Deborah Hazler mit Mia & Michikazu Matsune, Ursula Maria Probst, Shayma & Seba

An Evening to RRRRRRRRRRR (rant, rave, rage, revolt, resist, rebel)

brut im V°T//Volx
Performance Uraufführung in deutscher und englischer Sprache
{Abgründiger Zorn} {Wutsymphonien} {Tabuisierte Gefühle}

Empörte „Wutbürger*innen“, entrüstete Demonstrant*innen, trotzende Kleinkinder – Wut bewegt uns, ist allgegenwärtig und trotzdem ein tabuisiertes Gefühl. Wer hat schon wirklich gelernt, konstruktiv mit der eigenen Wut umzugehen? In An Evening to RRRRRRRRRRR widmen sich vier Künstler*innen dem wohl stärksten Gefühl des Menschen. Während Deborah Hazler intime Einblicke in die Abgründe ihres Zorns gibt, bringen Michikazu Matsune und seine Tochter Mia eine Beleidigung nach der anderen zum Ausdruck. Ursula Maria Probst komponiert gemeinsam mit dem Publikum eine Wutsymphonie, und das kurdische Duo Shayma & Seba findet eine musikalische Form für seine Wut über Diskriminierung und Rassismus.

, © Franzi Kreis

Deborah Hazler mit Mia & Michikazu Matsune, Ursula Maria Probst, Shayma & Seba – An Evening to RRRRRRRRRRR (rant, rave, rage, revolt, resist, rebel), Skulptur: Dorothea Trappel 

, © Franzi Kreis

Deborah Hazler mit Mia & Michikazu Matsune, Ursula Maria Probst, Shayma & Seba – An Evening to RRRRRRRRRRR (rant, rave, rage, revolt, resist, rebel)

, © Franzi Kreis

Deborah Hazler mit Mia & Michikazu Matsune, Ursula Maria Probst, Shayma & Seba – An Evening to RRRRRRRRRRR (rant, rave, rage, revolt, resist, rebel)

, © Gabriella Tegze

Deborah Hazler – RRRRRRRRRRR (rant, rave, rage, revolt, resist, rebel)

In ihrer Performance That Rant and Rave wird Deborah Hazler zu einem wütenden Monster, das sich über Ungerechtigkeiten und Unstimmigkeiten des Alltags aufregt. Politische und persönliche Themen, fiktive, absurde, kritische und reale Situationen und jede noch so nichtige Kleinigkeit treffen auf ihren glühenden Zorn.

Während Hazler vor Wut tobt, gibt es in Schimpfen lernen – von Choreograf und Performancekünstler Michikazu Matsune und seiner Tochter Mia 2008 entwickelt – eine Beleidigung nach der anderen zu hören. In der Audioperformance arbeitet sich die damals achtjährige Mia mit ihrer Kinderstimme durch eine absurd-komische Tirade von Schimpfwörtern.

In ihrer Lectureperformance Take the Power back komponiert Kunsthistorikerin und Künstlerin Ursula Maria Probst gemeinsam mit dem Publikum eine Wutsymphonie und fragt sich, wie mithilfe von Performance ein anderer Umgang mit Wut entwickelt werden kann. Ausgangspunkt für ihre Überlegungen sind wütende Rhetoriken von Politiker*innen aus aller Welt.

Musik als Widerstand und Mittel zur Heilung erforscht zum Abschluss des Abends das kurdische Duo Shayma & Seba. Die beiden Women of Color und Soundartists nutzen Spoken Word, Sound-Poetry, elektroakustische Musik, anatolische und kurdische Gesänge, um ihre Wut über Diskriminierung und Rassismus auszudrücken.

Deborah Hazler ist künstlerisch tätig mit Ausbildung (2008 | MFA Dance – Hollins University, Virginia, USA / 2006 | BA  Dance Theatre – Trinity Laban, London, UK). Fast jährlich realisiert sie eigene Stücke, wie offnature (2012, brut imagetanz), Anthropology of Man (2013, brut imagetanz), Cruel Expectations (2014, WUK), Keep Us Going (2015, brut), The Inefficient Body – Anti-Capitalist Strategies (November 2016, WUK) Something for the Heart / Algo para el corazón (März 2018, Tanzquartier Wien). Manchmal steht sie auch für andere auf der Bühne, u. a. für notfoundyet, Sarah Vanhee, Anne Juren und Oleg Soulimenko. Seit 2010 leitet sie in Wien zusammen mit Nanina Kotlowski die freie Performanceplattform Raw Matters – Ein ungeschliffener Performance Abend. Seit Oktober 2018 studiert sie textil-kunst-design an der Kunst Universität Linz.

 

Corona-Info-Kastl 

  • Aufgrund der aktuellen Situation (insbesondere der verringerten Ticketkapazität) bitten wir Sie, die Eintrittskarten ONLINE zu kaufen. Onlinetickets sind bis 2 Stunden vor Veranstaltungsbeginn buchbar.
     
  • Nach dem Ticketkauf wird Ihnen zeitgerecht ein COVID-19 Info-Sheet für den jeweiligen Spielort und die jeweilige Produktion zugesendet.
     
  • Ihre Eintrittskarte für die Veranstaltung können Sie bis 3 Stunden vor Beginn stornieren.

Credits

Künstlerische Leitung Deborah Hazler

Take the Power back!

Entwicklung und Performance Ursula Maria Probst

Mit freundlicher Unterstützung von Kultur Niederösterreich

Schimpfen lernen (2008)

Entwicklung und Performance Mia Matsune und Michikazu Matsune

That Rant and Rave

Entwicklung und Performance Deborah Hazler Recherche Nora Jacobs Bühne Dorothea Trappel Kostüm Otto Krause Coaching Anna Mendelssohn Lichtdesign Veronika Mayerböck

Shayma & Seba

Entwicklung und Performance Seba Kayan und Betül Seyma Küpeli

 

Dramaturgische Beratung Milan Loviška Koproduktion Angry Agnes Productions und brut Wien

Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien und des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport.

Termine & Tickets

Oktober 2020

Sa. 24.10.2020, 20:00
Ausverkauft

So. 25.10.2020, 18:00
18 € / 14 € / 9 €

Mo. 26.10.2020, 18:00
18 € / 14 € / 9 €

Di. 27.10.2020, 20:00
18 € / 14 € / 9 €

brut im V°T//Volx
Margaretenstraße 166, 1050 Wien

Magazin

New Art on ... line

Deborah Hazler – An Evening to RRRRRRRRRRR (rant, rave, rage, revolt, resist, rebel)

Für alle, die es im Oktober nicht zu "An Evening to RRRRRRRRRRR (rant, rave, rage, revolt, resist, rebel)" geschafft haben, gibt es den Performance-Abend von Deborah Hazler mit Beiträgen von Mia & Michikazu Matsune, Ursula Maria Probst, Shayma & Seba jetzt online zu sehen.
Februar 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29      

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern), U4 (Friedensbrücke), U6 (Dresdnerstraße) Tram: 5 (Nordwestbahnstraße) Bus: 5A (Wasnergasse)

März 2024
Claire Lefèvre
LOIE (is a fire that cannot be extinguished)
März 2024
Verein kinderhände mit Pam Eden
Österreichische Gebärdensprache – Kennenlernen, Vermitteln, Einbindung in künstlerische Praxis
März 2024
Transformative Narratives (Lena Kuzmich, Tony Wagner & Guests)
Choir of Kin
März 2024
Tanja Erhart & Julischka Stengele, Pam Eden, Eva Egermann & Cordula Thym, Katharina „Senki“ Senk, Liv Schellander, Noa Winter
The Art of Access: Zugänge schaffen, Barrierefreiheit gestalten
März 2024
Katharina „Senki“ Senk und Theresa „Ray“ Scheinecker
Taktile Einführung zur Installation Choir of Kin
März 2024
Matteo Haitzmann mit Arthur Fussy & Judith Schwarz
Make it count
März 2024
Noa Winter
Künstlerische Barrierefreiheit – institutioneller Ableismus, Privilegien und Barriereabbau
März 2024
isocialbutterflyy x bossschnuffi
imagetanz Closing Party

brut im Metro Kinokulturhaus

barrierefrei

Johannesgasse 4, 1010 Wien
U-Bahn: U3 (Stephansplatz), U4 (Stadtpark),Tram: 1, 2, 71, D, U2Z (Oper, Karlsplatz)

brut im WUK performing arts

barrierefrei

Währinger Straße 59, 1090 Wien
U-Bahn: U6 (Währinger Straße / Volksoper), Tram: 40, 41, 42 (Währinger Straße / Volksoper), 5, 33 (Spitalgasse), 37, 38, 40, 41, 42 (Spitalgasse / Währinger Straße)

März 2024
Ceylan Öztrük
Wearing the Angles, Kissing the Room

studio brut

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

März 2024
Yoh Morishita
Chrysalis
März 2024
Mads Floor Andersen
Bound [Earthbound Series]

brut nordwest – Proberäume

nicht barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

März 2024
Handle with care featuring HUGGY BEARS Teil 1 & 2
März 2024
Handle with care featuring HUGGY BEARS Teil 3 & 4