Sara Lanner

WEAVING INFRASTRUCTURES

brut nordwest
Performance / Tanz Uraufführung
{Care} {Machtraum} {Infrastruktur}

In WEAVING INFRASTRUCTURES untersucht die Choreografin Sara Lanner, wie uns Räume und Infrastrukturen prägen, ermächtigen oder einschränken. Anhand ihrer ganz unterschiedlichen persönlichen Hintergründe gehen drei Performerinnen der Frage nach, wo ihnen Infrastrukturen als Support-, Schutz- oder Machträume begegnen und sich in ihren Persönlichkeiten zeigen. Sie reagieren auf soziale und ökologische Krisen der Gegenwart und beleuchten Fragen von Care und sozialer Gerechtigkeit.

, © Christine Miess

Sara Lanner – WEAVING INFRASTRUCTURES

, © Christine Miess

Sara Lanner – WEAVING INFRASTRUCTURES

, © Christine Miess

Sara Lanner – WEAVING INFRASTRUCTURES

, © Christine Miess

Sara Lanner – WEAVING INFRASTRUCTURES

, © Christine Miess

Sara Lanner – WEAVING INFRASTRUCTURES

, © Christine Miess

Sara Lanner – WEAVING INFRASTRUCTURES

, © Christine Miess

Sara Lanner – WEAVING INFRASTRUCTURES

, © Christine Miess

Sara Lanner – WEAVING INFRASTRUCTURES

Infrastrukturen können so unterschiedlich gestaltet sein: Sie begünstigen oder unterbinden Interaktion oder den Zugang zu Ressourcen. Sie regeln das Leben von Individuen, Gruppen, Milieus und Nationen. Sie formen deren Rituale, Normen oder Gesetze, schaffen Hierarchien und Mechanismen der In- und Exklusion. In WEAVING INFRASTRUCTURES brechen drei Frauen unterschiedlicher Herkunft Flächen auf, verwandeln Orte, Strukturen und damit ihre Geschichten lautstark tanzend bis flüsternd leise in neue Räume und emotionale Landschaften. Die drei Performerinnen suchen nach sozialer Gerechtigkeit in öffentlichen, privaten und kommerziellen Räumen. Sie machen unsichtbare Prozesse sichtbar und zeigen, wie die Macht von Infrastrukturen unterschiedliche Lebenswelten ermöglicht und sich körperlich einschreibt. Was passiert, wenn private Infrastruktur politisch wird? Wenn wie bei Elon Musks Starlink-Projekt Satelliten am Sternenhimmel sichtbar die Erde umkreisen? Die drei Frauen nehmen das Publikum mit in ihre biografische Vergangenheit, reisen bis ins Weltall der Zukunft – nicht zuletzt, um die Frage zu stellen, wie wir gesellschaftliche Konventionen und ihre Machtstrukturen untergraben und damit Veränderungen schaffen können. Denn Infrastruktur stellt immer die Frage nach Ressourcen und globalen Ökonomien. Wie gestalten wir unseren Lebensraum? Wer oder was wird dadurch begünstigt? Wie erreichen wir eine bislang nur erträumte heile Welt?

Sara Lanner ist Choreografin und bildende Künstlerin in Wien. In ihren Arbeiten verhandelt sie Fragen kultureller und (körper-)sprachlicher Identität und ergründet Räume zwischen Vertrauen und Abhängigkeit. Die Ambivalenzen zwischenmenschlicher Beziehungen und deren Berührungspunkte sowie unsere materiellen und ökologischen Realitäten bilden dabei den Anfang ihrer künstlerischen Überlegungen. Ihre Performances finden in Ausstellungsräumen, auf Bühnen sowie an interdisziplinären und öffentlichen Orten statt. Zuletzt wurde ihre Tanzperformance Mining Minds (2021) im brut Wien und bei ImPulsTanz gezeigt. Für ihre Performance MINE (2021) wurde Sara Lanner mit dem H13 Niederösterreich Preis für Performance ausgezeichnet, für ihre Arbeit Mother Tongue (2019) im Leopold Museum Wien mit dem Publikumspreis der Ö1-Talentebörse 2020. Weitere Präsentationen: u. a. Tanzquartier Wien, Kunstraum Niederösterreich, Galerie 5020 Salzburg, Stadtgalerie Salzburg, OPEN Festival China, MIPAF Macau, HART Haus Hongkong, Künstlerhaus Nürnberg, OK Offenes Kulturhaus Linz.
www.saralanner.com instagram.com/sara_lanner/

Andrea Gunnlaugsdóttir geboren in Reykjavík, Island, ist eine Tänzerin und Choreografin, die in Wien lebt. In sowohl unabhängigen als auch kollaborativen Konstellationen bewegen sich ihre Arbeiten entlang der Grenzen von Tanz und Performance, manchmal suchen sie Formate jenseits der Bühne. Ihre neueste Arbeit CUMULUS in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Claudia Lomoschitz feierte 2022 im brut Wien Premiere und tourte seitdem in Österreich, Island und wird bald in Norwegen sein. Andrea Gunnlaugsdóttir hat mit vielen in Wien ansässigen Künstler*innen wie Doris Uhlich, AlixEynaudi, Andrea Maurer, Veza Fernández u.a. zusammengearbeitet. Sie absolvierte 2014 mit einem Schwerpunkt in Choreografie ihr Diplom an der Salzburg Experimental Academy of Dance. Andrea Gunnlaugsdóttir erhielt 2022 das Stipendium für Tanz und Performance und 2015 das „Start Stipendium“ des Ministeriums für Kunst, Kultur, den öffentlichen Dienst und Sport. 
www.andreagunnlaugsdottir.com

Geboren 1993 in Seoul, lebt und arbeitet Hyeji Nam als Künstlerin und Musikerin in Wien. Sie schafft interdisziplinäre Werke, die weltweit – von Los Angeles über Australien bis nach Island – ausgestellt und aufgeführt wurden. In ihren Arbeiten verwebt sie digitale mit physischen Elementen und erforscht die Dynamik zwischen Geist und Körper im digitalisierten Zeitalter. Seit der Fokussierung auf Musik wurden ihre Klangperformances und Installationen bei der Vienna Art Week, Parallel Vienna, The Gym, ImPulsTanz, Hyperreality, Unsafe and Sound Festival und im mumok in Zusammenarbeit mit VBKÖ und mirabella paidamwoyo* dziruni hervorgehoben. Das Jahr 2023 markierte die Veröffentlichung ihres ersten Albums miracles unter dem Wiener Independent-Label TenderMatter. Jedes Stück, ob Performance-Kunst, Musik oder Multimedia-Projekte, reflektiert Themen wie Körper, Geist und Technologie und bietet eine einzigartige Erzählung der menschlichen Erfahrung.
www.hyejinam.org Instagram:@hyejinam

Credits

Künstlerische Leitung Sara Lanner Choreografie, Performance Andrea Gunlaugsdóttir, Sara Lanner, Hyeji Nam Licht Sveta Schwin Sound Peter Plos Raum, Objekte Larry Meyer, Sara Lanner Feedback Karin Reisinger, Chris Standfest Kostüm Jo Sperl Presse Simon Hajós Produktion partner in crime, Julia Neuwirth

Eine Koproduktion von Living Examples und brut Wien. Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien und des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport.

Dank an Sebastiano Sing, Bears in the Park, HART Haus Hongkong, FLUCC – Center for Arts & Communities, ImPulsTanz Vienna International Dance Festival, ACAR – Austrian-Asian Centre for Innovation within Art and Research.

 

Termine & Tickets

Am Mo., 22. Jänner findet im Anschluss an die Performance ein Artist Talk statt (Moderation: Karin Reisinger).

Jänner 2024

Fr. 19.01.2024, 20:00
Wahlpreis in den Kategorien 22 € / 16 € / 11 €

Sa. 20.01.2024, 20:00
Wahlpreis in den Kategorien 22 € / 16 € / 11 €

Mo. 22.01.2024, 20:00
Wahlpreis in den Kategorien 22 € / 16 € / 11 € / *Artist Talk im Anschluss (Moderation: Karin Reisinger)

Di. 23.01.2024, 20:00
Wahlpreis in den Kategorien 22 € / 16 € / 11 €

brut nordwest
Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

Downloads

Abendprogramm_Sara Lanner (PDF)

 

Empfohlene Veranstaltungen

13.01.2024 - 16.01.2024

Jasmin Hoffer

She does Dough, Dough does Her

Performance / Tanz
Uraufführung
in englischer Sprache

21.02.2024 - 24.02.2024

Nora Jacobs

HOW DO YOU

Performance
Wiederaufnahme
in deutscher Sprache und österreichischer Gebärdensprache

Februar 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29      

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern), U4 (Friedensbrücke), U6 (Dresdnerstraße) Tram: 5 (Nordwestbahnstraße) Bus: 5A (Wasnergasse)

März 2024
Claire Lefèvre
LOIE (is a fire that cannot be extinguished)
März 2024
Verein kinderhände mit Pam Eden
Österreichische Gebärdensprache – Kennenlernen, Vermitteln, Einbindung in künstlerische Praxis
März 2024
Transformative Narratives (Lena Kuzmich, Tony Wagner & Guests)
Choir of Kin
März 2024
Transformative Narratives (Lena Kuzmich, Tony Wagner & Guests)
Choir of Kin
März 2024
Tanja Erhart & Julischka Stengele, Pam Eden, Eva Egermann & Cordula Thym, Katharina „Senki“ Senk, Liv Schellander, Noa Winter
The Art of Access: Zugänge schaffen, Barrierefreiheit gestalten
März 2024
Katharina „Senki“ Senk und Theresa „Ray“ Scheinecker
Taktile Einführung zur Installation Choir of Kin
März 2024
Matteo Haitzmann mit Arthur Fussy & Judith Schwarz
Make it count
März 2024
Noa Winter
Künstlerische Barrierefreiheit – institutioneller Ableismus, Privilegien und Barriereabbau
März 2024
isocialbutterflyy x bossschnuffi
imagetanz Closing Party

brut im Metro Kinokulturhaus

barrierefrei

Johannesgasse 4, 1010 Wien
U-Bahn: U3 (Stephansplatz), U4 (Stadtpark),Tram: 1, 2, 71, D, U2Z (Oper, Karlsplatz)

brut im WUK performing arts

barrierefrei

Währinger Straße 59, 1090 Wien
U-Bahn: U6 (Währinger Straße / Volksoper), Tram: 40, 41, 42 (Währinger Straße / Volksoper), 5, 33 (Spitalgasse), 37, 38, 40, 41, 42 (Spitalgasse / Währinger Straße)

März 2024
Ceylan Öztrük
Wearing the Angles, Kissing the Room

studio brut

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

März 2024
Yoh Morishita
Chrysalis
März 2024
Mads Floor Andersen
Bound [Earthbound Series]

brut nordwest – Proberäume

nicht barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

März 2024
Handle with care featuring HUGGY BEARS Teil 1 & 2
März 2024
Handle with care featuring HUGGY BEARS Teil 3 & 4