Yoh Morishita

Chrysalis

studio brut
Performance / Tanz / Musik Uraufführung
imagetanz 2024
{Cyborg} {‵﹏´} {Shrieking noise}

Durch die Verschmelzung von Belebtem und Unbelebtem schafft Yoh Morishita mit Chrysalis eine Inkarnation des Absurden. Wir sehen einen Körper, der von den unterschiedlichsten Stofflichkeiten befallen ist: Muscheln, Horn, Tentakeln, Synapsen, Knollen, Klauen und Rhizomen. Dieser Körper mutiert laufend, passt nie zusammen. Und er widersteht den Kräften, die die Vielfalt beseitigen wollen. Er entzieht sich der Unterdrückung, indem er seine Form verändert oder ihr entgleitet und nur die äußere Haut zurücklässt. Wie ein verpupptes Insekt, das gerade schlüpft.

, © Sara Piñeros

Yoh Morishita – Chrysalis

, © Sara Piñeros

Yoh Morishita – Chrysalis

, © Sara Piñeros

Yoh Morishita – Chrysalis

, © Sara Piñeros

Yoh Morishita – Chrysalis

, © Sara Piñeros

Yoh Morishita – Chrysalis

, © Sara Piñeros

Yoh Morishita – Chrysalis

In Chrysalis denkt Yoh Morishita über den Wandel von Organismen und Menschen nach. Sie verkörpert einen Prozess der Metamorphose, der das Leben als ein dynamisches Gleichgewicht wahrnimmt. An den verschiedenen Körperteilen entstehen gleichzeitig unterschiedliche Bewegungsqualitäten, die eine illusorische Kohärenz von Belebtem und Unbelebtem schaffen. Bestehende Ordnungen werden ständig aufgelöst und neuformiert. Wohin führt diese sich allmählich wandelnde Abfolge von Bildern? Wenn Veränderung die Essenz des Lebens ist, wie weit erlauben wir uns dann, uns zu verändern? Wie stehen wir fremden Wesen und Dingen gegenüber? Und außerdem: Wer sind WIR?

Chrysalis greift verschiedene Fragen rund um den Wandel auf und verarbeitet sie. Die litauische Künstlerin und Komponistin Marija Jociūtė schafft für Chrysalis eine elektronische Klanglandschaft, die die Kommunikation aller Beteiligten anregt. Eine unheimliche Welt zeichnet sich vor uns ab!

Yoh Morishita (geb. 1992 in Kobe, Japan) ist Choreografin und Performerin und lebt derzeit in Wien. Nach einem BA in Architektur in Kyoto, Japan, studierte sie zeitgenössischen Tanz in Österreich und Belgien. Ihre Arbeiten drehen sich um die Visualisierung des Unbekannten, inspiriert von Theorie, Utopie und Sensation. 2023 erhielt sie das START-Stipendium des österreichischen Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport für Musik und darstellende Kunst, das ATLAS-Stipendium beim ImPulsTanz Festival sowie das „In the Field“-Stipendium der Wiener Festwochen.

Marija Jociūtė (geb. 1988 in Litauen) ist eine in Wien lebende Künstlerin und Komponistin. Sie hat einen Master in Kunst von der Vilnius Academy of Arts. Ihre Arbeit ist forschungsorientiert, wobei sie verschiedene Medien und Techniken wählt, um über wissenschaftliche Daten zu reflektieren und die Grenzen empirischer Ansätze zu hinterfragen. Indem sie dieses Material verändert und dekonstruiert, spielt Jociūtė mit dem Potenzial des Geschichtenerzählens und neu definierten Bedeutungen. In ihrer Klangarbeit verwebt sie Synthesizer, Rhythmusmaschinen, Computer und Effekte sowie ihre Stimme zu facettenreichen elektronischen und doch organischen Musikstücken.

Credits

Konzept, Performance Yoh Morishita Live Sound und Musik Marija Jociūtė Lichtdesign Leo Kuraitė Styling Lisa Knoll

Outside Eye and Ear Camilla Schielin, Julia Müllner, Magdalena Forster, Dominik Morishita-Leitner

Eine Koproduktion von imagetanz 2024 / brut Wien, Yoh Morishita und Im_flieger.

Mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport und des ImPulsTanz ATLAS Programms.

Termine & Tickets

Im Anschluss an die Vorstellung am Di., 12. März findet ein Artist Talk statt. 

März 2024

Mo. 11.03.2024, 19:00
Ausverkauft

Di. 12.03.2024, 19:00
Ausverkauft / *Artist Talk im Anschluss

Mi. 13.03.2024, 19:00
Ausverkauft

studio brut
Zieglergasse 25, 1070 Wien

Downloads

Abendprogramm Chrysalis – Yoh Morishita (PDF)

 

Empfohlene Veranstaltungen

05.03.2024 - 08.03.2024

Claire Lefèvre

LOIE (is a fire that cannot be extinguished)

Tanz / Lecture-Performance
Uraufführung
in englischer Sprache

14.03.2024 - 16.03.2024

Transformative Narratives (Lena Kuzmich, Tony Wagner & Guests)

Choir of Kin – Performance

Performance / Installation
Uraufführung
in englischer Sprache

Magazin

Abendprogramme

Abendprogramm "Yoh Morishita – Chrysalis"

Hier finden Sie das Abendprogramm zur Performance "Chrysalis" von Yoh Morishita
Mai 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern), U4 (Friedensbrücke), U6 (Dresdnerstraße) Tram: 5 (Nordwestbahnstraße) Bus: 5A (Wasnergasse)

Mai - Juni 2024
Nesterval
Der Rosa Winkel

Treffpunkt: Gasthaus Hansy am Praterstern

barrierefrei 

Heinestraße 42, 1020 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern) / S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S7 (Praterstern) / Tram: 5 (Praterstern)

Mai - Juni 2024
Out and about mit QWIEN
Die Namenlosen der Leopoldstadt

brut im Bank Austria Kunstforum Wien

barrierefrei

Freyung 8, 1010 Wien
U-Bahn: U1 (Stephansplatz), U2 (Schottentor), U3 (Herrengasse) / Tram: 1, 37, 38, 40, 41, 42, 43, 44 (Schottentor) / Bus: 1A, 2A (Herrengasse U), 3A (Renngasse)

Juni 2024
Aldo Giannotti in Kollaboration mit Karin Pauer
HOUSE OF CONSTRUCTS

Rote Bar im Volkstheater

barrierefrei

Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Volkstheater) / Tram: 49 (Volkstheater) / Bus: 48A (Volkstheater)

Juni 2024
Arno Böhler, Susanne Valerie Granzer, Sabina Holzer & Florian Reiners
ROTE *HERZENS*ANGELEGENHEITEN

brut am Sportplatz 1210

barrierefrei

Jedlersdorfer Platz 25, 1210 Wien
U-Bahn: U6 (Florisdorf) / S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S7 (Floridsdorf) / Tram: 30, 31 (Brünner Straße / Hanreitergasse) / Bus: 30A, 32A (Toni Fritsch Weg)

Juni 2024
Theater im Bahnhof
ZU ENDE GEHEN

studio brut

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

brut nordwest – Proberäume

nicht barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

Juni 2024
Ein temporäres Kollektiv von Studierenden und Künstler*innen aus der Abteilung Ortsbezogene Kunst/Universität für angewandte Kunst Wien
Exactly As Imagined