Projekte im Stadtraum

Unter dem Label brut+ werden seit der Spielzeit 2015/16 vermehrt Projekte im öffentlichen Raum und im direkten Austausch mit der Stadt initiiert. Neue Orte werden dabei als Spielstätten erschlossen, das Spektrum kann von leer stehenden Ladenlokalen oder Gemeindesälen bis hin zu Parkplätzen, peripheren Industriegebieten oder Kirchen reichen. Zudem wird brut vermehrt Kooperationen mit verschiedenen (Kunst-)Institutionen in Wien eingehen.

 

Mit ortsspezifischen Projekten außerhalb des Theaters zielt brut darauf, vielfältige Bezüge zu neuen Räumen und AkteurInnen der Stadt herzustellen, Menschen einzubeziehen und Möglichkeiten für Austausch und Kommunikation jenseits der gewohnten Umgebung und etablierter Publikumsschichten zu schaffen. brut+ Projekte eröffnen die Möglichkeit, verstärkt auf ihr Umfeld, auf die sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen, politischen oder historischen Dimensionen eines Ortes zu reagieren, sich mit den Menschen und den Bedingungen vor Ort auseinanderzusetzen und aktuelle Fragen zu adressieren. Es können alternative und neue Formen der Öffentlichkeit in einem Stadtraum entstehen, der zunehmend Gefahr läuft, sich einseitig auf Konsum auszurichten. Auch streben die ortsspezifischen Projekte eine Erprobung neuer Kunst- und Darstellungsformate an, die etwa den Fokus von der Kunstproduktion und -präsentation hin zu einem gemeinsamen Prozess der Rezeption und Kommunikation verlagern können. Kunst wird über die Grenzen der Kunstinstitution hinaus verschoben, bietet alternative Zugänge und eröffnet neue Kommunikationsräume.

, © Nelly Rodriguez

mercimax - AUTOBALLETT

 

Seit der Saison 2015/16 wurden bereits einige brut+ Projekte realisiert. Die Schweizer Gruppe mercimax lud beispielsweise das Publikum zum AUTOBALLETT ein. Ann Liv Young und Marino Formenti zeigten sich in 2 become 1 in zwei Ladenlokalen im zweiten Bezirk von einer ganz neuen Seite in intimen One-to-One-Sessions und Krööt Juurak und Alex Bailey boten Performances für Hunde und Katzen in deren gewohnter, häuslicher Umgebung an. 

 

 

Auch in der kommenden Spielzeit 2017/18 wird es wieder spannende und interessante brut+ Projekte geben. Den Start macht die Gruppe Nesterval, die in ein leerstehendes Gebäude am Gellertplatz im zehnten Bezirk einladen und das Publikum mit Nesterval's Dirty Faust in ein immersives Abenteuer rund um den Tod zweier Hotelangestellter einbeziehen. Im November laden MONSTERFRAU und Crystal Distorition zur Tekno-Oper TEK MATER in die Grelle Forelle und im Dezember ist das Publikum im Volkskundemuseum beim Tanzstück Chesterfield von Alix Eynaudi zu Gast.

Jänner 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Aktuelle Spielorte

studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

Zieglergasse 25, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Zieglergasse), Tram: 49 (Westbahnstraße / Zieglergasse)

Jänner 2019
Handle with care mit Jasmin Hoffer / Sara Lanner / Liv Schellander
Jänner 2019
Nazis & Goldmund
Die Zukunft des Widerstands 1
Februar 2019
Bring your own booze
Februar 2019
Nazis & Goldmund
Die Zukunft des Widerstands 1
Februar 2019
Stefanie Sourial
Colonial Cocktail

brut in der Buschenschank Stift St. Peter, Rupertusplatz 5, 1170 Wien

Rupertusplatz 5, 1170 Wien
Tram 43, Haltestelle Dornbacherstraße oder Bus 44A, Haltestelle Heuberggasse

Oktober 2018 - Februar 2019
Nesterval
Das Dorf

Gewächshaus in der Nordmanngasse

Nordmanngasse 60, 1210 Wien
Tram: 25, 26 (Fultonstraße) Bitte öffentlich anreisen, vor Ort keine Parkmöglichkeit.

brut im Café 7Stern Wohnzimmer

Siebensterngasse 31, 1070 Wien
U-Bahn: U3 (Neubaugasse), Tram 49 (Siebensterngasse)

Jänner 2019
Elisabeth Löffler / LizArt Productions
Fix me if you can

brut im Wien Museum

Karlsplatz 8, 1040 Wien
U-Bahn: U1, U2, U4 (Karlsplatz), Bus: 4A (Karlsplatz)

Jänner 2019
Theater im Bahnhof
ZU GAST – ein Talkshowkonzentrat mit Pia Hierzegger und Gästen

brut im Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste Wien

Lehárgasse 6-8, 1060 Wien
U-Bahn: U1, U2, U4 (Karlsplatz)

Februar 2019
Georg Blaschke & Jan Machacek
Bodies and Accidents