notfoundyet

brut, notfoundyet
, © Rania Moslam

notfoundyet in THIS IS SO F*** DANCE!

2007 begann die Zusammenarbeit von Laia Fabre und Thomas Kasebacher unter dem Namen notfoundyet mit der Performance Second Life. Seither sind sieben gemeinsame Performances entstanden, deren Ausgangsmaterial die beiden im Alltagsgeschehen und in Alltagsroutinen finden und in ihren Performances, Tanzstücken und Installationen thematisch zuzuspitzen versuchen. notfoundyet kollaborieren dafür oft mit anderen bildenden KünstlerInnen, MusikerInnen, TänzerInnnen und PerformerInnen. Aus diesen Kooperationen entstehen die Projekte von notfoundyet in prozessorientierten Entwicklungsphasen. Aufbauend auf einer Ausgangsidee fügen sich in intensiven Arbeitsphasen Improvisation, Textarbeit, choreographische Elemente und Musik zu neuen Arbeiten mit neuen Ausdrucksformen. 

Laia Fabre kommt ursprünglich aus Barcelona, Spanien, und lebt seit vielen Jahren in Wien. Die interdisziplinäre Künstlerin hat einen Abschluss von der BAU Art & Design Universität, Barcelona und studiert Visual Arts bei Dorit Margreiter an der Akademie der Bildende Künste Wien. Ihre Arbeiten – hauptsächlich Performances und Videoarbeiten – lässt sie durch ihre Erfahrungen im täglichen Leben und der Austestung der Grenzen zwischen Kunst und Leben ihrer Generation entstehen. Ihre Arbeiten wurden international eingeladen und ausgestellt. 

Thomas Kasebacher, Performer und Regisseur. Studierte Regie, Performance und Devising am Liverpool Institute for Performing Arts und Vergleichende Literaturwissenschaften an der Universität Innsbruck. Arbeitete u. a. Kate McIntosh, nadaproductions, Matsune & Subal, Oleg Soulimenko und Sarah Vanhee. Hat im Rahmen des austro-russischen KünstlerInnenaustauschs Music here, Music there. Moscow-Vienna 2011 in Moskau eine ortsspezifische Performance über Alkohol und Entfremdung realisiert. Kasebacher lebt und arbeitet in Wien.

www.notfoundyet.net

 

Bisherige Arbeiten im brut

2007 bis 2015

  • THIS IS SO F*** DANCE! (2014)
  • LINGER (2011)
  • PERFECT HAPPINESS (2011)
  • Sometimes I apparently do those things (2009)
  • blackout (2008)
Juli 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

brut all over Vienna

brut nordwest

Wiener Festwochen

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
Tram: 5 (Nordwestbahnstraße), Bus: 5A (Wasnergasse)

September 2021
Koleka Putuma
Hullo, Bu-bye, Koko, Come In
September 2021
Kate McIntosh, Toisissa Tiloissa / Other Spaces
Audience guidance, agency & bewilderment
September 2021
Stine Janvin / Ula Sickle / Persis Bekkering
The University of Rave: What can we learn from the party?
September 2021
Michikazu Matsune
Between my name and me
September 2021
Laia Fabre, Thomas Kasebacher / notfoundyet
Caldo
September 2021
Thomas Hirschhorn
Warum der unvorhersehbare Raum die Zukunft ist
September 2021
Philine Rinnert / Bernhard Fleischmann
Arise
September 2021
Regenorchester XVI
Regenorchester XVI
September 2021
Silvia Bottiroli
An expirience that belongs to nobody
September 2021
Maria Muhar / Sara Ostertag
...Insgesamt wirkte das alles abgegriffen, zahnlos, man möchte sagen: innovativ...
September 2021
Mi You
Cosmotechnics for the Future
September 2021
Sööt/Zeyringer
Women who kill and other categories
September 2021
Philippe Parreno
Im Gespräch
September 2021
Curd Duca
Der Klang des Festes
Oktober 2021
toxic dreams
The Art of Asking your Boss for a Raise
Dezember 2021
Potpourri
4 A.M.

Online Livestream auf brut-wien.at

September 2021
Mit Didier Eribon und Chantal Mouffe Moderation Florian Malzacher
Gesellschaftsspiele: The Art of Assembly VII im Rahmen der Wiener Festwochen

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)