Asher O'Gorman

stroke all the colours out of the sky

a portrayal of the artist’s process

brut nordwest
Bildende Kunst / Performance / Ausstellung Uraufführung in englischer Sprache
{Zähe Gefühle} {Verliebt ins Material} {Enthüllungsprozess}

Seid ihr schon Mal neben einer Skulptur gestanden und habt euch gefragt, wie sie entstanden ist? Asher O’Gorman kollaboriert für dieses Stück mit drei in Wien lebenden bildenden Künstler*innen zusammen: Sophia Gatzkan, Julia Haugeneder und Lukas Hochrieder arbeiten alle im Bereich Skulptur und Objektkunst. O’Gorman entdeckt, choreografiert und offenbart ihren körperlichen Prozess innerhalb der Kunst des Herstellens.

, © Christine Miess

Asher O’Gorman – stroke all the colours out of the sky. a portrayal of the artist’s process

, © Christine Miess

Asher O’Gorman – stroke all the colours out of the sky. a portrayal of the artist’s process

, © Christine Miess

Asher O’Gorman – stroke all the colours out of the sky. a portrayal of the artist’s process

, © Christine Miess

Asher O’Gorman – stroke all the colours out of the sky. a portrayal of the artist’s process

, © Christine Miess

Asher O’Gorman – stroke all the colours out of the sky. a portrayal of the artist’s process

, © Christine Miess

Asher O’Gorman – stroke all the colours out of the sky. a portrayal of the artist’s process

, © Christine Miess

Asher O’Gorman – stroke all the colours out of the sky. a portrayal of the artist’s process

, © Foto Ciwan Veysel M., 3D-Grafik Klimentina Li

Asher O’Gorman – stroke all the colours out of the sky

, © Foto: Ciwan Veysel M. / 3D-Grafik Klimentina Li

Asher O’Gorman stroke all the colours out of the sky 

, © Foto: Ciwan Veysel M. / 3D-Grafik Klimentina Li

Asher O’Gorman stroke all the colours out of the sky 

„Die Linie von heute ist nicht die Linie von morgen.
Haut abschaben, volle Kübel, die Überbleibsel von Lehmwürmern in Urnen zusammenkneten, etwas halten, Tod und Leben eines entstehenden Kunstwerks. Abschlachten.
Blautöne fest zusammenpressen.
Formen von Lust und Werk, geschäftig schaffen, geschäftig sein, geborgt aus Stellen der Erinnerung.
Ein Grund anzufassen, ein Zug der Verführung, eine Form, die vielleicht bleibt –
Halt fest und werde gehalten.“
Asher O’Gorman, 2022

Die Performance stellt „den künstlerischen Prozess“ aus, der Elemente des Prekären und des Phänomenalen das Entwirren des Verwirrten, Ritual und Spektakel, die Grenze des „Versagens“, Intimität und Verwundbarkeit beinhaltet. Doch auch Kübel mit Klebstoff, Verputzrollen, Lehmklumpen, rote Ziegel und Metallstreifen performen, während die Künstler*innen großzügig aus ihrem Versteck beim „Herstellen“ auftauchen. Sich zwischen gekonnten, praktischen Bewegungen und neuen Erfahrungen bewegend lassen sie Biografisches wiedererstehen, das die Wahrnehmungsgrenzen zwischen Realität und Fantasie auf die Probe stellt. Christa L. Wall, ein*e interdisziplinäre*r Künstler*in, ist für die klangliche Unterlage verantwortlich. Im Anschluss an die Performance ist das Publikum eingeladen, eine Ausstellung der beschriebenen Objekte zu besuchen.

Die irische Künstlerin Asher O’Gorman arbeitet als Tänzerin und „Herstellerin“ in diversen Arbeitszusammenhängen. In ihrem Werk treffen Praktiken der Choreografie und der bildenden Kunst aufeinander und öffnen die metaphysische Art und Weise, wie wir mit Objekten und miteinander in Beziehung treten. O’Gorman hat einen BA (Honours) in Choreografie des Dartington College of Arts (Großbritannien), schloss 2008 ihre tänzerisch-choreografische Ausbildung am SEAD in Salzburg ab und erwarb 2021 einen MA-Titel mit Auszeichnung am Institut für TransArts der Universität für angewandte Kunst Wien. Im brut-Programm war Asher O’Gorman bereits mit dem Projekt the way of ink ••o• (2020) vertreten. Ihre neuesten Arbeiten sind if a bee falls in(to) a box (2021) und petals on wet black tarmac (2022).

Christa L. Wall ist interdisziplinäre*r Künstler*in aus Österreich und lebt in Wien. Mit einer tentakulären Denkweise besetzt Wall den Raum zwischen Performance und Gesang, Lyrik und Ritual, Volkskultur und Queerness. Walls Arbeit entwirrt poetische Wassertiefen und verlockende Gesänge.

Julia Haugeneder ist Bildhauerin und lebt in Wien. Ihre Praxis speist sich aus dem Interesse an Alltagsgegenständen, Filmgeschichte und zeitgenössischer Philosophie. Haugeneders Werk war bereits in zahlreichen Ausstellungen in Museen, Galerien und anderen Institutionen zu sehen.

Lukas Hochrieder lebt und arbeitet in Wien. Er studiert bildende Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien und in Paris sowie Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Hochrieder arbeitet in den Bereichen Skulptur, Zeichnung, Installation und ortspezifische Praxis.

Sophia Gatzkan ist bildende Künstlerin mit Basis in Wien. Ihrem Werk liegt die Faszination des menschlichen Körpers als komplexer Schauplatz von Machtverhältnissen zugrunde. Es wurde in zahlreichen Ausstellungen in Österreich und im Ausland ausgestellt. Zudem war sie Teil diverser kollaborativer Projekte auf dem Gebiet der darstellenden Kunst, die in Österreich und Schweden gezeigt wurden.

Nach der Vorstellung am 30. Jänner findet ein Artist Talk statt.

Credits

Choreografie Asher O’Gorman Entwicklung und Performance Sophia Gatzkan, Julia Haugeneder, Lukas Hochrieder Sound und Performance Christa L. Wall Styling mirabella paidamwoyo* dziruni Licht und Grafik Klimentina Li Künstlerische Beratung Costas Kekis Produktionsassistenz Magdalena Stolhofer Assistenz Stella Leiste Movement Training Katharina Senk Fotos Ciwan Veysel M. Video Ramiro Wong

Eine Koproduktion von Asher O’Gorman und brut Wien. Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien, des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport und von Bildrecht SKE. Unterstützt von BEARS in the Park & HOOD for Artist Parents.

Termine & Tickets

Jänner 2023

Sa. 28.01.2023, 20:00
Wahlpreis in den Kategporien 22 € / 16 € / 11 €

So. 29.01.2023, 20:00
Wahlpreis in den Kategporien 22 € / 16 € / 11 €

Mo. 30.01.2023, 20:00
Ausverkauft! Restkarten an der Abendkassa / *Nach der Vorstellung am 30. Jänner findet ein Artist Talk moderiert von Costas Kekis statt.

Di. 31.01.2023, 20:00
Wahlpreis in den Kategporien 22 € / 16 € / 11 €

brut nordwest
Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

Downloads

Abendprogramm_stroke all the colours out of the sky (PDF)

 

Empfohlene Veranstaltungen

02.02.2023 - 05.02.2023

Alex Franz Zehetbauer mit Christian Schröder

AyH (stage version)

Konzert / Performance
Uraufführung

09.02.2023 - 11.02.2023

Henrike Iglesias

FLAMES TO DUST

Performance
Österreichische Erstaufführung
in deutscher und englischer Sprache (mit Übertiteln)

Februar 2023
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28          

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern), U4 (Friedensbrücke), U6 (Dresdnerstraße) Tram: 5 (Nordwestbahnstraße) Bus: 5A (Wasnergasse)

Februar 2023
Henrike Iglesias
FLAMES TO DUST
Februar 2023
Schmusechor
Schmusechor live

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

Februar 2023
Alex Franz Zehetbauer mit Christian Schröder
AyH (stage version)
Februar 2023
Roland Rauschmeier
Assessment