Hungry Sharks

BÉTON BRUT

brut nordwest
Performance / Tanz Uraufführung in englischer Sprache
{Hip-Hop} {Körpertheater} {Brutalismus}

In BÉTON BRUT verbindet die urbane Tanzkompagnie Hungry Sharks die Ästhetik und Prinzipien der brutalistischen Architektur mit den sozialen Aspekten und der Geschichte des Tanzstils Breaking. Hungry Sharks bringen ein reiches Netz an inhaltlichen Ähnlichkeiten zwischen Architektur und Hip-Hop-Kultur zum Vorschein, das vom Sozialen bis hin zum Material Beton reicht, mit dem gebaut bzw. auf dem getanzt wird. Die Schnittmenge beider Welten wird in BÉTON BRUT zur Triebfeder von Tanz und Choreografie eines „brutalistischen Körpertheaters“.

, © Jelena Janković

Hungry Sharks – BÉTON BRUT 

, © Jelena Janković

Hungry Sharks – BÉTON BRUT 

, © Jelena Janković

Hungry Sharks – BÉTON BRUT 

, © Jelena Janković

Hungry Sharks – BÉTON BRUT 

, © Jelena Janković

Hungry Sharks – BÉTON BRUT 

, © Jelena Janković

Hungry Sharks – BÉTON BRUT 

, © Jelena Janković

Hungry Sharks – BÉTON BRUT 

, © Jelena Jankovic

Hungry Sharks – BÉTON BRUT

, © Jelena Jankovic

Hungry Sharks – BÉTON BRUT

Die revolutionäre Strömung Brutalismus bereicherte die Architektur der 1950er Jahre um neue Werte, Prinzipien und Bauwerke, die sich bis heute sichtbar in den Stadtbildern rund um den Globus einfügen. Zur Tanzform breaking – einer der vier Säulen der Hip-Hop Kultur – decken die Hungry Sharks ein breites Spektrum an Ähnlichkeiten in der Entstehungsgeschichte auf. Der soziale Gedanke, der sich mit einer ausdrucksstarken Ästhetik an die ärmere Gesellschaft wendet und zahlreiche weitere Ähnlichkeiten dienen als Grundlage der Stückentwicklung. Die gemeinsamen Aspekte ordnen sich leitfadenartig um das maßgebende Element des rohen Betons an, welcher sowohl ein wichtiges Ausdrucksmittel brutalistischer Architektur als auch eine physische Basis für die Entwicklung von breaking darstellt.

Die Tanzcompany Hungry Sharks wurde 2011 vom Choreografen Valentin Alfery und der Produzentin Dušana Baltić gegründet. Zu Beginn mit dem Ziel, die Bewegungssprache urbaner Tanzstile im Theater zu etablieren, produziert die Company seitdem regelmäßig abendfüllende Tanzproduktionen und bringt diese international zur Aufführung. Im brut waren die Hungry Sharks 2016 mit ihrem Projekt Hidden in Plain Sight und 2018 mit The sky above, the mud below zu Gast.

Im Anschluss an die Vorstellung am 28. Jänner findet ein Publikumsgespräch statt.

Pressestimmen

„Hungry Sharks führen einmal mehr vor Augen, warum die von Valentin Alfery (Choreograf) und Dušana Baltić (Produzentin) 2011 gegründete Urban Dance Company nicht nur auf „herkömmlichen“ Tanz- sondern auch internationalen Theaterbühnen mühelos Fuß fassen konnte.“ (Krone)

„Urban Dance ist […] mit dieser Kompanie auf einem Level angekommen, auf dem er sich als eigenständige Spielart des zeitgenössischen Tanzes zu etablieren beginnt.“ (European Cultural News)

Credits

Idee, Konzept, Künstlerische Leitung, Choreografie, Texte Valentin Alfery Tanz, Bewegungsrecherche Elena Bartosch, Timo Bouter, Alexander Tesch, Maëva Abdelhafid Live Sound, Komposition Manuel Riegler Dramaturgie, Choreografische Assistenz Marco Payer Produktion, Künstlerische Mitarbeit Dušana Baltić Lichtdesign Valentin Alfery Kostümdesign, Anfertigung Kreineckers / Anna & Magdalena Kreinecker Produktionsassistenz Maira Darja Horvath, Laura Graciela Saiz, Max Rosenberger Fotografie Jelena Janković, Kilian Kovacs Residency und Recherche mit Katharina Senk, Jacob Börlin, Jennie-Love Navoret, Anton Schalnich, Viviane Tanzmeister, Kilian Kovacs, Michael Sellner, Max Rosenberger, Alexander Ihara Muus, Victor Petro, Timo Bouter, Alexander Tesch, Elena Bartosch, Marco Payer Danke an Matthias Mollner (Entwicklung Betonschuhe), Hannes Veitlbauer (Betonmischer), Technik Team der SZENE Salzburg (technische Unterstützung).

Mit Unterstützung der SZENE Salzburg und des Festspielhaus St. Pölten im Rahmen einer Arbeitsresidenz.
Eine Koproduktion von Kulturverein Hungry Sharks Wien, brut Wien und SZENE Salzburg.
Gefördert von Stadt Wien MA7, BMKÖS, Stadt Salzburg, Land Salzburg, Land Kärnten. 

Termine & Tickets

Im Anschluss an die Vorstellung am 28. Jänner findet ein Publikumsgespräch statt.
  
Bitte lesen Sie unsere Covid-19-Regelungen hier

Jänner 2022

Do. 27.01.2022, 20:00
18 € / 14 € / 9 €
    
Tickets

Fr. 28.01.2022, 20:00
18 € / 14 € / 9 € *Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt.
    
Tickets

Sa. 29.01.2022, 20:00
18 € / 14 € / 9 €
    
Tickets

So. 30.01.2022, 20:00
18 € / 14 € / 9 €
    
Tickets

brut nordwest
Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

Empfohlene Veranstaltungen

13.01.2022 - 15.01.2022

Naïma Mazic / n ï m company

PoLy-Mirrors /a re-performance of feminine diagonals/

mit Musik von Elias Stemeseder

Live-Musik / Performance / Tanz
Österreichische Erstaufführung

20.01.2022 - 22.01.2022

Tanja Erhart & Katharina Senk

j_e_n_g_a

Relaxed Performance
Uraufführung
in deutscher und englischer Sprache und österreichischer Gebärdensprache

Jänner 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
Tram: 5 (Nordwestbahnstraße), Bus: 5A (Wasnergasse)

Jänner 2022
Hungry Sharks
BÉTON BRUT
Februar 2022
Stefanie Sourial
City of Diaspora
Februar 2022
Veza Fernández
Alalazo

Online Livestream auf brut-wien.at

Jänner 2022
Mit Milo Rau, School of Resistance & The Laboratory of Insurrectionary Imagination / Moderation: Florian Malzacher
Gesellschaftsspiele: The Art of Assembly XII – in Kooperation mit NT Gent / School of Activism
Februar 2022
Moderation Florian Malzacher
Gesellschaftsspiele: The Art of Assembly XIV – in Kooperation mit Theater Neumarkt Zürich

brut im Budd’n’brooks

nicht barrierefrei

Prater 34, 1020 Wien
U-Bahn: U2 (Messe Prater), Bus: 82A (Messe Prater)

Februar 2022
Nesterval
SEX, DRUGS & BUDD’N‘BROOKS

Onlinepremiere via zoom

Jänner 2022
Tanja Erhart & Katharina Senk
j_e_n_g_a – Der Film

brut im Naturhistorischen Museum Wien

barrierefrei

Burgring 7, 1010 Wien
U-Bahn: U2, U3 (Volkstheater) Tram: 1, 2, 46,, 71, D (Volkstheater) Bus: 48A (Volkstheater)

Februar 2022
Claudia Bosse mit Christina Gruber und Mathias Harzhauser
Circular Ecologies: Erinnerung der Steine

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)