Roland Rauschmeier

Timon

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien
Performance / Theater Uraufführung Ab 18 Jahren (Empfohlen); in englischer Sprache
{Tonische Männlichkeit} {Psychologische Studie} {Wohin führt das Patriarchat?}

Timon ist ein performatives Essay über das Patriarchat und seine emotionalen Auswirkungen auf die männliche Gefühlswelt. Ausgangspunkt ist das Shakespearesche Drama Timon von Athen, in dem sich der Protagonist, nachdem sein sorgfältig gepflegtes Netzwerk aus politisch-wirtschaftlichen Männerfreundschaften versagt, tief enttäuscht und sprachlos aus der Welt zurückzieht. Die Performance wirft die Frage auf, inwieweit unser Bild von Männlichkeit mit Gewalt und Hass verknüpft ist, die im Falle von Timon letztendlich zur Selbstzerstörung führen.

, © Anna Lott Donadel

Roland Rauschmeier – Timon

, © Anna Lott Donadel

Roland Rauschmeier – Timon

, © Anna Lott Donadel

Roland Rauschmeier – Timon

Am 06. Dezember findet im Anschluss ein Publikumsgespräch statt.

In Shakespeares Drama Timon von Athen schafft sich der wohlhabende Timon ein komplexes System aus Männerbünden und Seilschaften. Durch finanzielle Abhängigkeiten, politische Gefallen und Geschenke erhofft er sich Loyalität und Freundschaft zu erkaufen. Als er jedoch in die finanzielle Krise stürzt, lassen seine vermeintlichen Freunde ihn fallen. In der selbstgewählten Zurückgezogenheit des Waldes entwickelt er sich zum Menschenhasser, in seiner Rage verteufelt er alles und jeden und geht letztendlich an seinem Furor zugrunde. Roland Rauschmeier nimmt die dramatische Vorlage zum Ausgangspunkt einer Reise in die tieferliegenden Strukturen des Patriarchats. Die Performance fokussiert sich auf den gesellschaftlichen Rückzug und die zerstörerischen Kräfte, die Timons Enttäuschung in ihm entfaltet. Das Stück rührt an die sensible Frage, inwieweit unser Männlichkeitsbild Gewalt, Sprachlosigkeit und destruktiven Umgang mit den eigenen Gefühlen befördert.

Roland Rauschmeier studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien und lebt und arbeitet als Konzept- und Performancekünstler. Mit der französischen Tänzerin und Choreografin Anne Juren gründete er die Wiener Tanz- und Kunstbewegung. In seiner performativen Praxis setzt sich Roland Rauschmeier immer wieder mit den gesellschaftlichen Auswirkungen einer hegemonialen Männlichkeit auseinander, im brut zuletzt mit seinem Stück Consumption As A Cause Of Coming Into Being gemeinsam mit Alex Bailey.

https://www.rolandrauschmeier.net/

 

Credits

Konzept, Umsetzung & Regie Roland Rauschmeier Dramaturgie Heinz Leitner Künstlerische Mitarbeit Anne Juren Bühnenbild Roland Rauschmeier Malerei Michele Bubacco Olfaktorik Michael Part Administration Alexander Matthias Kosnopfl Lichtdesign Lucas Gruber, Denise Kamschal Tontechnik Sebastian Wasner Fotografie Anna Lott Donadel Technik Heinz Leitner, Michael Raab, Dario Stefanek, Herbert Mattura, Jürgen Huber

Eine Koproduktion von Wiener Tanz- und Kunstbewegung, und brut Wien.

Mit freundlicher Unterstützung des Bundeskanzleramts Kunst und Kultur sowie der Kulturabteilung der Stadt Wien.

Termine & Tickets

Dezember 2019

Do. 05.12.2019, 19:00
17 € / 13 € / 9 € Ab 18 Jahren (Empfohlen)

Fr. 06.12.2019, 19:00
17 € / 13 € / 9 € Ab 18 Jahren (Empfohlen) Publikumsgespräch im Anschluss

Sa. 07.12.2019, 19:00
17 € / 13 € / 9 € Ab 18 Jahren (Empfohlen)

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien
Zieglergasse 25, 1070 Wien

Info

Ab 18 Jahren (Empfohlen)

Am 06. Dezember findet im Anschluss ein Publikumsgespräch statt.

Empfohlene Veranstaltungen

21.10.2019, 19:00

Handle with care mit Roland Rauschmeier

Timon

Studiobesuch / Performance
Eintritt frei mit brut-Jahreskarte
in englischer Sprache

17.12.2019, 19:00

Handle with care mit Simon Mayer

Being Moved

Studiobesuch / Performance
Eintritt frei mit brut-Jahreskarte

Magazin

Roland Rauschmeier – Timon
be spectACTive! Letters for later Isolated yet connected

Roland Rauschmeier – Timon

Simon Nagy, cultural studies researcher, feminist art educator and student of the Master programme "Critical Studies" at the Academy of Fine Arts Vienna, shares his thought about Roland Rauschmeier's "Timon" in a new edition of "Letters for Later". The author adresses his letter to the Roland Rauschmeier at the time of the "Handle with care" studio visit when Timon was still a work in progress in Ocotober and to the Roland Rauschmeier on stage at studio brut in December at the World Premiere of "Timon".
November 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

brut all over Vienna

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

Dezember 2020
Claire Lefèvre
peachfuzz
Dezember 2020
Claire Lefèvre
All ears: an evening of story-telling and listening

brut im Gewerbehaus

barrierefrei

Rudolf-Sallinger-Platz 1, 1030 Wien
U-Bahn: U4 (Stadtpark)

Dezember 2020
Oleg Soulimenko und Jasmin Hoffer
BEAUTY OF MESS, TRASH AND UNKNOWN DESIRES