Lebendiges Tanzarchiv Wien

Glückselig. War gestern, oder? Eine Aneignung

Mit Lea Karnutsch, Rebekka Pichler, Eva-Maria Schaller und Katharina Senk

brut nordwest
Tanz Uraufführung in deutscher Sprache
{Vier Frauen} {Forschungsreise} {Drehmoment}

Was macht es mit mir, mit uns, das Schwingen und Drehen in Schräglage? Schwankend, kippend, Sphärisches suggerierend. Eine Frau, oder nicht, aus der anderen Zeit kommend, in eine andere tanzend. Was tut uns Bewegung an, solche gefährliche Wohligkeit verströmend? Ist das Glückseligkeit, so gar nicht gefährdet? Und das alles ganz im Ernst, ohne Arg. Wir probieren es trotzdem.

Grete Wiesenthals spezielle Tanzweise, die in der Wiener jungen freien Szene vor dem Ersten Weltkrieg Furore machte, ist Patin dieses Stücks. Wir mussten sie uns erst aneignen, um uns dann in ihr auszulassen und ins Jetzt zu fallen.

, © Natali Glišić

Szenen aus Glückselig. War gestern, oder? Eine Aneignung (Eine brut Ko-Produktion mit dem Lebendigen Tanzarchiv Wien)

Auf diesem Bild: Rebekka Pichler in ihrer Choreografie „Die leichte Schwierigkeit“ (M: Franz Schubert, Ludwig van Beethoven)

, © Natali Glišić

Szenen aus Glückselig. War gestern, oder? Eine Aneignung (Eine brut Ko-Produktion mit dem Lebendigen Tanzarchiv Wien)

Auf diesem Bild: Lea Karnutsch in ihrer Choreografie: „process of a braced wound healing“ (M: Ferdiand Doblhammer)

, © Natali Glišić

Szenen aus Glückselig. War gestern, oder? Eine Aneignung (Eine brut Ko-Produktion mit dem Lebendigen Tanzarchiv Wien)

Auf diesem Bild: Lea Karnutsch in „Wein, Weib und Gesang“ von Grete Wiesenthal (M:Johann Strauß Sohn; Einstudierung: Susanne Kirnbauer-Bundy) 

, © Natali Glišić

Szenen aus Glückselig. War gestern, oder? Eine Aneignung (Eine brut Ko-Produktion mit dem Lebendigen Tanzarchiv Wien)

Katharina Senk in ihrer Choreografie „FEVER“ (M: Verena Zeiner und Wolfgang Schlögl)

, © Natali Glišić

Szenen aus Glückselig. War gestern, oder? Eine Aneignung (Eine brut Ko-Produktion mit dem Lebendigen Tanzarchiv Wien)

Auf diesem Bild: Eva-Maria Schaller in ihrer Choreografie  „Ende / Anfang, Der Wind“ (M: Franz Schreker) 

, © Natali Glišić

Szenen aus Glückselig. War gestern, oder? Eine Aneignung (Eine brut Ko-Produktion mit dem Lebendigen Tanzarchiv Wien)

Auf diesem Bild: Katharina Senk in ihrer Choreografie „FEVER“ (M: Verena Zeiner und Wolfgang Schlögl) © Natali Glišić

, © Natali Glišić

Szenen aus Glückselig. War gestern, oder? Eine Aneignung (Eine brut Ko-Produktion mit dem Lebendigen Tanzarchiv Wien)

Auf diesem Bild: Lea Karnutsch in „Wein, Weib und Gesang“ von Grete Wiesenthal (M:Johann Strauß Sohn; Einstudierung: Susanne Kirnbauer-Bundy)

Der Verein Lebendiges Tanzarchiv Wien forscht in Theorie und Praxis nach dem Stellenwert von tanzhistorischer Vergangenheit für ein performatives Heute. Nach den sehr unterschiedlichen Auseinandersetzungen mit Leben und Werk der Kommunistin und Nazi-Gegnerin Hanna Berger und der formstrengen Bewegungsanalytikerin und Idealistin Rosalia Chladek steht nun die nach dionysischem, rauschhaftem Erleben suchende Grete Wiesenthal im Zentrum. Dieses Mal suchen Künstlerinnen in der von Zeitschichten und unterschiedlichen Arten der Weitergabe überlagerten Tanzweise „das Eigentliche“ zu finden und es auf seine aktuelle Wirkung und Möglichkeiten einer kreativ-kritischen Weiterführung zu testen. Kein Museum wird da gebaut, sondern der Zugriff auf Geschichte wird lebendig.

Grete Wiesenthal kündigte 1907 ihre Stelle an der Wiener Hofoper, um frei und unabhängig eigene, neue Tänze machen zu können. Gustav Mahler, Alfred Roller und Hugo von Hofmannsthal gehörten zu ihren Mentoren. Von Einfluss war Marie Lang, Frauenrechtlerin und Mitherausgeberin der Zeitschrift Dokumente der Frauen. Feministische Inspiration kam auch von Isadora Duncan, auch wenn sie einander nie begegneten. Mit Grete Wiesenthal kann der Beginn der europäischen Moderne im künstlerischen Tanz festgemacht werden.

Lea Karnutsch studierte zeitgenössischen und klassischen Bühnentanz an der MUK Wien. Als Tänzerin hatte sie bereits Engagements am Theater an der Wien und beim Kultursommer Wien. Sie gastierte mit eigenen Choreografien im Stadttheater Augsburg, im DOCK 11 in Berlin und in Ankara. 2019 erhielt sie mit ihrem Stück Vacuity den Austrian Art Award unter dem Juryvorsitz von Christian Ludwig Attersee. Neben der Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Choreograf*innen wie Nikolaus Adler und Liz King, absolviert sie ein Masterstudium für Musik- und Tanzwissenschaft in Salzburg. Seit Anfang 2021 entwickelt sie gemeinsam mit dem Musiker und Medienkünstler Ferdinand Doblhammer Bühnenstücke unter Verbindung von Tanz, Musik, digitaler Kunst und Installation. Gemeinsam gründeten sie den Verein „Flip the Coin“.

Rebekka Pichler schloss 2022 ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der MUK Wien ab. Es folgte ein Erasmus+ Praktikum bei ATOM Theatre in Sofia, wo sie mit der Company performte, ihr eigenes Stück kreierte und Open Classes unterrichtete. Rebekkas erste Begegnungen mit Tanz sind stark von Ottilie Mitterhuber, die an der Tanzabteilung der Akademie für Musik und darstellende Kunst von 1947 bis 1951 Schülerin u.a. von Hanna Berger und Grete Wiesenthal war und ihrem Mann Alois Mitterhuber geprägt. In der musikalischen und ausdrucksstarken Unterrichtsweise des Tänzer- und Pädagog*innenpaars findet sie retrospektiv Parallelen zu den Zugängen Wiesenthals. Rebekkas musikalischer Hintergrund ermöglicht ihr ein tiefes Verständnis für Musik, das sie in ihrer Tätigkeit als Tänzerin, Choreografin und Pädagogin bewusst einsetzt.

Eva-Maria Schaller ist freischaffende Tänzerin aus Wien. Sie studierte an der Ballettschule der Wiener Staatsoper, Codarts Rotterdam und absolviert ein Masterstudium in Stockholm. Sie arbeitete mit Choreograf*innen wie Emio Greco und Anouk van Dijk im Rahmen internationaler Gastspiele, in Wien mit Christine Gaigg und Georg Blaschke, in Deutschland mit Sabine Glenz. Als Countertechnique-Lehrerin ist sie europaweit tätig. In ihren choreografischen Arbeiten beschäftigt sie sich mit tanzhistorischem Erbe, oft in Verbindung mit zeitgenössischer Musik. Vestris 4.0 (2018) und What we hold inside (2019) wurden im In- und Ausland präsentiert; das Solo Die Unbekannte aus der Seine von Hanna Berger u.a. bei Alles tanzt. Kosmos Wiener TanzmoderneRecalling Her Dance – a choreographic encounter with Hanna Berger (2021) wurde im Tanzquartier Wien und dem Festival ImPulsTanz gezeigt; ebenso wie ihr Gruppenstück FEMENINE (2022) in Kooperation mit dem Musikensemble Studio Dan. Das Jahrbuch tanz (Berlin) wählte sie 2019 zur Hoffnungsträgerin.

Katharina Senk ist österreichische Tanzschaffende und lebt in Wien. Sie performte u.a. in den Arbeiten von Doris Uhlich, Florentina Holzinger, Sara Ostertag und Georg Blaschke. In ihrem persönlichen künstlerischen Schaffen arbeitet Katharina an der Verbindung ihres Interesses an Posthumanismus, Pleasure und intersektionalem Feminismus mit ihrem Wissen aus den Bereichen Tanz, Bewegung und Kampfkunst. Sie zeigte ihre Arbeiten im In- und Ausland und erhielt mehrere Stipendien u.a. das danceWEB Stipendium 2017, das Start-Stipendium 2017/2018 und das Arbeitsstipendium der Stadt Wien für 2023. Zu Senks wichtigsten Kollaborateur*innen zählen die Regisseurin Sina Heiss – ihre Zusammenarbeiten waren unter anderem im TAG-Theater und im Phönix Theater Linz zu sehen-, die Choreographin Tanja Erhart – ihre gemeinsamen Arbeiten waren in London, Berlin, Bangalore und zuletzt im brut Wien zu sehen – die Performerin und langjährige Wegbegleiterin Maartje Pasman und der Wiener Schmusechor. www.katharinasenk.com 

Inge Gappmaier arbeitet als freie Choreographin, Tänzerin, Tanzpädagogin und Tanzwissenschafterin. In unterschiedlichen künstlerischen Formaten untersucht sie das zeitgenössische Verständnis des menschlichen Körpers zwischen Poesie und sozialpolitischen Strukturen. Sie studierte Choreografie und Performance am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen (D), sowie zeitgenössische Tanzpädagogik an der MUK Wien. 2017–2019 arbeitete sie als freie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Tanz-Archiv der MUK. Sie erhielt diverse Stipendien, unterrichtet Laien als auch Profis und ist kulturpolitisch engagiert. In internationaler Zusammenarbeit präsentierte sie ihre Arbeit u.a. bei brut Wien, Kosmos Theater, Tanzhafenfestival Linz, Plesni Teater Ljubljana und Albanian Dance Meeting. www.ingegappmaier.at

Andrea Amort studierte Klassischen und Modernen Tanz sowie Theaterwissenschaft. Sie war intensiv als Tanzkritikerin tätig, wurde zunehmend als Dramaturgin angefragt und befasst sich zuletzt auch im Rahmen ihrer Professur an der MUK Wien, seit vielen Jahren mit den Themen Tanz und Exil und Tanz-ErbeSie hat Festivals geleitet, u.a. Beyond the Waltz in Washington 2006, Berührungen: Tanz vor 1938 – Tanz von heute im Odeon 2008, Projekte kreiert wie Hanna Berger: Retouchings und zuletzt 2019–2020 zwei Ausstellungen im Theatermuseum Wien mit performativem Programm (u.a. Rosalia Chladek Reenacted) kuratiert: Alles tanzt. Kosmos Wiener Tanzmoderne und Die Spitze tanzt. 150 Jahre Ballett an der Wiener Staatsoper. Zahlreiche Publikationen, darunter Österreich tanzt. Geschichte und Gegenwart (Böhlau, 2001), Nurejew und Wien. Ein leidenschaftliches Verhältnis (Brandstätter, 2003), Hanna Berger. Spuren einer Tänzerin im Widerstand (Brandstätter, 2010) und die erste umfassende Zusammenschau zum Thema des Modernen Tanzes in Wien bis 1938 und den Folgen „Alles tanzt. Kosmos Wiener Tanzmoderne“ (Hatje Cantz, 2019). 2021 war das Programm Kosmos Wiener Tanzmoderne beim Festival ImPulsTanz zu sehen.

Credits

Idee und Konzept Andrea Amort Choreografie und Tanz Lea Karnutsch, Rebekka Pichler, Eva-Maria Schaller, Katharina Senk Einstudierung des originalen Solos von Grete Wiesenthal Wein, Weib und Gesang Susanne Kirnbauer Einblick in überliefertes Tanz-Repertoire von Grete Wiesenthal Jolantha Seyfried Tanzweise von Grete Wiesenthal Anita Kidritsch Kontext Isadora Duncan – Natural Movement Jacqueline Waltz Kontext Volkstanz um 1900 Else Schmidt Dramaturgie Andrea Amort und Inge Gappmaier Coaching Sigrid Reisenberger Musik Johann Strauß (Sohn), Franz Schubert, Ludwig van Beethoven, Franz Schreker sowie Verena Zeiner und Wolfgang Schlögl, Ferdinand Doblhammer, Soap & Skin Musikalische Einrichtung Marlene Lacherstorfer Video Johannes Gierlinger und Mira Klug Lichtdesign Jan Wagner Kostüme awareness & consciousness Ergänzungen Ruth Erharter Fotografie Natali Glišić Produktionsleitung und technische Probenleitung Inge Gappmaier Künstlerische Gesamtleitung Andrea Amort

Eine Koproduktion des Vereins Lebendiges Tanzarchiv Wien (Andrea Amort) und brut Wien.

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Wien Kultur und des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport. Dank für die Nutzung von Proberäumen an der MUK Wien und im Besonderen an Nikolaus Selimov.

 

 

 

Termine & Tickets

19:30 Uhr: Einführung im Foyer, 20:00 Uhr: Beginn der Performance

März 2023

Do. 30.03.2023, 20:00
19:30 Uhr: Einführung im Foyer, 20:00 Uhr: Beginn der Performance

Fr. 31.03.2023, 20:00
19:30 Uhr: Einführung im Foyer, 20:00 Uhr: Beginn der Performance

April 2023

Sa. 01.04.2023, 20:00
19:30 Uhr: Einführung im Foyer, 20:00 Uhr: Beginn der Performance

brut nordwest
Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

Downloads

Programmheft Andrea Amort (PDF)

 

Empfohlene Veranstaltungen

17.03.2023, 18:00

Lebendiges Tanzarchiv Wien

Handle with care mit Lea Karnutsch, Rebekka Pichler, Eva-Maria Schaller und Katharina Senk

Glückselig. War gestern, oder? Eine Aneignung

Talk / Showing
in deutscher Sprache

Mai 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern), U4 (Friedensbrücke), U6 (Dresdnerstraße) Tram: 5 (Nordwestbahnstraße) Bus: 5A (Wasnergasse)

Mai - Juni 2024
Nesterval
Der Rosa Winkel

Treffpunkt: Gasthaus Hansy am Praterstern

barrierefrei 

Heinestraße 42, 1020 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern) / S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S7 (Praterstern) / Tram: 5 (Praterstern)

Mai - Juni 2024
Out and about mit QWIEN
Die Namenlosen der Leopoldstadt

brut im Bank Austria Kunstforum Wien

barrierefrei

Freyung 8, 1010 Wien
U-Bahn: U1 (Stephansplatz), U2 (Schottentor), U3 (Herrengasse) / Tram: 1, 37, 38, 40, 41, 42, 43, 44 (Schottentor) / Bus: 1A, 2A (Herrengasse U), 3A (Renngasse)

Juni 2024
Aldo Giannotti in Kollaboration mit Karin Pauer
HOUSE OF CONSTRUCTS

Rote Bar im Volkstheater

barrierefrei

Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Volkstheater) / Tram: 49 (Volkstheater) / Bus: 48A (Volkstheater)

Juni 2024
Arno Böhler, Susanne Valerie Granzer, Sabina Holzer & Florian Reiners
ROTE *HERZENS*ANGELEGENHEITEN

brut am Sportplatz 1210

barrierefrei

Jedlersdorfer Platz 25, 1210 Wien
U-Bahn: U6 (Florisdorf) / S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S7 (Floridsdorf) / Tram: 30, 31 (Brünner Straße / Hanreitergasse) / Bus: 30A, 32A (Toni Fritsch Weg)

Juni 2024
Theater im Bahnhof
ZU ENDE GEHEN

studio brut

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

brut nordwest – Proberäume

nicht barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

Juni 2024
Ein temporäres Kollektiv von Studierenden und Künstler*innen aus der Abteilung Ortsbezogene Kunst/Universität für angewandte Kunst Wien
Exactly As Imagined