Florian Malzacher

Gesellschaftsspiele: The Art of Assembly III. Assemblism

mit Jodi Dean (Politikwissenschaftlerin, New York) und Jonas Staal (Künstler, Athen/Rotterdam)

Online Livestream auf brut-wien.at
Vorträge, Gespräche, Online-Plattform brut-Reihe in englischer Sprache
imagetanz 2021
{Versammlung} {radikale Demokratie} {Kunst & Politik}
art-of-assembly.netBesuchen Sie art-of-assembly.net für Videos, Podcasts und Hintergründe

 

“Assemblism“ ist ein Begriff, den der niederländische Künstler Jonas Staal benutzt, um die Rolle zu beschreiben, die Kunst, Performance und Theater bei den performativen Versammlungen von Massenprotesten und sozialen Bewegungen spielen, und der zentral für seine eigene künstlerische Arbeit ist. Die US-amerikanische Politikwissenschaftlerin Jodi Dean betont auf der anderen Seite, dass soziale Bewegungen nur dann nachhaltig wirken können, wenn sie in eine neue kommunistische Partei überführt werden. Was ist also das Potential von Kunst, wenn es darum geht, nicht nur neue Formen des Versammelns zu erfinden oder zu untersuchen, sondern sich auch an dem Prozess zu beteiligen, diese in nachhaltige organisatorische Strukturen zu verwandeln? Und wie verändern jüngste politische Mobilisierungen – von Anti-Masken-Demos bis zum Sturm auf das Washingtoner Kapitol – den oft romantisierenden Blick auf das Versammeln von Körpern im Raum?

 

, © Erni Buts

New World Embassy Rojava

Über die Reihe The Art of Assembly. Vorträge, Gespräche, Online-Plattform

Ob in Tunis, Kairo, Madrid, Lissabon, in Athen, New York, London oder Istanbul, in Tokio nach Fukushima, inmitten von Niemeyers ikonischer Parlamentsarchitektur in Brasília, unter den Regenschirmen in Hongkong, auf den Straßen von Minneapolis: Die weltweiten sozialen Bewegungen der letzten Jahre waren immer auch geprägt von der Suche nach alternativen Formen des Versammelns, des Argumentierens und des Entscheidens, des Aushandelns von Gemeinschaft und Gesellschaft. Solche Versammlungen wirken nicht nur durch ihre Forderungen. Sie verändern die Realität oft bereits dadurch, dass sie radikalere Modelle von Demokratie praktizieren.

Auch innerhalb der Künste gibt es ein erneutes Interesse an Konzepten der Versammlung und am Erzeugen öffentlicher Räume, in denen die Gesellschaft nicht nur gespiegelt, sondern konsequent ausprobiert, aufgeführt, getestet, anders gedacht oder gar neu erfunden wird: Gerichtsverhandlungen über Kunstfreiheit, Religion und Zensur; Tribunale über Ausbeutung und Gewalt; Gipfeltreffen über Klimawandel oder Kulturpolitik; Parlamente, in denen diejenigen sprechen, die sonst zum Schweigen gebracht werden … Insbesondere das Theater ist zu einer Bühne für Versammlungen auf dem schmalen Grat zwischen Kunst und Wirklichkeit geworden, zu einer demokratischen Arena der radikalen Imagination.

Doch welche Zukunft hat die Idee der Versammlung nach Monaten eines Ausnahmezustands, der so ziemlich alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens aus dem Takt gebracht hat? Gesellschaftsspiele: The Art of Assembly bringt Protagonist*innen aus verschiedenen Bereichen von Kunst, Politik und Theorie zusammen, um über die Zukunft der Versammlung zu spekulieren – in einer Zeit, in der wir gelernt haben, wie flüchtig Gewissheiten sein können, und in der jede Form des physischen Miteinanders prekär geworden ist.

Gäste am 20. März

Jodi Dean (Politikwissenschaftlerin, New York) ist Professorin für Politikwissenschaft an den Colleges Hobart und William Smith in Geneva, NY. Sie ist Autorin beziehungsweise Herausgeberin von dreizehn Büchern, darunter The Communist Horizon, Crowds and Party und Comrade: An Essay on Political Belonging, veröffentlicht von Verso.

Jonas Staal (Künstler, Athen/Rotterdam) ist ein bildender Künstler, dessen Arbeit sich mit der Beziehung zwischen Kunst, Propaganda und Demokratie befasst. Er ist der Gründer der künstlerischen und politischen Organisation New World Summit (2012 - laufend) und der Kampagne New Unions (2016–2019). Mit BAK, Basis voor actuele kunst, Utrecht, war er Mitbegründer der New World Academy (2013-16), mit Florian Malzacher leitet er derzeit das utopische Trainingslager Training for the Future (seit 2018) und mit Laure Prouvost ist er Co-Administrator der Obscure Union. Zu den Ausstellungsprojekten gehören Kunst des staatenlosen Staates (Moderna Galerija, Ljubljana, 2015), After Europe (State of Concept, Athen, 2016), das schottisch-europäische Parlament (CCA, Glasgow, 2018) und Museum als Parlament (mit der Demokratischen Partei) Föderation Nordsyrien, Van Abbemuseum, Eindhoven, ab 2018). Staals jüngstes Buch ist Propagandakunst im 21. Jahrhundert (The MIT Press, 2019). Staal promovierte über Propagandakunst am PhDArts-Programm der Universität Leiden in den Niederlanden.

Die Reihe The Art of Assembly basiert auf

Florian Malzacher, Gesellschaftsspiele. Politisches Theater heute, Berlin: Alexander Verlag, 2020, www.art-of-assembly.net

Florian Malzacher ist freier Kurator, Dramaturg und Autor. Von 2012 bis 2017 war er künstlerischer Leiter des Impulse Theater Festivals (Düsseldorf, Köln und Mülheim an der Ruhr), davor sieben Jahre leitender Dramaturg/Kurator des Festivals steirischer herbst (Graz).

Er (co-)kuratierte u. a. die Internationale Sommerakademie (Mousonturm Frankfurt, 2002 & 2004), „Dictionary of War“ (2006/07), „Truth is Concrete“ in Graz (2012), „Aneignungen“ im Ethnologischen Museum Berlin / Humboldt Lab (2015), „Artist Organisations International“ (HAU Berlin, 2015), „Vom Möglichkeitssinn“ zum Jahrestag der Russischen Revolution (St. Petersburg, 2017), „Training for the Future“ (mit Jonas Staal, Ruhrtriennale, 2018/19) und „Nach dem Beaufsichtigen der Maschinen“ (2020). Als Dramaturg arbeitete er u. a. mit Rimini Protokoll, Lola Arias (AR), Mariano Pensotti (AR) und Nature Theater of Oklahoma (US). Florian Malzacher ist Herausgeber und Autor zahlreicher Essays und Bücher zu Theater und Performance sowie zum Verhältnis von Kunst und Politik. Zuletzt erschien 2020 sein Buch Gesellschaftsspiele. Politisches Theater heute im Alexander Verlag Berlin.

 

 

Pressestimmen

Florian Malzacher im Deutschlandfunk Kultur Interview

 

Zitate

 

Es ist wichtig, dass wir als Körper – als die körperlichen Wesen, die wir sind – zusammen in der Öffentlichkeit auftreten, dass wir uns in der Öffentlichkeit versammeln. Wir kommen zusammen auf den Straßen und Plätzen als eine Allianz der Körper. […] Das ist das, was hier passiert, eine Politik des öffentlichen Körpers, der Bedürfnisse des Körpers, seiner Bewegungen und seiner Stimme. […] Wir sitzen und stehen, wir bewegen uns und wir sprechen, so wie es unseren Möglichkeiten entspricht, als Wille des Volkes, den die Wahldemokratie vergessen und im Stich gelassen hat. Aber wir sind hier. Und wir bleiben hier und füllen die Formel „We, the people“ mit Leben. 
Judith Butler, Occupy Wall Street, 2011

Credits

Mit Oliver Marchart, Chantal Mouffe, Sibylle Peters, Julia Ramírez-Blanco, Milo Rau, Oliver Ressler, Dana Yahalomi / Public Movement u. a. Gäste am 20. März Jodi Dean (Politikwissenschaftlerin, New York) und Jonas Staal (Künstler, Athen/Rotterdam) Kuratiert von Florian Malzacher

Eine Produktion von brut – Koproduktionshaus Wien GmbH.

In Zusammenarbeit mit Münchner Kammerspiele und Wiener Festwochen.

Termine & Tickets

März 2021

Sa. 20.03.2021, 19:00
Eintritt frei

Online Livestream auf brut-wien.at

Empfohlene Veranstaltungen

12.03.2021 - 21.03.2021

Samara Hersch

Body of Knowledge – At Home

Online-Performance
Österreichische Erstaufführung
in englischer Sprache

19.03.2021, 14:00 - 18:00

Sööt/Zeyringer

Temporary collections

Workshop

Magazin

imagetanz

Florian Malzacher – Theater als Versammlung

"The Art of Assembly" ist eine neue brut-Reihe, in der Autor und Dramaturg Florian Malzacher mit wechselnden Gäst*innen aus Kunst, Politik und Gesellschaft über politisches Theater diskutiert. Anlässlich der dritten Ausgabe mit den Gäst*innen mit Jodi Dean (Politikwissenschaftlerin, New York) und Jonas Staal (Künstler, Athen/Rotterdam), die im Rahmen des imagetanz Festivals im März 2021 präsentiert wird, veröffentlicht brut im online Magazin einen Text von Florian Malzacher zum Thema „Theater als Versammlung“.
Jänner 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
Tram: 5 (Nordwestbahnstraße), Bus: 5A (Wasnergasse)

Jänner 2022
Hungry Sharks
BÉTON BRUT
Februar 2022
Stefanie Sourial
City of Diaspora
Februar 2022
Veza Fernández
Alalazo

Online Livestream auf brut-wien.at

Jänner 2022
Mit Milo Rau, School of Resistance & The Laboratory of Insurrectionary Imagination / Moderation: Florian Malzacher
Gesellschaftsspiele: The Art of Assembly XII – in Kooperation mit NT Gent / School of Activism
Februar 2022
Moderation Florian Malzacher
Gesellschaftsspiele: The Art of Assembly XIV – in Kooperation mit Theater Neumarkt Zürich

brut im Budd’n’brooks

nicht barrierefrei

Prater 34, 1020 Wien
U-Bahn: U2 (Messe Prater), Bus: 82A (Messe Prater)

Februar 2022
Nesterval
SEX, DRUGS & BUDD’N‘BROOKS

Onlinepremiere via zoom

Jänner 2022
Tanja Erhart & Katharina Senk
j_e_n_g_a – Der Film

brut im Naturhistorischen Museum Wien

barrierefrei

Burgring 7, 1010 Wien
U-Bahn: U2, U3 (Volkstheater) Tram: 1, 2, 46,, 71, D (Volkstheater) Bus: 48A (Volkstheater)

Februar 2022
Claudia Bosse mit Christina Gruber und Mathias Harzhauser
Circular Ecologies: Erinnerung der Steine

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)