Superamas

„WHY?“ 100 Jahre Krieg – April ... 1914

brut
Performance / Talk Uraufführung in deutscher Sprache
{Krieg} {Europa} {one night only}

„Werden wir innerhalb der nächsten Wochen den Kriegsausbruch erleben?“

                                                                                 Ein Politiker im Roman Die Thibaults von Roger Martin du Gard

, © Harry R. Hopps

Propagandaplakat der U. S. Army zum 1. Weltkrieg, rechtefrei

brut, Superamas
, © Zouravliov

Superamas: „WHY?“ 100 Jahre Krieg – April ... 1914

Vor knapp über 100 Jahren befand sich Europa im Ausnahmezustand und an der Schwelle zum Ersten Weltkrieg. Mit dem Abend „WHY“ – 100 Jahre Krieg wirft das französisch-österreichische Performancekollektiv Superamas ein Schlaglicht auf die politische und psychologische Situation am Vorabend des Ersten Weltkriegs und zieht bedrückende Parallelen zum aktuellen Geschehen, zur Lage unserer Demokratien und zur Zerbrechlichkeit Europas.Mit Performance, Livemusik, Filmscreening und einer Lecture bespielen Superamas das gesamte brut vom Balkon, über die Bar bis zum Saal.

Ausgangspunkt ist der achtbändige Romanzyklus Die Thibaults, für den der französische Schriftsteller Roger Martin du Gard 1937 den Nobelpreis erhielt und der die politischen Verhältnisse vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs beschreibt. Superamas bringen eine ganz eigene Interpretation eines Auszugs des Romans auf die Bühne. Drei Darstellerinnen sprechen vom bevorstehenden Krieg, von Nationalismus, Aggression und verklärten Vorstellungen von männlichem Heldentum. Während die eine sicher ist, dass alles glimpflich ausgehen wird, ahnt die andere bereits die Katastrophe. Begleitet wird die Performance vom Klavierspiel der Pianistin Clara Frühstück. Anschließend an die Performance gibt es eine Lecture von Pierre-Emmanuel Finzi über das Thema der „Masse“. Die Lecture wird durch Stummfilmsequenzen ergänzt, die Menschenmassen um die Jahrhundertwende und vor dem ersten Weltkrieg zeigen. Die Filmsequenzen und die Lecture zum ersten Weltkrieg werfen ein Licht auf die Themen Mobilmachung, Rassismus, Angst, Krieg und Terror. Der Abend „WHY“ – 100 Jahre Krieg schärft den Blick für unsere Gegenwart und mögliche Parallelen zwischen damals und heute.

Das Performancekollektiv Superamas ist in Österreich, Frankreich und Belgien zu Hause und erarbeitet seit 1999 Tanz- und Theaterproduktionen, die mit großem Erfolg durch ganz Europa touren. WHY – 100 Jahre Krieg gehört zu einem Werkzyklus, der sich mit den Themen Krieg, Terrorismus und Nationalismus beschäftigt, und ist Teil der Forschung für das Projekt Vive l’armée!, das 2016 zur Premiere kommen wird.

Credits

Konzept, Regie und Dramaturgie
Superamas

Darstellerinnen
Karin Yoko Jochum, Sophie Resch, Judith Rohrmoser

Klavier
Clara Frühstück

Lecture
Pierre-Emmanuel Finzi

DJ
Monsterfrau

Mit freundlicher Unterstützung des Institut Français d'Autriche-Vienne.

Termine & Tickets

April 2016

Fr. 29.04.2016, 20:00
brut 16 € / 12 € / 8 €

brut
Karlsplatz 5, 1010 Wien

November 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Aktuelle Spielorte

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

studio brut

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

November 2019
the que_ring drama project
Dark Revolutions
November 2019
IG Freie Theaterarbeit
Staying Alive – Meine Rechte als Künstler_in
November 2019
Olga Flor, Veronika Hofeneder & Marie-Noëlle Yazdanpanah
100 Jahre Aufbruch?
Dezember 2019
Roland Rauschmeier
Timon
Dezember 2019
Handle with care mit Simon Mayer

brut im Villa Vida Café

Linke Wienzeile 102, 1060 Wien
U-Bahn: U4 (Kettenbrückengasse), Bus: 13A, 14A (Pilgrambrücke)

November 2019
A queer journey through the night

brut im Gewerbehaus

Rudolf-Sallinger-Platz 1, 1030 Wien
U-Bahn: U4 (Stadtpark)

November - Dezember 2019
Nesterval
Die dunkle Weihnacht im Hause Grimm

brut in der Galerie die Schöne

Kuffnergasse 7, 1160 Wien
Tram: 9, 46 (Feßtgasse) Bus: 10A (Schuhmeierplatz)

November - Dezember 2019
Tania El Khoury
Gardens Speak