notfoundyet

The Bolaño Project – An Introduction

brut
Performance Österreichische Erstaufführung in englischer Sprache
{2666} {Literatur meets Performance} {rrrhoooarrrr}

The Bolaño Project stellt sich der Herausforderung, dem Publikum ein großes literarisches Werk näherzubringen: Der aus Chile stammende Autor Roberto Bolaño hat bis zu seinem Tod am Roman 2666 geschrieben. Für ihn war er nicht nur sein Lebenswerk, sondern auch Kapital, das er seinen Nachkommen hinterlassen wollte. Das Buch wurde posthum veröffentlicht, in unzählige Sprachen übersetzt und zum weltweiten Bestseller.

, © Rania Moslam

Laia Fabre und Thomas Kasebacher/notfoundyet

, © Rania Moslam

Laia Fabre und Thomas Kasebacher/notfoundyet

, © Rania Moslam

Laia Fabre und Thomas Kasebacher/notfoundyet

, © Rania Moslam

Laia Fabre/notfoundyet

, © Rania Moslam

Laia Fabre und Thomas Kasebacher/notfoundyet

, © Rania Moslam

Laia Fabre und Thomas Kasebacher/notfoundyet

, © Rolf Arnold

notfoundyet: The Bolaño Project – An Introduction

, © Rolf Arnold

notfoundyet: The Bolaño Project – An Introduction

The Bolaño Project – An Introduction ist eine performative Einführung in das Universum von Roberto Bolaño. Eine Annäherung an den Jahrhundertroman und die Idee davon, wie es gelingen könnte, das umfassende Werk auf die Bühne zu bringen: durch Zerlegen in seine fünf Original-Einzelteile, durch Interpretation von fünf KünstlerInnen aus fünf verschiedenen Disziplinen. Laia Fabre und Thomas Kasebacher haben für den Einstiegsabend ein Element gewählt, das in allen Teilen des Buchs zu finden ist: die Tierwelt. Unzählige Vierbeiner bevölkern als Metaphern, Beschimpfungen, Verniedlichungen oder ganz einfach als das, was sie sind, den Roman. Die Tierwelt steht auch metaphorisch für die großen Themen, die Bolaño im Roman bearbeitet und die diesen so zeitlos machen: Gewalt, Sex und die Reibung zwischen Realität und Fiktion.

2007 begann die Zusammenarbeit von Laia Fabre und Thomas Kasebacher unter dem Namen notfoundyet. Seither sind neun gemeinsame Performances entstanden, deren Ausgangsmaterial die beiden im Alltagsgeschehen und in Alltagsroutinen finden und thematisch zuzuspitzen
versuchen. notfoundyet kollaborieren dafür oft mit anderen bildenden KünstlerInnen, MusikerInnen, TänzerInnen und PerformerInnen. Aus diesen Kooperationen entstehen die Projekte in prozessorientierten Entwicklungsphasen. Aufbauend auf einer Ausgangsidee fügen sich in intensiven Arbeitsphasen Improvisation, Textarbeit, choreografische Elemente und Musik zu neuen Werken und neuen Ausdrucksformen. 

Samstag, 23.4. ab 22 Uhr

burt night mit Masha Dabelka und Misonica (just / V ARE).

Pressestimmen

„Über "2066" schrieb Ijoma Mangold in der Zeit: "Wenn man sich am Ende des Romans die Frage stellt, ob man gerade einen absurden Albtraum oder doch einen realistischen Roman gelesen hat, wird man ... für Letzteres votieren." Bei der Inszenierung setzt man spontan auf Ersteres. Hier hat sich ein Duo einen Riesenspaß gemacht, auf den man sich eben einlassen muss, alles Dargebotene schlucken wie den als Mezcal gereichten verwässerten Wodka und die als Nachos deklarierten Essig-Kartoffelchips. Dann erlebt man unter dieser einzigen großen Geste der Behauptung famose Unterhaltung und kann kaum glauben, dass das Projekt kein Fake ist und wirklich noch etwas Ernsthaftes dabei herauskommen soll. Aber was heißt schon "ernsthaft" im Theater.“ Die Zeit

 

„Hier wird auf eine Weise in "2666" eingeführt, die den dilettantischen Charme und auch den Tonfall eines Literaturzirkels perfekt trifft, aber durch den literarischen Gegenstand jederzeit eine Explosion vermuten lässt, die jedoch nie eintritt. [...] Eine Perversion des Dürrenmattschen Diktums von der literarischen Notwendigkeit der schlimmstmöglichen Wendung. Was gibt es Schlimmeres in der Literatur als ein offenes Ende?" FAZ

Credits

Konzept & Performance
Laia Fabre, Thomas Kasebacher

Dramaturgie
Haiko Pfost

Mitarbeit Text
Ana Lasic

Duftdesign
Bernhard Weber

Musik
Tobias Schurig & JMBKR

Recherche
Helena Palomero, Víctor Fancelli

Produktion
brut Wien/Andreas Fleck
Schauspiel Leipzig/Tobias Schurig

Management
Almud Krejza

Eine Produktion von Laia Fabre und Thomas Kasebacher/notfoundyet in Koproduktion mit Schauspiel Leipzig – Artist in Residence (Leipzig), Euro Scene Festival Leipzig, brut Wien, APACHE – Manifatture Teatrali Milanesi – Teatro Litta e Quelli di Grock associati Milano. Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien.

Besonderen Dank an das Therapiezentrum Partnerpfote, Katja Hawliczek/Filmtiere, Wiener Kakteenfreunde.

Termine & Tickets

April 2016

Fr. 22.04.2016, 20:00
brut 16 € / 12 € / 8 €

Sa. 23.04.2016, 20:00
brut 16 € / 12 € / 8 €

So. 24.04.2016, 18:00
brut 16 € / 12 € / 8 €

brut
Karlsplatz 5, 1010 Wien

Februar 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29      

brut all over Vienna

brut nordwest

barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien
U-Bahn: U1, U2 (Praterstern), U4 (Friedensbrücke), U6 (Dresdnerstraße) Tram: 5 (Nordwestbahnstraße) Bus: 5A (Wasnergasse)

März 2024
Claire Lefèvre
LOIE (is a fire that cannot be extinguished)
März 2024
Verein kinderhände mit Pam Eden
Österreichische Gebärdensprache – Kennenlernen, Vermitteln, Einbindung in künstlerische Praxis
März 2024
Transformative Narratives (Lena Kuzmich, Tony Wagner & Guests)
Choir of Kin
März 2024
Tanja Erhart & Julischka Stengele, Pam Eden, Eva Egermann & Cordula Thym, Katharina „Senki“ Senk, Liv Schellander, Noa Winter
The Art of Access: Zugänge schaffen, Barrierefreiheit gestalten
März 2024
Katharina „Senki“ Senk und Theresa „Ray“ Scheinecker
Taktile Einführung zur Installation Choir of Kin
März 2024
Matteo Haitzmann mit Arthur Fussy & Judith Schwarz
Make it count
März 2024
Noa Winter
Künstlerische Barrierefreiheit – institutioneller Ableismus, Privilegien und Barriereabbau
März 2024
isocialbutterflyy x bossschnuffi
imagetanz Closing Party

brut im Metro Kinokulturhaus

barrierefrei

Johannesgasse 4, 1010 Wien
U-Bahn: U3 (Stephansplatz), U4 (Stadtpark),Tram: 1, 2, 71, D, U2Z (Oper, Karlsplatz)

brut im WUK performing arts

barrierefrei

Währinger Straße 59, 1090 Wien
U-Bahn: U6 (Währinger Straße / Volksoper), Tram: 40, 41, 42 (Währinger Straße / Volksoper), 5, 33 (Spitalgasse), 37, 38, 40, 41, 42 (Spitalgasse / Währinger Straße)

März 2024
Ceylan Öztrük
Wearing the Angles, Kissing the Room

studio brut

nicht barrierefrei

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

März 2024
Yoh Morishita
Chrysalis
März 2024
Mads Floor Andersen
Bound [Earthbound Series]

brut nordwest – Proberäume

nicht barrierefrei

Nordwestbahnstraße 8-10, 1200 Wien

März 2024
Handle with care featuring HUGGY BEARS Teil 1 & 2
März 2024
Handle with care featuring HUGGY BEARS Teil 3 & 4