hoelb/hoeb

, © Erli Gruenzweil

hoelb/hoeb

Seit 2010 arbeiten hoelb/hoeb (Barbara Hölbling/Mario Höber) gemeinsam mit einem transdisziplinären Projektteam bestehend aus KünstlerInnen, KulturtheoretikerInnen, WissenschafterInnen, InklusionsforscherInnen und Personen aus sozialen Berufen. Ihre künstlerischen Versuchsanordnungen folgen immer einer räumlichen Dramaturgie, die den BesucherInnen einen Perspektivenwechsel offeriert, um über persönliche Verlust- und Ausgrenzungserfahrungen zu reflektieren. 

Auf Spurensuche in der Erinnerungskultur gingen hoelb/hoeb mit dem Ausstellungs- und Installationsprojekt LOST_INN.staging grief (2017) im brut Wien. Ausgehend von ihren persönlichen Erlebnissen und Begegnungen in Hospiz- und Palliativstationen beschäftigte sich das Künstlerduo mit der Beschaffenheit von Orten der Trauer und des Abschieds. Im Rahmen des Projekts LOST_INN wurde auch die IG-V (Internationale Gesellschaft für Verlust) vorgestellt. Sie wurde von hoelb/hoeb als logische Konsequenz ihrer spartenübergreifenden Forschungsarbeit und gemeinsam mit ihren langjährigen Partnern aus Kulturwissenschaft, Hospiz, Trauerbegleitung und Bestattung gegründet.

Auswahl vergangener Arbeiten: close link (steirischer herbst, 2013), training – Spielstätte für einen inklusiven Humanismus (Künstlerhaus Wien, 2015), Wunder der Prärie (Mannheim, 2015).

 

Bisherige Arbeiten im brut

Jänner 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

brut all over Vienna

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)