Stefanie Sourial

Colonial Cocktail

Volume 1: Aperitivo mit Special Guest Katia Ledoux

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien
Performance Uraufführung in englischer Sprache
{Geschichtscocktail} {geschüttelt nicht gerührt} {Uhudler}

Im Auftakt zu ihrer neuen Bühnenserie destilliert Stefanie Sourial die letzten vierhundert Jahre europäischer Kolonialgeschichte und packt sie in eine sechzigminütige, flüssige Performance. Colonial Cocktail ist ein boomerangartiges Ausholen, eine Rückverfolgung der Herkunft von Spirituosen und heutigen alkoholischen Trendgetränken in die koloniale Vergangenheit und wieder zurück in unsere Gegenwart – scharf auf der Zunge, bitter im Abgang.

, © Marija Šabanović 

Stefanie Sourial – Colonial Cocktail: Aperitivo

, © Marija Šabanović 

Stefanie Sourial – Colonial Cocktail: Aperitivo

, © Marija Šabanović

Stefanie Sourial – Colonial Cocktail: Aperitivo

, © Marija Šabanović

Stefanie Sourial – Colonial Cocktail: Aperitivo

, © Marija Šabanović

Stefanie Sourial – Colonial Cocktail: Aperitivo

In den Wiener Bars fließt hochprozentige Geschichte in Strömen, die ihre Quelle oftmals in der europäischen Kolonialgeschichte haben. Doch wer achtet beim Genuss schon auf die Geschichte des Getränks? Stefanie Sourial beschreibt in performativ-erzählerischer Form in Colonial Cocktail die kolonialgeschichtlichen Zusammenhänge von Spirituosen und ihre Wirkung auf unsere aktuelle Gesellschaft – begleitet von wechselnden Gästen aus unterschiedlichen Kunstrichtungen. Wie sind aktuelle Trendgetränke entstanden? Unter welchem Einfluss der Spirituosen stehen wir in unserem Leben? Was ist daran politisch, Uhudler zu trinken?

Komplexe kolonialgeschichtliche Themen entfalten im vertrauten Setting einer Bar – gemixt mit einem Schuss vielfältiger Gewaltgeschichte aus alten und jungen Jahrgängen – ein bittersüßes Bouquet. Die historischen Spuren, die Stefanie Sourial am Beispiel des alltäglich präsenten Alkohols aufzeigt, führen zu unerwarteten Entdeckungen in unserer direkten Umwelt.

Stefanie Sourial arbeitet als Performancekünstlerin und Regisseurin in Wien, London und Bristol und unterrichtet an der Akademie der bildenden Künste Wien im Fachbereich performative Kunst. Sie absolvierte 2007 die internationale Schule für Performance und Regie Jacques Lecoq in Paris. Seit 2009 kreiert Sourial Eigenproduktionen, u. a. FREAK (2015), war Performerin bei Katrina Daschner's Kunstprojekt CLUB BURLESQUE BRUTAL(2009–2015), kollaboriert mit der preisgekrönten Kompanie Theater Ad Infinitum aus London und Künstler*innen in Wien, u. a. Barbis Ruder, Carola Dertnig, Denice Bourbon, Denise Kottlett, Gin Müller, Katrina Daschner, Katharina Mückstein, Michikazu Matsune, Mira Lu Kovacs, Kollektiv Nesterval, Veza Fernández und Sophie Stockinger.

Die französische Mezzosopranistin Katia Ledoux kam als Kind nach Österreich, wo sie 2008 beim Jugendgesangswettbewerb Prima la Musica den ersten Preis bekam. 2017 wurde sie Finalistin des Ferruccio-Tagliavini-Wettbewerbs in Deutschlandsberg, und 2018 erhielt sie das prestigeträchtige Bayreuth-Stipendium sowie den Niederländischen Pressepreis bei der International Vocal Competition in ’s-Hertogenbosch. Nach ihrem Debüt an der Oper Graz, gastiert sie in Amsterdam als Geneviève in "Pelléas et Mélisande" an der Dutch National Opera mit dem Concertgebouw Orchestra und ab August ist sie Mitglied des Opernstudio des Opernhaus Zürich.Derzeit studiert sie bei Prof. Ulf Bästlein an der Kunstuniversität Graz.

Am 17. Februar findet im Anschluss ein Publikumsgespräch statt.

Credits

Credits

Konzept und Performance Stefanie Sourial Special Guest Katia Ledoux Ausstattung/Bühnenbild Katharina Haring, Attila Plangger Ton Tamara Wilhelm Licht Denise Kamschal Recherche / wissenschaftliche Unterstützung Sushila Mesquita Dramaturgie / performative Unterstützung Nir Paldi Kostüm Lisi Lang, Guilherme Pires Mata, Markus Pires Mata Fotografische Dokumentation Abiona Esther Ojo Fotografie Caroline Haberl, Isabella Baco

Eine Koproduktion von Stefanie Sourial und brut Wien.

Termine & Tickets

Februar 2019

Fr. 15.02.2019, 19:00
Restkarten an der Abendkassa

Sa. 16.02.2019, 19:00
Restkarten an der Abendkassa

So. 17.02.2019, 19:00
Restkarten an der Abendkassa

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien
Zieglergasse 25, 1070 Wien

Info

Am 17. Februar findet im Anschluss ein Publikumsgespräch statt.

März 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Aktuelle Spielorte

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

März 2019
Zoë Schreckenberg
Nach dem Aufstehen und vor dem Liegen
April 2019
Barbis Ruder
HOW TO GO VIRAL
April 2019
Nazis & Goldmund
Die Zukunft des Widerstands 1
April 2019
Club Real
Weg mit der Natur – Her mit der Politik!
Mai 2019
Elisabeth Bakambamba Tambwe
PINK EYE
Mai 2019
Elisabeth Bakambamba Tambwe
Reflecting European Ängst
Mai 2019
Nazis & Goldmund
Die Zukunft des Widerstands 1
Mai 2019
Stefanie Sourial
Colonial Cocktail
Mai 2019
Alice Ripoll / Cia REC
aCORdo
Juni 2019
Handle with care mit Mirjam Sögner
SPEAKING VOLUMES

brut im celeste

Hamburgerstraße 15, 1050 Wien
U-Bahn: U4 (Kettenbrückengasse)

März 2019
imagetanz 2019 Abschlussparty

Im_flieger

Bräuhausgasse 40 (Souterrain), 1050 Wien
U-Bahn: U4 (Pilgramgasse) Bus: 12A, 14A (Reinprechtsdorferbrücke)

März 2019
Malika Fankha
Oxy Moron

brut im Dschungel Wien

MuseumsQuartier Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien
U-Bahn: U2 (Museumsquartier, Volkstheater), U3 (Volkstheater), Bus: 13A (Mariahilfer Straße / Stiftgasse), 57A (Burgring), Tram: 1, 2, 71, D (Burgring)

März 2019
Sophia Hörmann
GLOWING current moods

brut im Café 7Stern Wohnzimmer

Siebensterngasse 31, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Neubaugasse), Tram 49 (Siebensterngasse)

Jänner - April 2019
Elisabeth Löffler / LizArt Productions
Fix me if you can

Gewächshaus in der Nordmanngasse

Nordmanngasse 60, 1210 Wien
Tram: 25, 26 (Fultonstraße) Bitte öffentlich anreisen, vor Ort keine Parkmöglichkeit.

April 2019
Out and about mit Club Real
Jenseits der Natur – Volksherrschaft im Garten