K.U.R.S.K.

Leopardenmorde

brut
Performance / Theater Österreichische Erstaufführung in deutscher Sprache
Freischwimmer
{Blutsbande} {Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm} {Love/Life/Labour}
, © Piotr Rybkowski

K.U.R.S.K.: Leopardenmorde

, © Piotr Rybkowski

K.U.R.S.K.: Leopardenmorde

, © Piotr Rybkowski

K.U.R.S.K.: Leopardenmorde

, © Piotr Rybkowski

K.U.R.S.K.: Leopardenmorde

, © Piotr Rybkowski

K.U.R.S.K.: Leopardenmorde

, © Piotr Rybkowski

K.U.R.S.K.: Leopardenmorde

In Leopardenmorde geht die K.U.R.S.K. den Spuren ihrer eigenen kolonialistischen Vergangenheit nach. Der Großvater von Timo Krstin – Mitglied von K.U.R.S.K. – war Sisal-Pflanzer und Abenteurer in Deutsch-Ostafrika. Seine Erlebnisse hat er versucht, in einem Roman zu Kunst zu verarbeiten und der Weltöffentlichkeit zu vermachen. Nach dem Scheitern dieses Projekts wurde er ranghoher Nazi. Am Beispiel des nie veröffentlichten Romans sucht K.U.R.S.K. jenen Blick, den wir heute auf „den Afrikaner“ werfen, wenn er etwa über das Mittelmeer zu „uns“ flüchten will, am Ursprung seiner Entstehung: der rassistischen Kolonialisierung Afrikas. Schon im Roman ist die versehentliche Vermischung von Politik und Ästhetik angelegt, die sich nach dem Ende der Kunst zur ästhetischen Politik des Faschismus auswächst. Die Leopardenmorde zeichnen diesen Weg nach und fragen nach modernen Möglichkeiten politischer Kunst.

Die K.U.R.S.K. ist eine Art Künstlerkollektiv aus Zürich, das in wechselnden Konstellationen Theater zwischen Aktivismus, Körperkult, Politik und Literatur auf die Bühnen bringt. Einzige Konstanten sind: Timo Krstin (Regie), Lukas Sander (Bühne), Liliane Koch (Dramaturgie). Begonnen hat die K.U.R.S.K. mit einem echten Theaterstück, das sogar bei Festivals wie dem Körber Studio Junge Regie Erfolg hatte. Seitdem ist sie auf der Suche nach besseren Formen: Besetzung des Cabaret Voltaires, Performances im öffentlichen Raum, gespielte Gedichte, nächtelange Ekstasen.

Zum Abschluss des Freischwimmer Festivals findet im Anschluss an die Vorstellung von K.U.R.S.K. vom 6. Dezember ein Artist Talk mit KünstlerInnen des Festivals statt.

Credits

Konzept, Regie, Performance, Text Timo Krstin Performance, Text, Dramaturgie Liliane Koch Szenografie, Performance Lukas Sander Musik, Lyrics, Performance Rosanna Zünd

Eine Produktion von K.U.R.S.K in Koproduktion mit Freischwimmer Gefördert von Stadt Zürich Kultur und Kultur Kanton Zürich.

Termine & Tickets

Tagestickets (19 € / 15 € / 10 €) für den 6.12. sind hier erhältlich. Diese beinhalten auch die Performance Love Fiction

Tagestickets (19 € / 15 € / 10 €) für den 7.12. sind hier erhältlich. Diese beinhalten auch die Performance Love Fiction

Dezember 2016

Di. 06.12.2016, 20:00
brut 16 € / 12 € / 8 €

Mi. 07.12.2016, 20:00
brut 16 € / 12 € / 8 €

brut
Karlsplatz 5, 1010 Wien

Info

Zum Abschluss des Freischwimmer Festivals findet im Anschluss an die Vorstellung von K.U.R.S.K. vom 6. Dezember ein Artist Talk mit KünstlerInnen des Festivals statt.

November 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

brut all over Vienna

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

Dezember 2020
Claire Lefèvre
peachfuzz
Dezember 2020
Claire Lefèvre
All ears: an evening of story-telling and listening

brut im Gewerbehaus

barrierefrei

Rudolf-Sallinger-Platz 1, 1030 Wien
U-Bahn: U4 (Stadtpark)

Dezember 2020
Oleg Soulimenko und Jasmin Hoffer
BEAUTY OF MESS, TRASH AND UNKNOWN DESIRES