Moderation: Florian Malzacher

Gesellschaftsspiele: The Art of Assembly XVI in Kooperation mit Kunsthalle Wien – SHIFTING POWER: WHEN GRASSROOTS MOVEMENTS WIN ELECTIONS

Mit Athena Athanasiou (Zoom), Teodor Celakoski & Marcelo Expósito

Kunsthalle Wien
Vorträge, Gespräche, Online-Plattform / brut-Reihe Kostenloser Online Livestream: brut-wien.at in englischer Sprache
{Versammlung} {Radikale Demokratie} {Kunst & Politik}

Wenn aktivistische Bewegungen nach vielen Jahren des Kampfes und der Arbeit an der Basis Zustimmung und sogar Wahlen gewinnen, ist die Begeisterung groß – aber auch die Erwartungshaltung überdimensional. Eine vielfältige Wählerschaft mit oft sehr unterschiedlichen Erwartungen verlangt einen sofortigen und grundlegenden Politikwechsel. Die Parteien, die an der Macht sind, warten nur auf eine Gelegenheit zum Angriff. Das frühere Establishment nutzt seine weit verzweigten Netzwerke, um jeden Übergang zu verlangsamen. Und ehemalige Verbündete werfen den gewählten Vertretern ihre Kompromisse vor. Was bedeutet es also, zu regieren, Strukturen zu verändern, mit einer großen Verwaltung zu arbeiten, die politische Basis einzubeziehen und konkrete Veränderungen zu bewirken?
Inspiriert von der beeindruckenden Entwicklung der kroatischen Bewegung "Možemo!" mit ihrem erdrutschartigen Sieg bei den Zagreber Kommunalwahlen im Mai 2021, beschreibt der Kulturarbeiter und Aktivist Teodor Celakoski in dieser Ausgabe von The Art of Assembly die Strategien, die zum Erfolg von "Možemo!" geführt haben, und spricht über die Schwierigkeiten bei der Umsetzung einer neuen Politik. Der Künstler, Aktivist und ehemalige Abgeordnete des spanischen Parlaments Marcelo Expósito gibt Einblicke in die Kämpfe, Erfolge und Misserfolge von "Podemos" und anderen Bürger*inneninitiativen in Spanien. Anhand der Entwicklung von "SYRIZA" nach dem Sieg bei den Parlamentswahlen in Griechenland im Jahr 2015 reflektiert die Philosophin Athena Athanasiou über die allgemeinen Bedingungen, mit denen aktivistische Bewegungen konfrontiert sind, wenn sie an die Macht kommen.

 

XVI: Shifting Power. When Grassroots Movements Win Elections (Athena Athanasiou, Teodor Celakoski, Marcelo Expósito & Florian Malzacher)
, © Mozemo!

The Art of Assembly XVI

, © Mozemo!

The Art of Assembly XVI 

, © Mozemo!

The Art of Assembly XVI 

, © Wiener Festwochen / Inés Bacher

Eine Serie von Florian Malzacher & brut Wien

 

art-of-assembly.netVisit art-of-assembly.net for videos, podcasts and background info

    

Ob in Tunis, Kairo, Madrid, Lissabon, in Athen, New York, London oder Istanbul, in Tokio nach Fukushima, inmitten von Niemeyers ikonischer Parlamentsarchitektur in Brasília, unter den Regenschirmen in Hongkong, auf den Straßen von Minneapolis: Die weltweiten sozialen Bewegungen der letzten Jahre waren immer auch geprägt von der Suche nach alternativen Formen des Versammelns, des Argumentierens und des Entscheidens, des Aushandelns von Gemeinschaft und Gesellschaft. Solche Versammlungen wirken nicht nur durch ihre Forderungen. Sie verändern die Realität oft bereits dadurch, dass sie radikalere Modelle von Demokratie praktizieren.

Auch innerhalb der Künste gibt es erneut ein Interesse an Konzepten der Versammlung und am Erzeugen öffentlicher Räume, in denen die Gesellschaft nicht nur gespiegelt, sondern konsequent ausprobiert, aufgeführt, getestet, anders gedacht oder gar neu erfunden wird: Gerichtsverhandlungen über Kunstfreiheit, Religion und Zensur; Tribunale über Ausbeutung und Gewalt; Gipfeltreffen über Klimawandel oder Kulturpolitik; Parlamente, in denen diejenigen sprechen, die sonst zum Schweigen gebracht werden … Insbesondere das Theater ist zu einer Bühne für Versammlungen auf dem schmalen Grat zwischen Kunst und Wirklichkeit geworden, zu einer demokratischen Arena der radikalen Imagination.

Doch welche Zukunft hat die Idee der Versammlung nach Monaten eines Ausnahmezustands, der so ziemlich alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens aus dem Takt gebracht hat? Gesellschaftsspiele: The Art of Assembly bringt seit Herbst 2020 regelmäßig Protagonist*innen aus verschiedenen Bereichen von Kunst, Politik und Theorie zusammen, um über die Zukunft der Versammlung zu spekulieren – in einer Zeit, in der wir gelernt haben, wie flüchtig Gewissheiten sein können, und in der jede Form des physischen Miteinanders prekär geworden ist.

Florian Malzacher ist freier Kurator, Dramaturg und Autor. Von 2012 bis 2017 war er Künstlerischer Leiter des Impulse Theater Festivals (Düsseldorf, Köln und Mülheim/Ruhr), davor sieben Jahre Leitender Dramaturg / Kurator des Festivals steirischer herbst (Graz). Er (co-)kuratierte u. a. die Internationale Sommerakademie (Mousonturm Frankfurt, 2002 und 2004), Dictionary of War (2006/07), Truth is Concrete in Graz (2012), Aneignungen im Ethnologischen Museum Berlin / Humboldt Lab (2015), Artist Organisations International (HAU Berlin, 2015), Vom Möglichkeitssinn zum Jahrestag der Russischen Revolution (St. Petersburg, 2017), Training for the Future (mit Jonas Staal, Ruhrtriennale, 2018/19) und Nach dem Beaufsichtigen der Maschinen (2020). Als Dramaturg arbeitete er u. a. mit Rimini Protokoll, Lola Arias (ARG), Mariano Pensotti (ARG) oder Nature Theater of Oklahoma (USA). Florian Malzacher ist Herausgeber und Autor zahlreicher Essays und Bücher zu Theater und Performance sowie zum Verhältnis von Kunst und Politik. Zuletzt erschien 2020 sein Buch Gesellschaftsspiele. Politisches Theater heute im Alexander Verlag Berlin.

Die Reihe The Art of Assembly basiert auf Florian Malzacher, Gesellschaftsspiele. Politisches Theater heute, Berlin: Alexander Verlag, 2020, www.art-of-assembly.net.

Credits

Bisherige Gäste Didier Eribon, Chantal Mouffe, D‘Souza & Sibylle Peters, Eduard Freudmann, Gin Müller, Heidrun Primas, Philine Rinnert, Claudia Bosse, The Church of Stop Shopping, Alia Mossallam, Jonas Staal, Jodi Dean, Oliver Ressler, Julia Ramírez-Blanco, Oliver Marchart, Dana Yahalomi. Zukünftige Gäste u. a. Nora Sternfeld u.a. andcompany&Co., School of Activism / NT Gent mit Milo Rau u.v.m.

The Art of Assembly – Gesellschaftsspiele, eine Reihe von Florian Malzacher und brut Wien, in Kooperation mit Münchner Kammerspiele, Wiener Festwochen, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz (Berlin), BIT Teatergarasjen / METEOR 2021 und Goethe-Institut / Performing Architecture.

Termine & Tickets

Mai 2022

Mi. 04.05.2022, 19:00
Eintritt frei

Kunsthalle Wien
Treitlstraße 2, 1040 Wien

Februar 2023
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28          

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern), U4 (Friedensbrücke), U6 (Dresdnerstraße) Tram: 5 (Nordwestbahnstraße) Bus: 5A (Wasnergasse)

Februar 2023
Henrike Iglesias
FLAMES TO DUST
Februar 2023
Schmusechor
Schmusechor live

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

Februar 2023
Alex Franz Zehetbauer mit Christian Schröder
AyH (stage version)
Februar 2023
Roland Rauschmeier
Assessment