Jan Machacek / Oliver Stotz / Ximena Escalante

EX-HELENA

brut nordwest
Performance Uraufführung in englischer Sprache
{Bühnen-Medien} {Ruinen} {Mythos}

EX-HELENA ist das Making-of eines Dramas. Drei Performer*innen versuchen, die mythologische Figur der „schönen Helena“ auf die Bühne zu bringen. Dabei beleuchten sie das Verhältnis von Realität und Mythos feministisch und zeitgenössisch. Videokunst trifft auf Musical, antike Tragödie auf Body-Art. Doch permanent durchkreuzen die persönlichen Dramen der Performer*innen die Handlung. Schließlich verschwören sich auch noch die Bühnenmedien gegen sie: Leinwand, Licht, Ton & Co. bestehen auf ihrer eigenen Sicht der Dinge. Das surreale Spiel mit den Möglichkeiten des Theaters bringt Unbewusstes und Verdrängtes zum Vorschein.

, © Sophie Pölzl

Jan Machacek / Oliver Stotz / Ximena Escalante – EX-HELENA 

, © Sophie Pölzl

Jan Machacek / Oliver Stotz / Ximena Escalante – EX-HELENA 

, © Sophie Pölzl

Jan Machacek / Oliver Stotz / Ximena Escalante – EX-HELENA 

, © Sophie Pölzl

Jan Machacek / Oliver Stotz / Ximena Escalante – EX-HELENA 

, © Sophie Pölzl

Jan Machacek / Oliver Stotz / Ximena Escalante – EX-HELENA 

, © Sophie Pölzl

Jan Machacek / Oliver Stotz / Ximena Escalante – EX-HELENA 

Drei Personen auf der Suche nach ihrem persönlichen Drama: Als Stück im Stück bringen sie in EX-HELENA einen Text zur Aufführung, der einen zeitgenössischen Blick auf den Mythos von Helena von Troja, der „schönen Helena“, wirft. Die Performer*innen proben den Dialog der realen Helena mit ihrem projiziertem Selbst, einer Wolke, die vorgibt, Helena zu sein. Doch das Vorhaben steht unter keinem guten Stern. Eine Performerin erträgt es nicht, sich auf der Leinwand zu sehen. Ein anderer möchte lieber Stand-up-Comedy machen, und eine dritte träumt davon, die Bühne zu demolieren. Zugleich macht sich das Unbewusste und Verdrängte in der kleinen Gruppe bemerkbar. Die Bühnentechnik probt die Revolte: Die Leinwand widerspricht den Figuren und drängt sie aus der Projektion. Das Mikrofon erhebt die Stimme, und das Licht stellt alles in den Schatten. Die Medien haben ihre eigene Geschichte zu erzählen. EX-HELENA zielt auf unsere Realität, die sich zwischen analogen und digitalen Wirklichkeiten bewegt. Das Dilemma der beiden Helenas und der sonst stummen Medien fordert die Emanzipation von Hierarchien ein. Die Performance zeigt dies auf surreale, humorvolle Weise und durch Herausforderungen, die zur Zerreißprobe werden. Was kann entstehen aus den Ruinen einer Wirklichkeit, wie wir sie kennen?

Info: Am Sa., 4. November, findet im Anschluss an die Performance um 22:00 Uhr ein Screening des Videos EWIGE 80er von Jan Machacek und Oliver Stotz statt. Pay as you wish / Eintritt frei mit einem Ticket für EX-HELENA.

Jan Machacek ist Medienkünstler und Performer. Seine Bühnenarbeiten sind Schnittmengen von Raum, Körper und Projektion. Machaceks Performances waren u. a. bei den Wiener Festwochen, im Münchner Residenztheater und im Laboratorio Arte Alameda (Mexico City) zu sehen. Zuletzt zeigte er im brut Wien gemeinsam mit Oliver Stotz das Video EWIGE 80er und mit Georg Blaschke das Tanzstück Giottos Corridor. https://janmachacek.at/

Oliver Stotz ist Musiker, Komponist und Programmierer. Seit 1993 ist er musikalisch, technisch und performativ in unzähligen Bands und Theaterprojekten involviert. Er entwickelte  Arbeiten mit Sabine Marte, Billy Roisz, Jan Machacek, Helene Weinzierl (aka Cielaroque), Gin Müller, Oleg Soulimenko, Daniel Aschwanden, Akemi Takeya, Georg Blaschke, Lisa Spalt und Eva Jantschitsch (aka GUSTAV). http://oliver.klingt.org/

Ximena Escalante studierte Regie, Theaterwissenschaft und Schreiben in Mexiko und Spanien. Ihre Theaterarbeiten beschäftigen sich vielfach mit klassischen Texten und Mythen, die die Künstlerin neu erfindet. Sie wurde mehrfach zum Pen Voices Festival in New York geladen, nahm 2017 am Edinburgh Book Festival teil und erhielt u. a. den Preis der Rockefeller Foundation, den Herald Angel Award sowie 2019 den Juan Ruiz de Alarcón Drama Award.

Edwarda Gurrola ist Theater- und Filmschauspielerin. Seit ihrer Kindheit ist sie in verschiedenen TV-, Film- und Performance-Formaten zu sehen. Im Jahr 2020 gewann Gurrola den mexikanischen Filmpreis "Ariel" als beste Schauspielerin.

Lisa Kortschak ist als Musikerin/Sängerin in Bands wie HALF DARLING und mit ihrem Soloprojekt aka 76% aktiv. Sie kollaboriert mit diversen Künstler*innen und Projekten wie Elektro Guzzi, Sabine Marte, Elise Mory, Gregor Mahnert und pink noise girlsrockcamp. Ihre experimentellen Videos wurden auf internationalen Festivals gezeigt. https://lisakortschak.klingt.org/lisa-kortschak

Nicholas Hoffman (* Canton, OH) macht Performances, Zeichnungen, Musik- und Soundstücke, welche die Verspieltheit, Poesie und Absurdität des Alltags erkunden. Er ist ein Drittel des Art-Pop-Trios Kinky Muppet und lebt und arbeitet in Wien. https://nicholashoffman.at

 

Credits

Regie, Video, Bühne, Produktion Jan Machacek Musik, Videoprogrammierung Oliver Stotz Text Ximena Escalante Performance, Text Edwarda Gurrola, Nicholas Hoffman, Lisa Kortschak Dramaturgische Beratung Sabine Marte Choreografische Beratung Deborah Hazler Licht Bartek Kubiak Kostüme Hanna Hollmann Bühnenbauten und Apparate Chris Janka, Wallner Kopp Assistenz Regie Elina Lautamäki

Eine Koproduktion von am apparat und brut Wien. Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien.

Termine & Tickets

Sa., 4. November: Screening von EWIGE 80er im Anschluss an die Performance
   
Mo., 6. November: Artist Talk im Anschluss an die Performance am 

November 2023

Fr. 03.11.2023, 20:00
Wahlpreis in den Kategorien 22 € / 16 € / 11 €

Sa. 04.11.2023, 20:00
Wahlpreis in den Kategorien 22 € / 16 € / 11 € / *Screening von EWIGE 80er im Anschluss an die Performance

Mo. 06.11.2023, 20:00
Wahlpreis in den Kategorien 22 € / 16 € / 11 € / **Artist Talk im Anschluss an die Performance

Di. 07.11.2023, 20:00
Wahlpreis in den Kategorien 22 € / 16 € / 11 €

brut nordwest
Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

Downloads

Abendprogramm_EX-HELENA (PDF)

 

Empfohlene Veranstaltungen

04.11.2023, 21:30

Jan Machacek & Oliver Stotz

EWIGE 80er

Videoscreening
in deutscher und englischer Sprache

15.11.2023 - 18.11.2023

Alex Franz Zehetbauer

An Evening with

Performance / Konzert
FREISCHWIMMEN, Uraufführung
in englischer Sprache

Mai 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern), U4 (Friedensbrücke), U6 (Dresdnerstraße) Tram: 5 (Nordwestbahnstraße) Bus: 5A (Wasnergasse)

Mai - Juni 2024
Nesterval
Der Rosa Winkel

Treffpunkt: Gasthaus Hansy am Praterstern

barrierefrei 

Heinestraße 42, 1020 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern) / S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S7 (Praterstern) / Tram: 5 (Praterstern)

Mai - Juni 2024
Out and about mit QWIEN
Die Namenlosen der Leopoldstadt

brut im Bank Austria Kunstforum Wien

barrierefrei

Freyung 8, 1010 Wien
U-Bahn: U1 (Stephansplatz), U2 (Schottentor), U3 (Herrengasse) / Tram: 1, 37, 38, 40, 41, 42, 43, 44 (Schottentor) / Bus: 1A, 2A (Herrengasse U), 3A (Renngasse)

Juni 2024
Aldo Giannotti in Kollaboration mit Karin Pauer
HOUSE OF CONSTRUCTS

Rote Bar im Volkstheater

barrierefrei

Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Volkstheater) / Tram: 49 (Volkstheater) / Bus: 48A (Volkstheater)

Juni 2024
Arno Böhler, Susanne Valerie Granzer, Sabina Holzer & Florian Reiners
ROTE *HERZENS*ANGELEGENHEITEN

brut am Sportplatz 1210

barrierefrei

Jedlersdorfer Platz 25, 1210 Wien
U-Bahn: U6 (Florisdorf) / S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S7 (Floridsdorf) / Tram: 30, 31 (Brünner Straße / Hanreitergasse) / Bus: 30A, 32A (Toni Fritsch Weg)

Juni 2024
Theater im Bahnhof
ZU ENDE GEHEN

studio brut

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

brut nordwest – Proberäume

nicht barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

Juni 2024
Ein temporäres Kollektiv von Studierenden und Künstler*innen aus der Abteilung Ortsbezogene Kunst/Universität für angewandte Kunst Wien
Exactly As Imagined