadioKulturhaus Wien die Antennen auf Empfang und lädt seine Gäste zum ganz besonderen Studiobesuch. Das Thema Frequenzen steht an diesem Abend nicht nur in Verbindung mit dem geschichtsträchtigen Ort im ORF-Funkhaus in der Argentinierstraße, sondern bietet auch den Resonanzraum für Schwingungen, Wellen und Strahlen jenseits der UKW und des Digitalradios. Pia Hierzegger wird im Zwiegespräch auf gewohnt charmante und bestimmte Art aus dem Grundrauschen des Smalltalks Spannendes zum Leben und Wirken der Gäste filtern. Im Gegensatz zum Alltag im Radiostudio wird bei ZU GAST weder aufgezeichnet noch gesendet.

© Erli Grünzweil Download

© Erli Grünzweil Download


Do., 20. / Fr., 21. / Mo., 24. / Di., 25. Februar 2020, 19:00 Uhr und Sa, 22. Februar 2020, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

Georg Blaschke & Jan Machacek

Performance / Tanz
Uraufführung

In ihrer interdisziplinären Zusammenarbeit haben der Choreograf und Tänzer Georg Blaschke und der Medienkünstler Jan Machacek einen originellen ästhetischen Zugang entwickelt, in dem Choreografie, Animation, Videoinstallation und Sound verschmelzen. In ihrer dritten Kollaboration ani_male bringen die beiden Künstler Darstellungen von Maskulinität und des Animalischen in einen intensiven Dialog. Das eindringliche Spiel mit Körperverfremdungen und dem Übergang ins Andersartige wird zur Reise in das „uncanny valley“ zwischen Mann und Tier.

© Laurent Ziegler Download

Georg Blaschke & Jan Machacek – ani_male

© Laurent Ziegler Download

© Laurent Ziegler Download

© Laurent Ziegler Download

© Lisbeth Kovacic Download

Jan Machacek & Georg Blaschke – ani_male

© Lisa Kovacic Download

Jan Machacek & Georg Blaschke – ani_male

© Lisa Kovacic Download

Georg Blaschke – ani_male

© Lisa Kovacic Download

Georg Blaschke – ani_male

© Lisa Kovacic Download

Georg Blaschke – ani_male

© Lisa Kovacic Download

Jan Machacek & Georg Blaschke – ani_male

© Lisa Kovacic Download

Georg Blaschke – ani_male


Mi., 26. / Do., 27. Februar 2020, 19:30 Uhr

Henrike Iglesias

Performance / Talk
Österreichische Erstaufführung
in deutscher Sprache

„Männer“ essen Steaks. Sie trinken herbe Biere. Sie rülpsen. Sie benutzen keine Servietten. Sie haben Kohldampf. Sie haben einen höheren Energieverbrauch. „Frauen“ hingegen essen einen bunten Salat und zum Frühstück Müsli. Sie möchten nur ein kleines Stück vom Kuchen. Sie machen Low-Carb. Sie wissen, was gesund ist. Sie sind schon total satt. Sie hungern. „Frauen“ kochen, „Männer“ essen. Kurz gesagt: Lots of Sexism in my Schnitzel.

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN

© Nicole Wytyczak Download

Henrike Iglesias – FRESSEN


Do., 27. Februar 2020, 16:00–19:00 Uhr

Henrike Iglesias

Workshop
in deutscher Sprache

Wie sieht die Schule unserer Träume aus? Was und von wem wollen wir lernen? Diese Fragen stellen sich Henrike Iglesias und gründet die Academy – die Schule, auf die sie selbst gerne gegangen wären. Täglich vor den Shows gibt es zwei bis drei 45-minütige Unterrichtseinheiten, angeleitet von inspirierenden Lehrer*innen-Persönlichkeiten. Das Klassenzimmer ist täglich für Schüler*innen und Interessierte geöffnet. Es gibt eine kleine feministische Bibliothek, einen Snackautomaten, in der Raucher*innenecke steht Bier bereit, und das Beste: Die Toiletten sind immer sauber. Am Ende jedes Schultags gibt es statt Hausaufgaben *F*E*M*A*L*E* WISDOM in Form einer Videobotschaft von verschiedenen nationalen oder internationalen Gastlehrer*innen.

© Henrike Iglesias Download


Programm imagetanz 2020

Das gesamte Programm von imagetanz mit allen Informationen und Texten inklusive einer Vorschau auf das kommende Programm April / Mai / Juni 2020

Das gesamte Programm von imagetanz mit allen Informationen und Texten inklusive einer Vorschau auf das kommende Programm April / Mai / Juni 2020

© Franzi Kreis Download

Kira Kirsch & Flori Gugger

© Franzi Kreis Download

Kira Kirsch & Flori Gugger 

© Franzi Kreis Download

Lau Lukkarila & Flori Gugger 

© Franzi Kreis Download

Charlotta Ruth & Flori Gugger 

© Franzi Kreis Download

Kira Kirsch & Flori Gugger 


07. – 28. März 2020

Das Programm von imagetanz 2020 in der kurzen Gesamtübersicht mit allen Terminen.

Das Programm von imagetanz 2020 in der kurzen Übersicht mit allen Terminen.


07. / 08. März, 19:00 Uhr

Ingrid Berger Myhre & Lasse Passage

Performance / Tanz / Musik
Österreichische Erstaufführung
in englischer Sprache

Was heißt das eigentlich „zu Musik tanzen“? Und wie macht man tanzbare Musik? In diesem Duett erforschen die Choreografin und Performerin Ingrid Berger Myhre und der Komponist und Musiker Lasse Passage auf spielerische Weise die Beziehungen zwischen Tanz und Musik. Mit dem Einsatz von Partituren wählen sie Struktur statt Geschick, Methode statt Leidenschaft. Panflutes and Paperworks ist weder Performance noch Konzert, sondern etwas ganz Neues irgendwo dazwischen.

© Istán Virág Download

Ingrid Berger Myhre& Lasse Passage- Panflutes and Paperwork

© Sara Anke Download

Lasse Passage& Ingrid Berger Myhre - Panflutes and Paperwork

© Thomas Lenden Download

Lasse Passage& Ingrid Berger Myhre - Panflutes and Paperwork

© Thomas Lenden Download

Ingrid Berger Myhre& Lasse Passage- Panflutes and Paperwork


07. / 08. März, 19:00 Uhr

Inga Huld Hákonardóttir

Performance / Tanz / Musik
Österreichische Erstaufführung
in englischer Sprache

Again The Sunset bewegt sich zwischen Konzert und Performance und untersucht die Wechselwirkungen von Tanz und Livemusik. Die isländische Tänzerin Inga Huld Hákonardóttir und der französische Soundkünstler Yann Leguay werfen einander in perfektem Zusammenspiel Bewegungen, Gedanken und Töne zu und entführen das Publikum in eine monumentale Klangwelt mit skulpturalen Ansätzen, gebildet aus elementaren Materialien wie Holz, Wasser und Stein.

© Stanislav Dôbak Download

Inga Huld Hákonardóttir& Yann Leguay – Again The Sunset

© Stanislav Dôbak Download

Inga Huld Hákonardóttir& Yann Leguay – Again The Sunset

© Stanislav Dôbak Download

Inga Huld Hákonardóttir& Yann Leguay – Again The Sunset


brut startet ein intensives Drei-Wochen-Programm und aktiviert den Festivalmodus. Performances, Studiobesuche, Talks und vieles mehr all over Vienna stehen auf dem Plan und zusammen mit den imagetanz-Besucher*innen wird dafür erst mal ordentlich aufgewärmt. DJ Randalia liefert beim imagetanz warm-up die Beats für Muskellockerungen und leichtes Eintanzen ganz ohne Seitenstechen. Dabei empfehlen wir auf bequemes Schuhwerk und ein stets gut gefülltes Glas zu achten, denn: Hydration is fundamental!


Eine Veranstaltung, vier ganz unterschiedliche und einzigartige Positionen: Im Huggy Bears Art Place am Kempelenpark gibt es im Rahmen von imagetanz einen Querschnitt durch Wiens junge Performanceszene zu sehen. Ausgewählte junge Künstler*innen und Kollektive erhalten derzeit künstlerische und produktionsbezogene Beratung und Probenräumlichkeiten von Huggy Bears, einer von Superamas gegründeten Unterstützungsplattform von Künstler*innen für Künstler*innen. In dieser Spezialausgabe der brut-Reihe Handle with care erhält das Publikum exklusive Einblicke in die diversen Projekte in ihrer jeweiligen Entwicklungsphase.

© Fabian Faltin Download

© Fabian Faltin Download

© Fabian Faltin Download

© Mina Gerngroß Download

© Franzi Kreis Download

Daphna Horenczyk – DIORAMA Stories

© Franzi Kreis Download

Daphna Horenczyk – DIORAMA Stories

© Fabian Faltin Download

Fabian Faltin - Fax 

© Mina Gerngroß Download

© Fabian Faltin Download

Fabian Faltin – Fax

© Fabian Faltin Download

Fabian Faltin – Fax

© mirabella paidamwoyo dziruni / Hyeji Nam / msteazah Download

Hyeji Nam 

© mirabella paidamwoyo dziruni / Hyeji Nam / msteazah Download

Hyeji Nam 

© Rizomatic Circus Collective Download

Rizomatic Circus Collective

© Paula Cremer Download

Rizomatic Circus Collective

© Rizomatic Circus Collective Download

Rizomatic Circus Collective


09. / 10. / 11. März, 19:00 Uhr

Malika Fankha

Performance
Österreichische Erstaufführung
in englischer Sprache

Im Mittelpunkt von Malika Fankhas Performance Oxy Moron steht die Figur des Cyborg, die sich mit menschenähnlicher Erscheinung und roboterhaftem Verhalten dualen Kategorisierungen entzieht: Was ist echt und was gefälscht? Was ist Mann, was Frau? Was Fiktion und was Realität?

© Valérie_Reding Download

Malika Fankha- Oxy Moron


13.März, 16:00 - 17:30 Uhr

Charlotta Ruth / Anna Oeberg / Johannes Burström

Workshop
in englischer und deutscher Sprache

In den Bewegungen unseres Körpers verbergen sich Schritte, Moves und Rhythmen, die wir von Menschen, denen wir in unserem Leben begegnet sind, erlernt haben. Die Tänzerinnen und Choreografinnen Anna Öberg und Charlotta Ruth laden gemeinsam mit dem Musiker Johannes Burström ein, mit Rhythmus, wiederholten Bewegungen und Erinnerungen zu spielen und sich auszutauschen. Bevor ihr Performance-Loop Living Documents I–V im Kempelenpark in Gang gesetzt wird, werden in diesem Workshop die eigenen Erinnerungen und der schwedische Tanz Polska zu Ausgangspunkten einer körperlichen Entdeckungsreise.

© Baio/Romberg/Sakurai Download

Jenni-Elina von Bagh, Dominik Grünbühel, PETER, Charlotta Ruth, Anna Öberg – Living Documents


Im Rahmen von imagetanz kommt der Gruppe eine ganz zentrale Rolle zu: Für Handle with care selected by BEATE wählten die Teilnehmer*innen zwei künstlerische Positionen für das Programm aus. Seit Saisonbeginn besuchten sie Showings, brachten selbst Vorschläge ein und entschieden sich in einem Abstimmungsverfahren schlussendlich dafür, das Duo Tanja Erhart & Katharina Senk und die Künstlerin Julia Müllner einzuladen.

Im Rahmen der Reihe Handle with care lädt Julia Müllner zum Studiobesuch und zeigt Auszüge ihres neuen Soloprojekts. In ihrer aktuellen Arbeit beschäftigt sich die österreichische Tänzerin mit der Fermentation, also einer mikrobiellen Umwandlung und Konservierung. Der Prozess der Fermentation formt sich zu einer Performance, die ergründet, was wir von Mikroben über das Zusammenleben lernen können.

------------------------

j_e_n_g_a ist eine Choreografie für zwei Krücken und zwei Tänzerinnen – Katharina Senk und Tanja Erhart. Mit einem feministischen Ansatz erkunden sie jene Zwischen_Räume des Seins, die sie als eine neuartige Auseinandersetzung mit Be_hinderung, queerer Belebtheit von Dingen und die Schaffung neuer Körper-Subjektivitäten begreifen. Die Performerinnen geben im Rahmen der Reihe Handle with care bei diesem Studibesuch Einblicke in den Schaffensprozess von j_e_n_g_a.

© Bause links/ Müllner rechts Download

© Michael Bause Download

Tanja Erhart

© Michael Bause Download

Tanja Erhart  

© Michael Bause Download

Tanja Erhart  

© Michael Bause Download

Tanja Erhart

© Michael Bause Download

Tanja Erhart

© Michael Bause Download

Tanja Erhart

© Marlene Coates Download

 Julia Müllner - gathering bacteria in my carrier bag

© Marlene Coates Download

Julia Müllner - gathering bacteria in my carrier bag

© Marlene Coates Download

Julia Müllner - gathering bacteria in my carrier bag

© Marlene Coates Download

Julia Müllner - gathering bacteria in my carrier bag

© Marlene Coates Download

Julia Müllner - gathering bacteria in my carrier bag


13. / 14. / 15. März, 20:00 Uhr

Lau Lukkarila

Performance / Tanz
Uraufführung
in englischer Sprache

Begleitet von gefühlvoller Dunkelheit lädt Nyxxx zu einem erotischen Tanz in die Nacht unserer Gegenwart. Lau Lukkarila lässt sich für diese Arbeit von der wilden Nyx inspirieren, der griechischen Göttin der Nacht – einer Allegorie der Erotik. Verstohlene Tänze, elektronische Musik, Licht und Videosequenzen verdichten sich zu einer postromantischen Dämmerung mit emotionalen Choreografien und absurden Live-Acts, deren Zusammenspiel eine erregend-gruselige Atmosphäre erzeugt. 

© Azra Husanović Download

Lau Lukarilla

© Azra Husanović Download

Lau Lukarilla – Nyxxx

© Azra Husanović Download

Lau Lukarilla – Nyxxx


14. / 15. März, 14:00-17:00 Uhr

Dominik Grünbühel & Charlotta Ruth

Performance / Installationsloop
Österreichische Erstaufführung
in englischer Sprache

In Living Documents I–V von Dominik Grünbühel und Charlotta Ruth geht es um den widersprüchlichen und dennoch weitverbreiteten Wunsch, Tanz und Performance zu dokumentieren. In einem Rundgang kann das Publikum fünf unterschiedliche, live geloopte choreografische Installationen besuchen und dabei den scheinbar trockenen Akt der Dokumentation als einen lebendigen, kommunikativen Prozess erleben. Ob man sich nun eine der Performances wieder und wieder ansieht oder die verschiedenen künstlerischen Zugänge erkundet – die Spannung zwischen dem flüchtigen Moment im Hier und Jetzt und der Idee von Dokumentation und Reproduzierbarkeit wird greifbar.

© Baio/Romberg/Sakurai Download

Jenni-Elina von Bagh, Dominik Grünbühel, PETER, Charlotta Ruth, Anna Öberg – Living Documents

© Maiko Sakurai Karner Download

© Luke Baio Download

Anna Öberg – Living Documents I - V 

© Johannes Burström Download

Charlotta Ruth – Living Documents I-V 

© Walter Ruth Download

Dominik Grünbühl – Living Documents I - V 

© Johannes Burström Download

Jenni-Elina von Bagh – Living Documents I - V 

© Sofia Romberg Download

Jenni- Elina von Bagh – Living Documents I - V 

© Charlotta Ruth Download

PETER – Living Documents I - V 

© Baio/Romberg/Burström Download

Charlotta Ruth – Living Documents I – V

© Baio/Romberg/Burström Download

Anna Öberg – Living Documents I – V

© Baio/Romberg/Burström Download

Dominik Grünbühl – Living Documents I – V

© Baio/Romberg/Burström Download

Jenni- Elina von Bugh – Living Documents I – V

© Baio/Romberg/Burström Download

PETER – Living Documents I – V


Im Rahmen des Performancereigens Living Documents I–V beschäftigt sich dieses spielerisch gestaltete Talkformat mit der Frage, wie Live Art dokumentiert werden kann. Bleibt nur in Erinnerung, was auch dokumentiert wurde? Welche Faktoren beeinflussen die Dokumentationsmethoden? Warum ist es nicht genug, dass Live Art nur im Moment präsent ist? Moderiert wird der Talk von Margarete Jahrmann, Professorin für künstlerische Forschung an der Universität für angewandte Kunst Wien, Gründerin der Ludic Society und selbst Künstlerin, die gemeinsam mit den Künstler*innen von Living Documents I–V diesen Fragen und der Flüchtigkeit des Moments nachgeht.

© Baio/Romberg/Sakurai Download

Jenni-Elina von Bagh, Dominik Grünbühel, PETER, Charlotta Ruth, Anna Öberg – Living Documents


19. März, 20:00 Uhr, 20. / 21. / 22. März, 17:00 Uhr

Asher O´Gorman

Performance / Bildende Kunst
Uraufführung

the way of ink ••º• ist ein intimer und sensibler Dialog zwischen Mensch und Material. Asher O’Gorman beschäftigt sich in ihrer Performance mit verschiedenen Materialien wie Chromatografiepapier, Steckschaum und Schreibtinte. Sie setzt methodisch eine Kette von Ereignissen in Gang und untersucht die körperlichen Eigenschaften, die Materialität und die schöpferische Kraft der Dinge. Nach und stellt die Performance unsere anthropomorphe Sichtweise infrage und gibt uns Gelegenheit, den ganz alltäglichen Gegenständen um uns herum mit mehr Neugier und Staunen zu begegnen.

© Katherina Lochmann Download

Asher O´Gorman- The way of ink ••º•

© Katherina Lochmann Download

Asher O´Gorman- The way of ink ••º•

© Katherina Lochmann Download

Asher O´Gorman- The way of ink ••º•

© Katherina Lochmann Download

Asher O´Gorman- The way of ink ••º•

© Katherina Lochmann Download

Asher O´Gorman - The way of ink ••º•


20. / 21. März, 19: 00 Uhr

hannsjana

Performance / Musik
Österreichische Erstaufführung
in deutscher Sprache

In einem performativen Labor, das Comedy-, Talk- und Game-Show zugleich ist, seziert das Künstlerinnenkollektiv hannsjana die Ausgrenzungsmechanismen wissenschaftlicher Disziplinen. Als Wissenschaftsspektakel im Zeichen von Ermächtigung und Austausch bringt Die große M.I.N-T.-Show Schwellenängste zum Schmelzen und Expert*innenwissen zurück auf den Boden der Tatsachen.

© Marie Weich Download

hannsjana- Die große M.I.N.T. - Show

© Marie Weich Download

hannsjana- die große M.I.N.T. - Show

© Marya Wallraff Download

hannsjana - Die große M.I.N.T. - Show

© Marya Wallraff Download

hannsjana - Die große M.I.N.T. - Show

© Mayra Wallraf Download

hannsjana - Die große M.I.N.T. - Show

© Mayra Wallraff Download

hannsjana - Die große M.I.N.T. - Show

© Mayra Wallraff Download

hannsjana - Die große M.I.N.T. - Show

© Mayra Wallraff Download

hannsjana - Die große M.I.N.T. - Show

© Mayra Wallraff Download

hannsjana - Die große M.I.N.T. - Show


25. März, 18:00 Uhr

Handle with care mit Claire Lefèvre

Studiobesuch / Performance
in englischer Sprache

Im Rahmen der Reihe Handle with care lädt Claire Lefèvre zum Probenbesuch in ihr Studio. Peachfuzz ist ein Solo, das „radikale Weichheit“ als performative Strategie und eine Form des Widerstands begreift. Die in Wien lebende Performerin Claire Lefèvre entwickelt dieses Stück als eine Feier der Zartheit und der Verletzlichkeit, als choreografische Liebkosung, als empfindsamen, sinnlichen und klebrig-süßen Tanz in hyperfemininer Ästhetik.

© Franzi Kreis Download

Claire Lefèvre- Peach Fuzz

© Franzi Kreis Download

Claire Lefèvre- Peach Fuzz

© Franzi Kreis Download

Claire Lefèvre- Peach Fuzz

© Franzi Kreis Download

Claire Lefèvre- Peach Fuzz


26./ 27./ 28. März, 18:00 Uhr

Inge Gappmaier

Tanz
Uraufführung

Eine hypnotische und spannungsgeladene Atmosphäre kreiert Inge Gappmaier in ihrem Tanzstück protect., in dem sie ein Duett mit sich selbst inszeniert. Untermalt von einer eindringlich-unheimlichen Soundkulisse reflektiert die Tänzerin Fragen nach dem isolierten und narzisstischen Selbst und seiner Spiegelung in den sozialen Medien.

© Natali Glisic Download

Inge Gappmaier – protect

© Natali Glisic Download

Inge Gappmaier – protect

© Natali Glisic Download

Inge Gappmaier – protect

© Natali Glisic Download

Inge Gappmaier – protect

© Natali Glisic Download

Inge Gappmaier – protect

© Natali Glisic Download

Inge Gappmaier – protect


26. / 27. / 28. März, 20:00 Uhr

Claudia Lomoschitz

Performance
Uraufführung
in deutscher und englischer Sprache

Es wird persönlich, wenn ein Willhaben-Austausch zu einem philosophischen Nachmittag wird und sich das intime Objekt der Bettdecke mit politischer Bedeutung auflädt. In der Performance Soft Skills nimmt Claudia Lomoschitz den Kauf einer gebrauchten Bettdecke zum Ausgangspunkt für eine körperliche Auseinandersetzung im Spannungsfeld von Intimität und Ideologie. Vom Warenaustausch zum Meinungsaustausch. Von softer Bettwäsche zu Soft Skills.

© Moritz Franz Zangl Download

Claudia Lomoschitz Soft Skills

© Moritz Franz Zangl Download

Claudia Lomoschitz Soft Skills

© Moritz Franz Zangl Download

Claudia Lomoschitz Soft Skills

© Moritz Franz Zangl Download

Claudia Lomoschitz Soft Skills

© Moritz Franz Zangl Download

Claudia Lomoschitz Soft Skills


28. März, 21:30 Uhr

Alex Franz Zehetbauer & Gäste

Performance
Uraufführung
in englischer Sprache

Mit einem sinnlichen und anregenden Abend voller Queerness, Körperermächtigung und positiver Widerständigkeit geht imagetanz 2020 zu Ende. WE COME BEARING GIFTS besetzt den Raum des KunstBOGEN, einer Location in den Wiener Stadtbahnbögen. Die Gastgeber*innen Alex Franz Zehetbauer und Lau Lukkarila bringen an diesem Abend selbstbewusste queere Erotik und Self-Love unter die Leute. So wie einst die Griechen ihre Soldaten in Troja einschleusten, schleichen sich Zehetbauer & Co. nun heimlich ins Unterbewusstsein der Stadt. Die Burlesque wird für die scharfzüngigen Stripteaser*innen zur Verkörperung eines politischen Akts – freiherzig, freimütig und letztlich auch frei von Verhüllungen. Der Wunsch an das Publikum ist, Energie, Begehren und im besten Falle Haut zu zeigen.

© Claudia Lomoschitz Download

mirabella paidamwoyo dziruni, Robyn/Hugo Le Brigand, Ina Holub, Mzamo Nondlwana, Lau Lukkarila, Alex Franz Zehetbauer, (Mond: Veza Fernández)

 - WE COME BEARING GIFTS


Nach einer glitzernden Show voller selbstbewusster queerer Erotik und Self-Love mit Alex Franz Zehetbauer und Gästen geht es im Anschluss an WE COME BEARING GIFTS im KunstBOGEN gleich nahtlos weiter mit der imagetanz 2020-Abschlussparty. imagetanz-Künstler*innen und Partygäste frönen am letzten Abend des Festivals der Bewegungslust zum Rhythmus von DJ BOO (Bixxa Boo collective) und anderen. Sweet screams are made of these!

© Claudia Lomoschitz Download

mirabella paidamwoyo dziruni, Robyn/Hugo Le Brigand, Ina Holub, Mzamo Nondlwana, Lau Lukkarila, Alex Franz Zehetbauer, (Mond: Veza Fernández)

 - WE COME BEARING GIFTS


Pressematerial über brut

Hier finden Sie allgemeine Informationen zu brut. Die unten stehenden Bilder vom Haus können mit Angabe des Copyrights ausschließlich zur redaktionellen Berichterstattung über brut kostenfrei genutzt werden. Falls Sie Porträtfotos von Kira Kirsch, der Künstlerischen Leitung von brut benötigen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an baertele@brut-wien.at.

© Florian Rainer Download

Der Saal im brut im Künstlerhaus

© Florian Rainer Download

Der Saal im brut im Künstlerhaus

© Rania Moslam Download

burt, die Bar im brut

burt, die Bar im brut © Christine Miess Download

brut im Künstlerhaus © Christine Miess Download

brut im Künstlerhaus © Christine Miess Download

© Wolfgang Silveri Download

© Meike Kenn Download

Kira Kirsch, Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin brut

© Meike Kenn Download

Kira Kirsch, Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin brut

© Meike Kenn Download

Kira Kirsch, Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin brut

© Meike Kenn Download

Kira Kirsch, Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin brut

© Meike Kenn Download

Kira Kirsch, Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin brut


Februar 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29  

Aktuelle Spielorte

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

studio brut

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

Februar 2020
Georg Blaschke & Jan Machacek
ani_male
Februar 2020
Henrike Iglesias
(Fress-)Academy Projekttag
März 2020
Malika Fankha
Oxy Moron
März 2020
hannsjana
Die große M.I.N.T.- Show
März 2020
Inge Gappmaier
protect.

brut im Ankersaal

Absberggasse 27, 1100 Wien
U-Bahn: U1 (Reumannplatz) Tram: 6, 11 (Schrankenberggasse), D (Absberggasse)

März 2020
imagetanz Eröffnung
März 2020
imagetanz 2020 Warm-Up
März 2020
Lau Lukkarila
Nyxxx

brut im HUGGY BEARS Art Place

Kempelengasse 1, Bauteil 1, EG, 1100 Wien
U-Bahn: U1 (Reumannplatz) Tram: 6, 11 (Schrankenberggasse), D (Absberggasse)

März 2020
Handle with care featuring HUGGY BEARS
März 2020
Charlotta Ruth / Anna Oeberg / Johannes Burström
Living Documents Workshop
März 2020
Handle with care selected by BEATE
März 2020
Living Documents Talk
März 2020
Handle with care mit Claire Lefèvre

brut im Kempelenpark

Quellengasse 2C
U-Bahn: U1 (Reumannplatz) Tram: 6, 11 (Schrankenberggasse), D (Absberggasse)

März 2020
Dominik Grünbühel & Charlotta Ruth
Living Documents I–V

brut in der Erbsenfabrik Wien

Herklotzgasse 21, 1150 Wien
U-Bahn: U6 (Gumpendorferstraße) Tram: 6 (Gumpendorferstraße) Bus: 57A (Fünfhausgasse)

März 2020
Asher O´Gorman
the way of ink ••º•

brut im KunstBOGEN

Untergrundbahn Bogen 6, 1060 Wien
U6 Gumpendorferstraße, Tram 6 & 18, Bus 57a

März 2020
Alex Franz Zehetbauer & Gäste
WE COME BEARING GIFTS
März 2020
Sweet screams are made of these

brut in der Erbsenfabrik / studio brut

Herklotzgasse 21, 1150 Wien

März 2020
Asher O´Gorman & hannsjana
Kombiticket

studio brut / brut im Kosmos Theater

Zieglergasse 25, 1070 Wien

März 2020
Inge Gappmaier & Claudia Lomoschitz
Kombiticket

brut im Kempelenpark

Gudrunstraße 11, 1100 Wien
U-Bahn: U1 (Reumannplatz), Tram: 6, 11 (Absberggasse)

brut im Kosmos Theater

Siebensterngasse 42, 1070 Wien
U-Bahn: U2 / U3 (Volkstheater), Tram: 49 (Siebensterngasse)

März 2020
Claudia Lomoschitz
Soft Skills

brut im Vronihof

Veronikagasse 24, 1170 Wien
U-Bahn: U6 (Alserstraße), Tram: 44 (Hernalser Gürtel)

brut im Dschungel Wien

MuseumsQuartier Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien
U-Bahn: U2 (Museumsquartier, Volkstheater), U3 (Volkstheater), Bus: 13A (Mariahilfer Straße / Stiftgasse), 57A (Burgring), Tram: 1, 2, 71, D (Burgring)

Februar 2020
Henrike Iglesias
FRESSEN