Agnes Schneidewind, Johanna Nielson & Zoumana Meїté

through which they have wandered

Teil 2: gathering (Performance)

studio brut
Performance Uraufführung in englischer Sprache
{Questions} {Experiential body} {Poetic reading}

Das Projekt through which they have wandered beschäftigt sich mit Tarotkarten als orakelhaften und narrativen Instrumenten im Theater. Nachdem in einer Forschungsphase im November die Künstler*innen Agnes Schneidewind, Johanna Nielson und Zoumana Meїté individuelle Tarotsessions für das Publikum angeboten haben, findet nun im Dezember die Premiere auf der Bühne statt. Hier tauchen die Künstler*innen in die Bilderwelten des Tarots ein, richten den Blick auf die Stelle, an der sich kollektive und individuelle Anliegen überschneiden, und erforschen vermeintliche Zufälle des Spiels. Es geht um intime Beziehungen und um die Befragung von Ambivalenzen. Was erfahren wir über das, was uns wichtig ist, wenn wir das Theater wie eine Karte lesen?

, © Christine Miess

Agnes Schneidewind, Johanna Nielson, Zoumana Meїté – through which they have wandered

, © Christine Miess

Agnes Schneidewind, Johanna Nielson, Zoumana Meїté – through which they have wandered

, © Christine Miess

Agnes Schneidewind, Johanna Nielson, Zoumana Meїté – through which they have wandered

, © Christine Miess

Agnes Schneidewind, Johanna Nielson, Zoumana Meїté – through which they have wandered

, © Christine Miess

Agnes Schneidewind, Johanna Nielson, Zoumana Meїté – through which they have wandered

, © Christine Miess

Agnes Schneidewind, Johanna Nielson, Zoumana Meїté – through which they have wandered

, © Christine Miess

Agnes Schneidewind, Johanna Nielson, Zoumana Meїté – through which they have wandered

, © Christine Miess

Agnes Schneidewind, Johanna Nielson, Zoumana Meїté – through which they have wandered

through which they have wandered ist ein Prozess, ein Experiment, das durch und mit den großen Arkana des Tarots kollektive Fragen im Individuellen und das Persönliche im Kollektiven verhandelt. Die Karten laden uns zu körperlichen Erfahrungen ein, in denen wir Fragen, ihren Resonanzen und Geschichten begegnen, um uns für mögliche Antworten zu öffnen. Was erzählen die Geschichten, die sich aus den zufälligen Gesten des Kartenziehens ergeben? In ihrer Performance werden Agnes Schneidewind, Johanna Nielson und Zoumana Meїté tanzen, tönen, zeichnen und schreiben. Sie aktivieren den Raum, schaffen eine poetische Sprache und subtile Perspektiven auf komplexe Angelegenheiten. Und vielleicht verändert die Art und Weise, wie wir unser Schauen praktizieren, das, was wir betrachten. 

Agnes Schneidewind arbeitet ausgehend von somatischen Bewegungs- und Traumpraktiken mit Tanz, Text und visuellen Medien und erforscht das Zeichnen und Schreiben als performative Werkzeuge. Sie studierte Philosophie und Sozialwissenschaften, absolvierte Weiterbildungen in Tanz, somatischer Körperarbeit und Choreografie und schloss 2017 den Postmaster bei a.pass (advanced performance and scenography studies, Brüssel) ab. Mit der Tänzerin und Choreografin Johanna Nielson verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit unter dem Titel AH I SEE. In verschiedenen Kapiteln erkunden sie innere und äußere Landschaften des Körpers.

Johanna Nielson ist Performerin, Choreografin und Pädagogin und lebt und arbeitet in Wien. Ihre Praxis involviert Tanz, Stimme und Improvisation mit dem Fokus auf Phänomenen des Sinnlichen und Empfindbaren. Johanna Nielson kreiert fluide Performanceformate, in denen sich verschiedene Disziplinen begegnen. In Kollaboration mit Agnes Schneidewind arbeitet sie seit 2013 (Rumpuls, Performancereihe AH I SEE). Das Zusammenspiel von (experimenteller) Musik und Tanz untersucht sie u. a. mit den Künstler*innen Tobias Leibetseder, Magdalena Chowaniec, Patric Redl, Marina Poleukhina und Stefan Voglsinger. U. a. performte sie mit luxflux, Arne Mannott, Alexander Chernyshkov / Error Theater, Evandro Pedroni und Oleg Soulimenko. Sie hat zeitgenössischen Tanz und Tanzpädagogik in Linz studiert und erhielt das DanceWEB-Stipendium bei ImPulsTanz 2017.

Zoumana Meїist darstellender Künstler und Dramaturg, dessen Schwerpunkt auf dem unmittelbaren szenischen Schaffensprozess liegt. Von 2005 bis 2018 arbeitete er als Schauspieler, Regisseur und dramaturgischer Berater. Im Jahr 2016 nahm er am Programm für künstlerische Forschung a.pass teil, wo er gängige Darstellungsformen und deren Reproduktion durch künstlerische Techniken, Wahrsagegeräte und neue Technologien hinterfragte. Ursprünglich aus der Improvisation kommend, hinterfragt Zoumana Meїté den Platz, den die Subjektivität der Darsteller*in im szenischen Schaffensprozess einnimmt. In diesem Sinne konzentriert sich seine Arbeit auf die Entwicklung eines experimentellen Schreibprozesses. Im Jahr 2021 schrieb Zoumana Meїté einen Bericht über das Experimentieren mit Improvisationsszenen, der zu einem Master in darstellender Kunst führte.

Credits

Konzept und Performance Agnes Schneidewind, Johanna Nielson, Zoumana Meїté Outside Eye Sabina Holzer Dramaturgie Robert Steijn Kostüm und Setdesign Evandro Pedroni Produktionsleitung Sophie Menzinger Video Jack Hauser

Eine Koproduktion von Agnes Schneidewind, Johanna Nielson und brut Wien. Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien und von ACT OUT, einem Projekt der IG Freie Theaterarbeit, gefördert aus Mitteln des BMEIA. Unterstützt von Bears in the Park, ponderosa, Vorbrenner21 und Im_flieger.

Termine & Tickets

Dezember 2022

Fr. 09.12.2022, 19:00
12 € / 9 € / 4 €

Sa. 10.12.2022, 19:00
12 € / 9 € / 4 €

Mo. 12.12.2022, 19:00
12 € / 9 € / 4 €

Di. 13.12.2022, 19:00
12 € / 9 € / 4 €

Mi. 14.12.2022, 19:00
12 € / 9 € / 4 €

studio brut
Zieglergasse 25, 1070 Wien

Downloads

Abendprogramm through which they have wandered (PDF)

 

Juni 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern), U4 (Friedensbrücke), U6 (Dresdnerstraße) Tram: 5 (Nordwestbahnstraße) Bus: 5A (Wasnergasse)

Treffpunkt: Gasthaus Hansy am Praterstern

barrierefrei 

Heinestraße 42, 1020 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern) / S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S7 (Praterstern) / Tram: 5 (Praterstern)

Mai - Juni 2024
Out and about mit QWIEN
Die Namenlosen der Leopoldstadt

brut im Bank Austria Kunstforum Wien

barrierefrei

Freyung 8, 1010 Wien
U-Bahn: U1 (Stephansplatz), U2 (Schottentor), U3 (Herrengasse) / Tram: 1, 37, 38, 40, 41, 42, 43, 44 (Schottentor) / Bus: 1A, 2A (Herrengasse U), 3A (Renngasse)

Juni 2024
Aldo Giannotti in Kollaboration mit Karin Pauer
HOUSE OF CONSTRUCTS

Rote Bar im Volkstheater

barrierefrei

Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Volkstheater) / Tram: 49 (Volkstheater) / Bus: 48A (Volkstheater)

brut am Sportplatz 1210

barrierefrei

Jedlersdorfer Platz 25, 1210 Wien
U-Bahn: U6 (Florisdorf) / S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S7 (Floridsdorf) / Tram: 30, 31 (Brünner Straße / Hanreitergasse) / Bus: 30A, 32A (Toni Fritsch Weg)

studio brut

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

brut nordwest – Proberäume

nicht barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

Juni 2024
Exactly As Imagined