the que_ring drama project

Ghost Times

A Queer Journey Through Theatre

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien
Performance / Theater Uraufführung in deutscher und englischer Sprache
{Theatergeschichte queer gelesen} {Experiment & Diskurs} {Kritik & Humor}

In Ghost Times moderieren zwei erzählende Geisterfiguren eine episodenhafte Zeitreise in die Untiefen der Theatergeschichte. Verschiedene Performancekünstler*innen und politische Aktivist*innen eignen sich ikonische Momente des klassischen Theaterkanons durch queere und dekoloniale Sicht an und bringen persönliche Perspektiven ein. Sie holen überraschende Themen, Figuren und Ideen hinter den „großen Erzählungen“ ans Tageslicht und präsentieren ein kritisches und ironisches Stück Selbstermächtigung.

, © Lisbeth Kovacic

the que_ring drama project – Ghost Times. A Queer Journey Through Theatre

, © Lisbeth Kovacic

Gorji Marzban in Ghost Times. A Queer Journey Through Theatre

, © Lisbeth Kovacic

Von links nach rechts: Dariush Onghaie, Edwarda Gurrola

, © Lisbeth Kovacic

Dariush Onghaie in Ghost Times. A Queer Journey Through Theatre

, © Lisbeth Kovacic

Edwarda Gurrola in Ghost Times. A Queer Journey Through Theatre

, © Lisbeth Kovacic

Episode Sounds of Magic Flute Compost 

, © Lisbeth Kovacic

Danielle Pamp in Ghost Times. A Queer Journey Through Theatre

, © Lisbeth Kovacic

Mariama Dallo in Ghost Times. A Queer Journey Through Theatre

, © Lisbeth Kovacic

Daniela Sea in Ghost Times. A Queer Journey Through Theatre

, © Lisbeth Kovacic

von links nach rechts: Edwarda Gurrola, Daniela Sea 

, © Lisbeth Kovacic

Jota Mombaça in Ghost Times. A Queer Journey Through Theatre

, © Lisbeth Kovacic

von links nach rechts: Khusen Khaydarov, Nurkhon Saidasanov, Yaser Al Nazar, Rawan Saleh

, © Lisbeth Kovacic

Komil Radzhabov in Ghost Times. A Queer Journey Through Theatre

, © Lisbeth Kovacic

Erisa Mirkazemi in Ghost Times. A Queer Journey Through Theatre

, © Gin Müller

Marissa Lobo in Ghost Times

, © Lisbeth Kovacic

the que_ring drama project – Ghost Times. A Queer Journey Through Theatre

Es gibt an den jeweiligen Veranstaltungstagen eine Warteliste, die ab 19:00 Uhr aufliegt und über die die wenigen Restkarten vergeben werden, falls vereinzelt Publikum nicht erscheinen sollte.

Am Anfang steht der weite zeitliche Bogen, in dem ein Cyborg aus der fernen Zukunft zurück zu antiken Mythen und zur Entstehung von Gött*innen, Theater und Demokratie blickt. Die performativen Zeitreisen gehen kreuz und que_r: Mit Blick auf das Jahr 1638 wird das weiße kolonialistische Theatrum mundi in einem melodramatischen Heilungsprozess durch brasilianische Performer*innen zerlegt. Ob Zauberflöten-Kompost mit verqueerten Charakteren, Trans-Arie und Black Selfempowerment aus dem postrevolutionären 1791 oder Konfrontation des großen deutschen Faust mit Witchcraft Vogue Dancing – für Desorientierung ist gesorgt.

 Für das zweijährige que_ring drama project haben sich Performancekünstler*innen, Aktivist*innen und Theoretiker*innen aus mehr als 15 Ländern der Welt zusammengeschlossen, um den klassischen Kanon der Theatergeschichte als ausschlussreiche kulturelle Konstruktion des Westens zu befragen. Das Gesamtkonzept von Ghost Times stammt vom Wiener Performancekünstler und Aktivisten Gin Müller, der bereits zahlreiche Projekte im brut realisiert hat.

Am 16. Oktober findet im Anschluss ein Publikumsgespräch statt.

 

Credits

Ghosts Edwarda Gurrola, Dariush Onghaie Episode I rather be a Cyborg than a Goddess Sabine Marte, Gorji Marzban, Edwarda Gurrola, Dariush Onghaie Episode Sounds of Magic Flute Compost Kontextuelle Malerei – Kollektiv der Akademie der bildenden Künste Wien Episode Decolonizing White Theatrum Mundi Konzept, Dramaturgie und Performance: Marissa Lobo, Juliana Dos Santos, Jota Mombaça, Daniela Sea – Performance: Sônia Boné Guajajara – Kostüm/Ausstattung: Noemi Auer – Illustration/Bilder: Annie Gonzala Lorde – Video: Masha Godovannaya, Ari Yehudit Richter – Videoschnitt: Fesih Alpagu – Architekturmodel: Yasemin Altepe Episode Faust is Dead – Witchcraft Vogue Queer Base Performance Collective

Mitwirkende Edwarda Gurrola, Dariush Onghaie, Sabine Marte, Gorji Marzban, Annemarie Arzberger, Mariama Dallo, Erisa Mirkazemi, Hyeji Nam, Danielle Pamp, Karolina Preuschl, Ingrid Dorfinger, Selina Stritzel, Veronika Szücs, Annie Ganzala, Marissa Lobo, Jota Mombaça, Juliana dos Santos, Daniela Sea, Karin Cheng, Yaser Al Nazar, Khalid Farah, Khusen Khaydarov, Komil Radzhabov, Nurkhon Saidasanov, Rawan Saleh, Oliver Stotz, Leopold Kessler, Lisbeth Kovacic, Yasemin Altepe, Masha Godovannaya, Sonia Bone Guajajara, Yehudit Richter, Fesih Alpagu.

Gesamtkonzept/Dramaturgie Gin Müller Dramaturgie Radostina Patulova Bühne & Video Jan Machacek

Eine Koproduktion von Verein zur Förderung der Bewegungsfreiheit und brut Wien. Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien.

Termine & Tickets

Oktober 2018

Do. 11.10.2018, 20:00
Ausverkauft

Fr. 12.10.2018, 20:00
17 € / 13 € / 9 €

Sa. 13.10.2018, 20:00
17 € / 13 € / 9 €

Di. 16.10.2018, 20:00
Ausverkauft

Mi. 17.10.2018, 20:00
Ausverkauft

Mo. 22.10.2018, 20:00
Ausverkauft

Di. 23.10.2018, 20:00
Ausverkauft

Mi. 24.10.2018, 20:00
Ausverkauft

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien
Zieglergasse 25, 1070 Wien

Info

Es gibt an den jeweiligen Veranstaltungstagen eine Warteliste, die ab 19:00 Uhr aufliegt und über die die wenigen Restkarten vergeben werden, falls vereinzelt Publikum nicht erscheinen sollte.

November 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Aktuelle Spielorte

brut im Volkskundemuseum Wien

Laudongasse 15-19, 1080 Wien
Tram: 5, 33 (Laudongasse, Lange Gasse), 43, 44 (Lange Gasse), Bus: 13A (Laudongasse)

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

November 2018
Bring your own booze
November 2018
Theater im Bahnhof
ZU GAST – ein Talkshowkonzentrat mit Pia Hierzegger und Gästen
November 2018
Julie Pfleiderer & Ictus Ensemble
SAFE
Dezember 2018
Die Rabtaldirndln
Böse Frauen

brut in der Buschenschank Stift St. Peter, Rupertusplatz 5, 1170 Wien

Rupertusplatz 5, 1170 Wien
Tram 43, Haltestelle Dornbacherstraße oder Bus 44A, Haltestelle Heuberggasse

Oktober - November 2018
Nesterval
Das Dorf

brut im Stadtkino

Akademiestraße 13, 1010 Wien
Haltestelle Karlsplatz/Oper

brut im Zentrum für Public Health und Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie

Kinderspitalgasse 15, 1090 Wien
U-Bahn: U6 (Alserstraße) Tram: 43 (Alserstraße), 44 (Hernalser Gürtel)

brut im Opera Club

Mahlerstraße 11, 1010 Wien
U-Bahn: U1, U2, U4 (Karlsplatz), Tram: 1, 2, 71, D, 62 (Oper/Karlsplatz) Bus: 2A, 59A (Oper/Karlsplatz)

brut in der Nordbahn-Halle

Leystraße 157, 1020 Wien
U-Bahn: U1 (Vorgartenstraße), Tram: 2 (Innstraße), Bus: 11A, 11B (Holubstraße)

November 2018
Fanni Futterknecht
WE WILL NOT LET YOU GO

brut im Odeon

Taborstraße 10, 1020 Wien
U-Bahn: U1, U4 (Schwedenplatz) Tram: 2 (Gredlerstraße)

Dezember 2018
Simon Mayer mit Matteo Haitzmann und Sixtus Preiss
Requiem

brut im AIL Angewandte Innovation Lab

Franz-Josefs-Kai 3, 1010 Wien
U-Bahn: U1, U4 (Schwedenplatz) Tram: 1, 2 (Julius-Raab-Platz)

Dezember 2018
Kuratiert von Lucie Strecker, Klaus Spiess und Jens Hauser
Applied Microperformativity: Live Arts for a Radical Socio-Economic Turn

Gewächshaus in der Nordmanngasse

Nordmanngasse 60, 1210 Wien
Tram: 25, 26 (Fultonstraße) Bitte öffentlich anreisen, vor Ort keine Parkmöglichkeit.